Stichwahl: Alfons Hörmann und Indra Baier-Müller

Landrat oder Landrätin? Alfons Hörmann und Indra Baier-Müller stehen zur Stichwahl

Landrats-Kandidaten im Portrait: Alfons Hörmann und Indra Baier-Müller.

Am Sonntag, 29. März, fällt die Entscheidung im Oberallgäu ob Alfons Hörmann Landrat wird oder Indra Baier-Müller Landrätin. Wir stellen die beiden Kandidaten vor.

Nachdem in der „ersten Runde“ der Landratswahlen im Oberallgäu keiner der acht Bewerberinnen und Bewerber die absolute Mehrheit von 50 Prozent erreichte, gehen die beiden „Etappensieger“ in die Stichwahl: Alfons Hörmann (CSU) und Indra Baier-Müller für die Freien Wähler.

Die Abstimmung erfolgt ausschließlich durch Briefwahl. Die Briefwahlunterlagen werden jedem Stimmberechtigten zugesandt. Sollten Sie die Wahlunterlagen bis Mittwoch, 25. März, nicht erhalten, melden Sie sich bitte im Einwohnermeldeamt, Rathausplatz 1, 87527 Sonthofen, Tel.: 08321/6150. Die Stadt Sonthofen weist darauf hin, dass der Wahlbrief spätestens am Wahltag, 29. März, bis 18 Uhr bei der Stadt Sonthofen eingegangen sein muss. Bei Einwurf des Wahlbriefs in die Briefkästen der Deutschen Post und Allgäu Mail ab Freitag, 27. März ist ein rechtzeitiger Eingang nicht mehr gewährleistet. Um den rechtzeitigen Eingang bei der Stadt Sonthofen (Sonntag 29. März, 18 Uhr) zu gewährleisten, müssen die Wahlbriefe ab Freitag, 27. März in den Briefkasten der Stadt Sonthofen (Rathaus) eingeworfen werden.

Alfons Hörmann (CSU): Vorstandsvorsitzender / 59 / verheiratet, drei erwachsene Söhne

Was zeichnet Sie persönlich besonders aus für das Amt des Landrats?
24 Jahre kommunalpolitische Erfahrung aus dem Kreistag und dem Gemeinderat stellen ein wichtiges und solides Fundament dar. In dieser Zeit konnte ich lernen wie die Zusammenarbeit der Gremien untereinander funktioniert und was eine professionelle Führung bedeutet. Die zusätzliche jahrzehntelange Führungserfahrung in der Wirtschaft und im Ehrenamt sichern ganzheitliches Denken und Handeln.

Welche wesentlichen Themen werden den Kreistag in den kommenden Jahren beschäftigen?
Die aktuelle Corona-Krise wird neben den gesundheitlichen Herausforderungen auch unser gesamtes Wirtschaftssystem und unsere Gesellschaft in einem bisher nicht bekannten Ausmaß verändern. Keiner kann heute genau vorhersagen, was das über alle Ebenen der Politik bedeutet. Eines jedoch ist klar: Es wird Jahre dauern bis diese Auswirkungen überwunden sind und damit ist vor allem eine sehr flexible und mit Augenmaß umgesetzte Politik notwendig.

Indra Baier-Müller (FW): Geschäftsführender Vorstand / 49 / verheiratet, ein erwachsenes Kind 

Was zeichnet Sie persönlich besonders aus für das Amt der Landrätin? 
Durchsetzungsfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit, Führungskompetenz verbunden mit Teamfähigkeit aus der Erfahrung ein Unternehmen mit ca. 500 Kolleginnen und Kollegen, auch wie jetzt gerade in einer Krise, zu führen. Meine sozialpolitische Erfahrung auf Landesebene in verschiedenen Gremien, wird mir in diesem Amt zugutekommen. Mir geht es darum die Vernetzung, Kommunikation sowie die sinnvolle Beteiligung der Menschen im Landkreis zu fördern. Ich stehe dabei für mehr Kommunikation, sachliche und bürgernahe Politik. Die Zeit der Macht-Politik ist vorbei – es ist Zeit für einen Wechsel zu mehr Transparenz und Beteiligung.

Welche wesentlichen Themen werden den Kreistag in den kommenden Jahren beschäftigen?
Die Bewältigung der Nachwirkungen der Corona-Pandemie. Die regionale Wirtschaft zu stärken und den sozialen Wohnungsbau zu fördern. Die Mobilität neu zu denken. Zukunft schaffen durch Bildung. Den demographischen Wandel sozial und verantwortungsvoll begleiten. Und als Querschnittthema die ökologische Wende forcieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erfolgreiche Suche: Hündin Bella wurde gefunden
Erfolgreiche Suche: Hündin Bella wurde gefunden
Es läuft ganz gut: "Lockerungen" für Hindelanger Wochenmarkt
Es läuft ganz gut: "Lockerungen" für Hindelanger Wochenmarkt
Soll das Oberallgäu weiter "Öko-Modellregion" bleiben?
Soll das Oberallgäu weiter "Öko-Modellregion" bleiben?
Oberstdorfer Marktgemeinderat kommt beim Busbahnhof nicht voran
Oberstdorfer Marktgemeinderat kommt beim Busbahnhof nicht voran

Kommentare