Die Heimat auf dem Kopf

+
Marketing-Chef Jörn Homburg (von links), Alexander Schmid, Henrik Volpert (Vorstand der Oberstdorfer Bergbahn AG), Manuel Schmid und Vorstand Dipl.-Ing. Johannes Krieg, freuen sich schon auf den Start der Wintersaison am Fellhorn.

In der vergangenen Saison begann die Sponsor-Partnerschaft zwischen den Bergbahnen und dem 25-jährigen DSV-Sportler Manuel Schmid, der sich aktuell auf seine Teilnahme in Beaver Creek vorbereitet.

In der kommenden Ski-Weltcup-Saison startet auch der jüngere Bruder, Alexander Schmid, mit neuem Helmdesign. Die Oberstdorf · Kleinwalsertal Bergbahnen sind ab sofort offizieller Sponsor beider Schmid-Brüder. Neben den Spitzensportlern ist aber auch der regionale Nachwuchssport und das Familienangebot eine Herzensangelegenheit der Bergbahnen.

Family-Racer von der Heimat unterstützt

„Die Möglichkeit zu bekommen, beide Brüder – Alexander und Manuel Schmid – zu unterstützen, war für uns ein Glücksfall. Hierdurch können wir die perfekte Symbiose zwischen den „Family-Racern“ und unserer Hauptzielgruppe, der sportlich aktiven Mehrgenerationenfamilie, schaffen. Weiter trainieren sie hart und sind mit Leidenschaft bei der Sache, weshalb wir mit Freude ihre Helmsponsoren sind“, erklärt Dr. Andreas Gapp, Vorstand der Skiliftgesellschaft links der Breitach. Aktuell bereiten sich die DSV-Athleten Alexander und Manuel Schmid intensiv auf ihre Rennen in Beaver Creek vor. Gemeinsam haben sie einen Zwischenstopp bei ihrem Sponsor eingelegt: „In die Heimat zurückzukehren, ist während der trainingsintensiven Zeit schwer. Wir lieben aber die Berge im Allgäu – sie sind für uns Kraft und Trainingsplatz zugleich. Durch die Nähe zu den Bergbahnen können wir unser Training im Winter und Sommer vielfältig und individuell gestalten. Für uns als Skisportler natürlich ein Glücksgriff, hier in Oberstdorf aufgewachsen zu sein“, erklären die beiden DSV-Sportler Manuel und Alexander Schmid.

Ab der kommenden Wintersaison fördern die Bergbahnen nicht nur Spitzensportler, sondern auch junge Skifahrer intensiv auf ihrem Weg an die Spitze – finanzielle Entlastung für Familien inklusive. Unter dem Motto „Länderübergreifende Nachwuchsförderung Ski-Alpin“ kooperiert das deutsch-österreichische Seilbahnunternehmen mit dem Skiclub Oberstdorf, seinen Ortsteil-Skiclubs und dem Skiclub Kleinwalsertal. „Wir sehen in unserem Ski-Nachwuchs großes Potenzial und wissen, dass eine qualitative Nachwuchsförderung die Grundlage für spätere Erfolge ist. Daher unterstützen wir die Skiclubs mit vollster Überzeugung – auch um die Eltern unserer Talente finanziell zu entlasten“, bekräftigt Jörn Homburg, Marketingleiter der Bergbahnen, den Willen in die Partnerschaft.

Mehr Platz am Fellhorn mit neuer Familienabfahrt

Die Bergbahnen setzen sich neben der Förderung der Ski-Sportler auch für das Rundum-Vergnügen auf der Piste ein. Damit die kleinsten Skistars ihre ersten Schwünge auf vielfältigen Pisten üben können, wurde auf dem Fellhorn aus einer bestehenden Route eine zusätzliche blaue Piste präpariert. Die flachere und breitere Abfahrt bietet von der Fellhorn Bergstation zur Station Höfle mehr Platz und Fläche für gemütliche Skitage mit der Familie. „Wir haben das Problem erkannt, dass Familien auf dem Fellhorn mehr Platz brauchen. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, eine bestehende Route familientauglich umzubauen. Dem Fahrspaß steht damit nichts mehr im Weg“, zeigt sich Dipl.-Ing. Johannes Krieg, Vorstandskollege von Dr. Andreas Gapp, von der blauen Familien­abfahrt begeistert.

Familienfreundliche Saisonkarte

Durch die individuellen Preismodelle fahren Familien diesen Winter auf der Überholspur: Familien zahlen in der Vorverkaufszeit bis zum 16. Dezember nur für die Saisonkarte des ersten Kindes, alle weiteren Kinder bekommen die „MyMountainCard-Season“ gratis oben drauf.

Ebenso ist es möglich, die Saisonkarte in Raten zu bezahlen. Das Angebot kann ausschließlich online genutzt werden. Konkret bedeutet das: Nach einer Anzahlung in der Höhe von 38 Euro werden von Januar bis April monatlich je 100 Euro direkt von der hinterlegten Kreditkarte abgebucht. Damit ist das Ticket ins grenzenlose Skivergnügen vom ersten bis zum letzten Tag der Saison kein einmaliger Kostenpunkt mehr, sondern verteilt sich über die Wintermonate. „Es war uns ein besonderes Anliegen, auch bei der Preisgestaltung unserer MyMountainCard-Season auf die besonderen Bedürfnisse von Familien einzugehen. Durch dieses Angebot können wir gerade für einheimische Familien das Skifahren attraktiv gestalten“, so Henrik Volpert, Vorstand der Oberstdorfer Bergbahn AG.

Saisonbeginn steht vor der Tür

Das Warten hat bald ein Ende und für die Schneefans heißt es rein in die Winterjacke und rauf auf die Berge. Ab dem 7. Dezember gehen die ersten Bergbahnen in den täglichen Winterbetrieb und geben damit ihre Pisten frei. Auf insgesamt 130 bestens präparierten Pistenkilometern und 48 Anlagen kommen Skibegeisterte ab Dezember voll auf ihre Kosten. Als eine der höchstgelegenen Skigebiete machen Fellhorn/Kanzelwand und das Nebelhorn (ab 8. Dezember) den Anfang.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Corona-Foto" mit den Jahrgangsbesten
"Corona-Foto" mit den Jahrgangsbesten
Frist nicht verpassen: Zuschüsse für Familien
Frist nicht verpassen: Zuschüsse für Familien
V-Partei³ ruft zu Demonstration gegen Schlachthöfe auf
V-Partei³ ruft zu Demonstration gegen Schlachthöfe auf

Kommentare