Ein tolles Erlebnis beim ERC Sonthofen

+
Marc Sill mit einer Auswahl an Saisonkarten-Frühbuchern in der Mannschaftskabine des ERC Sont­hofen.

Sonthofen – Diesen Montagabend werden einige Fans des ERC Sonthofen wohl so schnell nicht vergessen. Nicht nur, dass sie den Spielern des Eishockey-Oberligisten ganz nah sein konnten, sie durften auch ins Allerheiligste: Die Kabine.

Dort gaben Jennifer Harß, Patrick Glatzel, Marc Sill, Chris Stanley und Heiko Vogler seltene Einblicke hinter die Kulissen. Wo sonst nur Mannschaft, Trainer und maximal noch Betreuer Zugang haben, durften sich die Saisonkarten-Frühbucher ganz genau umsehen und Fragen stellen. Wo sitzt Maximilian Hadraschek, wieso sitzen neben den ganz jungen Spielern immer erfahrene Eishockey-Cracks und warum sind sechs mit Tape zusammengeklebte Holzstäbe an einem Seil an der Decke in der Kabine befestigt?

Die Torfrau und die anderen Spieler der Bulls gaben bereitwillig Auskunft. Die Sitzordnung beispielsweise dient der besseren Konzentration und die Holzstäbe sagen aus: Zusammen sind wir stark. Einzeln könnten die Stöcke gebrochen werden, aber alle sechs als Einheit, die fest zusammen steht. „Beinahe unmöglich, die auseinanderzubrechen“, so Chris Stanley.

„Das ist für uns inzwischen ein wichtiges Symbol. Bei einem Spiel in Duisburg hatte ich schon gedacht, wir haben das Ding in der Kabine liegen gelassen und wollte dem Busfahrer schon sagen, dass  er umkehren muss. Zum Glück hatte Wayne Lucas es eingesteckt. Ohne das wären wir sicher nicht heimgefahren“, so Heiko Vogler, der beim ERC Sonthofen nicht nur Trainer, sondern auch sportlicher Leiter ist.

Selbst zur Eisbereitung hatte Heiko Vogler noch Einiges zu sagen. So war er einige Stunden vor dem Termin mit den Fans noch auf das Eis gefahren, um Spannungsrisse zu erzeugen. Wenn nun die Eismeister mit der Zamboni (Eisbereitungsmaschine) ihre Runden drehen, werden die Risse aufgefüllt und das Eis noch weiter verdichtet. „Für mich hat das Eis in Sonthofen dieses Jahr schon fast DEL-Charakter“, sagte Vogler.

Nach der Kabinenbesichtigung gab es für alle Anwesenden Braten mit Spätzle und Soße, sowie Getränke in der Stadiongaststätte Overtime, die durch die ERC Spielbetriebsgesellschaft betrieben wird.

th

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Viehscheid in Gunzesried
Viehscheid in Gunzesried
Oberstdorfer Viehscheid: Sechs Berge, 1000 Rinder
Oberstdorfer Viehscheid: Sechs Berge, 1000 Rinder
Und es hat "Bumm" gemacht - Brückensprengung B19
Und es hat "Bumm" gemacht - Brückensprengung B19

Kommentare