Kreisbote und Werbepartner unterstützen Autismus-Projekt der Lebenshilfe

Starthilfe für die Lebenshilfe

+
Der Kreisbote und seine Werbepartner unterstützen das Autismus-Projekt der Lebenshilfe. Mediaberater Tobias Keuschnig (Bildmitte) vom Kreisbote in Sonthofen überreichte jetzt den symbolischen Spendenscheck an Petra Christ (3. von rechts) und Joachim Wawersich (3. von links) von der Lebenshilfe Sonthofen.  Mit dabei auch  Silke Weixler (links) und Frauke Pfister (2. von rechts) vom Betreuerteam der Autismus-Gruppe „Am Mühlbach“.

Sonthofen – Ein großes Echo fand der jüngste Kreisbote-Spendenaufruf zugunsten der Lebenshilfe Südlicher Landkreis Oberallgäu: Mehr als 90 Werbepartner des Oberallgäuer Kreisbote machten mit bei der Aktion für das Autismus-Projekt der Lebenshilfe. Jetzt konnten 3185 Euro als Spende übergeben werden.

Der Kreisbote hatte bei seinen Werbepartner in der Region „angeklopft“, um sie für ein tolles Projekt der Lebenshilfe zu begeistern – und zugleich eine ungewöhnliche Spendenaktion gestartet: Von jeder „Sympathie-Anzeige“ in unserer Sonderveröffentlichung gingen 50 Prozent der Rechnunsgssumme in den Spendentopf „Autismus-Projekt Am Mühlbach“ in Sonthofen.

„Wir danken an dieser Stelle allen Werbepartnern und Förderern, die diese Aktion mitgetragen und begleitet haben“, sagt Uwe Stäsche, Geschäftsstellenleiter des Kreisbote in Sonthofen. „Und natürlich auch allen, die mit ihrer persönlichen Spende die Lebenshilfe Südlicher Landkreis Oberallgäu unterstützen.“

Seit Februar diesen Jahres widmen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Lebenshilfe Sonthofen, Südlicher Landkreis Oberallgäu e.V. einem anspruchsvollen Projekt für Autisten. Die Arbeitsgruppe „Am Mühlbach“ in Sonthofen bietet dort erwachsenengerechte und anspruchsvolle Tätigkeiten an, wie beispielsweise in der Töpferei, der Schreinerei oder in der Gärtnerei vor Ort. Zur Zeit entstehen bereits einfache Erzeugnisse wie „Insektenhotels“ aus Holz; geplant ist, weitere Handwerksbereiche in die Arbeit einzubringen.

Einige der alten Häuschen der Siedlung haben Mitarbeiter der Firma Dobler saniert und zweckmäßig wie liebevoll eingerichtet. Die offizielle Eröffnung dieses Projektstandortes ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen. Das Gelände „Am Mühlbach“ mit den ehemaligen Dobler-Häusern werde ein Ort der gemeinsamen Lebensfreude, Erziehung und Bildung, freuen sich Petra Christ und Joachim Wawersich auf den Fortgang des Projektes.

Neben der sinnvollen Beschäftigung stehen Bildungs- und Sportangebote sowie kreative und künstlerische Projekte auf dem Tagesplan. Derzeit nehmen sechs Autisten an den Beschäftigungsangeboten teil. Es haben sich bereits weitere Familien gemeldet, die dringend einen Platz für ihr an Autismus leidendes Kind suchen. Ziel ist es, Menschen mit Autismus ein Leben nach ihren Bedürfnissen und Wünschen zu ermöglichen und ihnen damit Lebensqualität zu bieten.

Bereits seit fast zwei Jahren wohnen in Hinterstein sechs Männer mit Autismus, die sich mit Hilfe von Betreuerinnen und Betreuern weitgehend selbst versorgen und lebenspraktische Aufgaben im Alltag wie zum Beispiel Einkaufen, Kochen oder Gartenarbeiten selbst lernen und ausüben. Die Unterstützung im Alltag richtet sich dabei ganz individuell nach den Bedürfnissen der Bewohner. Noch vor Weihnachten wird die komplette Gruppe in den ehemaligen Gasthof „Ostrachwellen“ in Bruck umziehen und sich räumlich aber auch als Gruppe vergrößern. Das neue Haus in Bruck bietet dann Platz für sieben weitere Frauen und Männer mit Autismus-Störungen. Auch diesem Projekt kommt die Spendenaktion des Kreisbote und seiner Werbepartner zugute.

Spendenkonto:

Lebenshilfe Südlicher Landkreis Oberallgäu

Sparkasse Allgäu

IBAN DE35 7335 0000 0000 3203 33

Raiffeisenbank Kempten Oberallgäu

IBAN DE51 7336 9920 0000 0612 80

Stichwort: Mühlbach Sonthofen

Josef Gutsmiedl

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Video
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Parkettböden - Wohngefühl und Lebensqualität
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Mit Bypass und Kreisel: Staatliches Bauamt will den "Knotenpunkt OA 5" auflösen
Mit Bypass und Kreisel: Staatliches Bauamt will den "Knotenpunkt OA 5" auflösen

Kommentare