Bewegung macht's

In zahlreichen praktischen Übungen konnten die Ärzte selbst testen, wie sich die Trainingseinheiten anfühlen.

Oberstdorf – Kürzlich fand der traditionelle Sportärztekongress in Oberstdorf statt. 130 Ärzte und Physiotherapeuten trafen sich an einem der Kongresstage zu einem gemeinsamen Symposion in der Orthopädischen Fachklinik Wasach.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen von praxisnahem Erfahrungsaustausch. Die Ärzte und Physiotherapeuten hörten kurze theoretische Vorträge, die die praktischen Übungen ergänzten. Schließlich lässt sich alles, was selbst erbrobt und erspürt wurde im Arbeitsalltag besser beurteilen und einsetzen.

Vorgestellt wurde unter anderem PC-gesteuertes Training auf dem Isokinetik Gerät, das individuell auf den Patienten abgestimmt werden kann. So können bestehende muskuläre Defizite gezielter ausgeglichen werden: Ist die Beugemuskulatur zu schwach, schwächeln die Kniestrecker oder fehlt es im Seitenvergleich? Hat der Patient keine Lust mitzumachen, weil er vielleicht lieber Rente, statt Muskultur haben will, so zeigt das Gerät auch das an.

Das Balancetraining in der Turnhalle wurde von allen Teilnehmern mit Begeisterung mitgemacht. Sie lernten unter anderem, dass, wer regelmäßig mindestens 15 Sekunden auf einem Bein steht, sein Gehirn vor vorzeitiger Alterung schützen kann.

Ein weiteres Gerät, das vorgeführt wurde, war der NuStep. Dort können auch Übergewichtige und schwer körperlich eingeschränkte Patienten üben. Der Sitz kann um 90 Grad gedreht werden, somit können Patienten mit maximal 270 kg Körpergewicht leichter aufsteigen und moderat, ohne zu schnaufen, Arme und Beine beüben. Ist eine Extremität schwächer, kann durch individuelle Einstellung des Gerätes der Patient die Schwachstelle mit den drei anderen Extremitäten mitführen und somit am Training beteiligen.

Besondere Freude löste bei den Teilnehmern des Symposions das Galileio-Gerät aus. Es ist Wasachs „Trainingsgerät für Faule“. Das Rüttelgerät setzt den ganzen Menschen in Bewegung. Bei niedrigen Frequenzen können Balance und Proprizeption verbessert werden, bei mittleren Frequenzen kommt es zur Entspannung und Verbesserung der Koordination und hochfrequent wird die Ausdauer trainiert. Schon nach 30 Sekunden auf dem Galileio erschien ein Strahlen auf den Gesichtern der Teilnehmer.

Weiter lernten die Teilnehmer des Symposiums, dass Bewegung glücklich und leistungsfähiger macht. Weiter schützt sie vor vielen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Osteoporose, Übergewicht, Parkinson, Alzheimer und den häufigsten Krebserkrankungen. Bewegung macht außerdem leistungsfähiger und resistenter gegen Stress. Bewegte Menschen schlafen besser und schützen ihr Immunsystem. Moderate Bewegung, so eine weitere Information, schützt vor Burnout und wirkt ohne Nebenwirkungen oft besser gegen so manche Stoffwechselerkrankung.

In der Orthopädischen Fachklinik in Wasach, werden Rehabilitationsmaßnahmen für alle orthopädischen und rheumatologischen Krankheitsbilder durchgeführt. Im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung erlangen die Patienten schon bald wieder eine gute Alltagstauglichkeit. Für die übergewichtigen Patienten wurde ein eigenes Programm zur gesunden Gewichtsabnahme ohne Verzicht entwickelt. Eine Nachuntersuchung an über 1000 Patienten bestätigt: gesunde Ernährung und moderate Bewegung führt zum Ziel.

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Bockbierfest in Oberstdorf
Bockbierfest in Oberstdorf
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
In Oberstdorf wird Wasser zu Bier
Fairtrade soll Kreise ziehen
Fairtrade soll Kreise ziehen

Kommentare