Gemeinsame Spendenaktion von humedica und Sparkasse

Deutsche Mark wird zur Hilfe in der Not

+

Oberallgäu – Gemeinsam mit der Sparkasse Allgäu und der Stadtsparkasse Kaufbeuren hat die internationale Hilfsorganisation humedica nun die Spendenaktion „Papier zum Leben erwecken“ gestartet.

Noch bis Februar 2017 können Spender nun ihre alte D-Mark sowie Scheine aktueller Fremdwährungen in den teilnehmenden Sparkassen abgeben und auf diese Weise Kinderprojekte von humedica in Äthiopien, Brasilien, Indien und dem Kosovo unterstützen.

In den ausgewählten Projekten sorgen die Helfer von humedica für die medizinische Versorgung, Bildung und Fürsorge von Kindern aus armen Familien und ermöglichen ihnen damit die Chance auf eine bessere Zukunft.

In Deutschland sind laut der Bundesbank noch immer 12,9 Milliarden Deutsche Mark im Umlauf. Diese Bestände haben immer noch einen Wert. Bereits zwei D-Mark, die etwa einem Euro entsprechen, ermöglichen zwei warme Mahlzeiten für ein hungriges Kind in Äthiopien.

Grund genug für Manfred Hegedüs, Vorsitzender der Sparkasse Allgäu, die Spendenaktion zu unterstützen: „Im Hinblick von Not und Leid wird Geld zur Nebensache und verliert seine Wichtigkeit. Und doch geht ohne Geld nichts – im Gegenteil: Gerade bei der Unterstützung humanitärer Aufgaben – wie humedica es tut – wird Geld wieder segensreich – als Mittel zum Zweck. In diesem Sinne setzten wir uns dafür ein, schlummernde DM-Bestände der guten Tat zu widmen anstatt auf einen nicht zu erwartenden Sammlerwert zu hoffen.“

Wer sich an der Spendenaktion beteiligen möchte, kann seine alten D-Mark sowie Scheine aktueller Fremdwährungen ab jetzt in allen Filialen der Sparkasse Allgäu und der Stadtsparkasse Kaufbeuren abgeben.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Johannes Weinberg ist schon auf Olympiakurs
Johannes Weinberg ist schon auf Olympiakurs
Barbara Holzmann kandidiert erneut für den Bezirkstag
Barbara Holzmann kandidiert erneut für den Bezirkstag
Kleinkunst-Förderverein "Klick" will weiter "frischen Wind" machen
Kleinkunst-Förderverein "Klick" will weiter "frischen Wind" machen

Kommentare