Kulturelle "Festperle" auf der Bühne

+
Eine Szene aus "Katzelmacher"

Sonthofen – Der 4. Sonthofer Theaterfrühling ist eine kulturelle Festperle im Jubiläumsjahr der Stadt Sonthofen. Theaterstücke auf hohem Niveau – der Theaterfrühling vom 25. bis 27. April verspricht ein unvergessliches Wochenende zu werden.

Zum Auftakt des Sonthofer Theaterfrühlings kommt am Donnerstag, 25. April, um 9 Uhr „Nils Holgerson“, das berühmte Kinderstück der großen schwedischen Dichterin Selma Lagerlöf, auf die Bühne. Geschrieben wurde es als Schulbuch für die Landeskunde von Schweden, aber dann wurde es eine der bekanntesten Geschichten, mehrmals verfilmt, im Fernsehen gebracht und eine noch heute, nach über 100 Jahren, sehr beliebte Kinderlektüre. Nils Holgersson ist ein fauler und böser Bub, der seinen Eltern viele Sorgen macht. Als er sich mit einem Wichtel anlegt, verwandelt dieser ihn zur Strafe in einen Zwerg. Ein zahmer Gänserich des Hofes möchte mit den Wildgänsen, die von der Ostsee nach Lappland fliegen, mitreisen und der der Zwerg Nils versucht vergeblich, das zu verhindern und so reist er auf dem Rücken des Gänserich durch den schwedischen Himmel bis nach Lappland, erlebt gefährliche Abenteuer, aber wird ein hilfreicher und kluger Junge – und deshalb auch wieder zum Menschen zurückverwandelt. 

Am Tag darauf folgt um 20 Uhr das bekannte Stück „Katzelmacher“: Rainer Werner Fassbinder erzählt in seinem ersten Bühnenstück von einem griechischen Gastarbeiter: Ein Arbeitervorort. Alles geht seinen gewohnten Gang. Eine Gruppe von jungen Erwachsenen: Sie haben sich mit ihrem Dasein arrangiert, ihre Träume aber nicht aufgegeben. Das Fremde bringt, wie so oft, Unruhe. Hier ein Gastarbeiter aus Griechenland, der die Gruppe spaltet. Für die Männer wird er schnell zum Sündenbock, fürdie Frauen bedeutet er die Verheißung eines exotischen Abenteuers. „Katzelmacher“ schimpft man ihn. Und irgendwann sehen einige die Lösung des vermeintlichen Problems nur in Gewalt... 

Am Samstag, 27. April schließlich bringt das Landestheater Schwaben das Stück „Die ganze Welt“ ins Haus Oberallgäu. Theresia Walser, die Tochter von Martin Walser, hat zusammen mit ihrem Mann Karl-Heinz Ott ein Stück über die Lebenslügen zweier Paare geschrieben, mit sarkastischen Dialogen und vielen Paradoxien: Regina und Richard, ein Paar um die vierzig, jeder von sich selbst und dem anderen gelangweilt, zweifellos unglücklich. Irgendwie, irgendwann wurde aufgehört zu leben, zumindest so, wie man es sich mal vorgestellt hatte. Gott sei Dank gibt es die Nachbarn Tina und Dolf, die gehörig nerven und deren Phantasie ordentlich in Schwung kommt, wenn es um die verschlossenen, eigenbrötlerischen Mitmenschen von Gegenüber geht. Da wird schon mal gemutmaßt, Regina liege nachts nackt auf der Tischtennisplatte. Und es wird hart damit ins Gericht gegangen, dass Regina und Richard kinderlos sind. Klar, dass man das nicht auf sich sitzen lässt. Spiele spielen können Regina und Richard schon lange... 

Auch ein Rahmenprogramm wird es in diesem Jahr wieder geben: Am Freitag, 26. April, um 19 Uhr, spielt die Musikschule Oberallgäu Süd im Foyer „passende Musik”. Um 19.30 Uhr folgt die Eröffnung des Theaterfrühlings durch Bürgermeister Hubert Buhl. Um 19.45 Uhr gibt es schließlich eine Einführung in das Stück „Katzelmacher. Am Samstag, 27. April, tanzt um 19 Uhr die Tanzschule Keipert mit einer Erwachsenenformation unter dem Motte „Ball um 1900”. Karten gibt es im Vorverkauf im Gästeamt Sonthofen, Telefon 08321/615-291.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf

Kommentare