Ein Zeichen der Verbundenheit

Stadt Sonthofen schickt Weihnachtsgrüße zu den Soldaten im Einsatz

Christian Wilhelm und Klaus Kanzek
+
Sonthofens Erster Bürgermeister Christian Wilhelm (links) überreicht an Klaus Kanzek die Geschenke der Stadt Sonthofen, mit der Bitte um Weiterleitung an die im Ausland stationierten Soldaten.

Sonthofen – Die Bundeswehr führt zurzeit 13 Auslandseinsätze und drei Unterstützungseinsätze mit derzeit 3 162 Soldaten und Soldatinnen, sowie Brandschutzkräften durch.

Die von den Sonthofer Soldatenvereinen betreuten Truppenteile befinden sich derzeit in vier verschiedenen Auslandsmissionen mit derzeit 100 Soldaten. Sie sind in Mali, Afghanistan und Jordanien im Einsatz. Es kommen zwar nicht mehr alle Soldaten direkt aus Sonthofen, doch verbinden alle ABC-Isten und Brandschützer, die in Sonthofen noch beheimatet sind, sowie Feldjäger, Stabsdienstler und Sportler den Namen Sonthofen mit der Stadt ihrer wesentlichen soldatischen Ausbildung. Die Gebirgsjäger in Füssen sind in dieses Projekt durch ihre Truppenkameradschaft in Sonthofen mit eingebunden.

Der „Runder Tisch der Solidarität - Gelbes Band der Verbundenheit“, informiert über diese Auslandseinsätze der Bundeswehr und will dadurch Verständnis für die besondere Situation der Soldaten und deren Angehörigen schaffen. Die Solidarität der Bevölkerung wird durch die beschrifteten Gelben Bänder als Gruß aus der Heimat in die Einsatzländer übermittelt.

Zum Jahresende erfolgt als besondere Aktion zu den Verschickungen eine Beigabe der Stadt Sonthofen mit einem Grußwort des Bürgermeisters. „Dies kommt bei den Soldaten im Einsatz sehr gut an, wie die Rückmeldungen zeigen“, so Klaus Kanzek.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Corona im Landkreis Oberallgäu
News-Ticker: Corona im Landkreis Oberallgäu
Eine Freude: Nikolaus-Tütle zum Ausmalen
Eine Freude: Nikolaus-Tütle zum Ausmalen

Kommentare