Zum Auftakt drei Kunstpreise

+
Landrat Anton Klotz (links) überreichte Maria Profanter den Kunstpreis des Landkreises Oberallgäu.

Zum 15. Mal findet „Die Südliche“, die Jahresausstellung der Bildenden Künstler aus dem Oberallgäu, Kleinwalsertal und Jungholz, statt. Sie wird getragen von den Gemeinden Sonthofen, Immenstadt und Oberstdorf. Die aktuelle Ausstellung ist im Museum Hofmühle in Immenstadt zu sehen bis 21. Januar.

„Über 30 Künstler aus dem Oberallgäu haben über 150 Kunstwerke in die Jahresausstellung 2017 eingebracht“, so die Organisatorin Dr. phil. Magdalena Willems-Pisarek. „Mögen die Kunstwerke die Besucher berühren und fesseln, dabei zu intensiven Gesprächen anregen und letztlich zum Kunsterwerb verführen.“

Prof. Dr. Dr. Reinhard Heydenreuter referierte launig und kurzweilig zum Thema „Kunst-und Kulturauftrag der Bayerischen Verfassung“. Die zweite Bayerische Verfassung sei an sich ein Gesamtkunstwerk und diese habe „den Freistaat Bayern zum Kulturstaat“ gemacht. Und der Ursprung der Allgäuer Kunst, so mutmaßte er, würde „im Erleben der wunderschönen Ursprünglichkeit der Allgäuer Landschaft liegen“.

„Der 1. Ankauf“

Der erste Kunstpreis, der so genannte „Der 1. Ankauf“ durch die Sparkasse Allgäu, wurde von Heribert Schwarz (stellvertretender Vorstandsvorsitzender), überreicht. Die Sparkasse erwerbe Kunstwerke, denn Kunst dürfe auch konsumiert werden, so Heribert Schwarz. „Vorbild gebend möchten wir aus den vielen Kunstwerken einen Künstler mit dem „1. Ankauf“ auszeichnen.“ Die Sparkassenjury hatte das Gemälde „Lebensfreude“ des Künstlers Jürgen Moos („Giorgio“) aus Bräunlings ausgewählt. „Die leuchtenden und starken Farben fangen den Blick ein“, so die Laudatio von Schwarz, „nehmen einen gefangen und haben auch uns auf Anhieb angesprochen.“ Die „Lebensfreude“ wird in der Sonthofer Filiale ausgestellt werden.

Kunstpreis „Ausblick“

Jürgen Herrmann (Prokurist der Allgäuer Überlandwerke GmbH) berichtete, dass es nicht einfach gewesen sei, „unter den vielen sehr guten Werken einen Sieger zu ermitteln“. Die AÜW-Jury habe sich für die Künstlerin Amrei Müller mit ihrem Betonguss-Kunstwerk „Mali“ als Preisträgerin des AÜW-Kunstpreises „Ausblick“ 2017 entschieden. Bei den in Beton gegossenen Figuren habe die Künstlerin einen momentanen Seelenzustand verewigt. Ihre Betonfiguren würden inspirierend auf den Betrachter wirken: nachdenklich, melancholisch, auch direkt und offen. Amrei Müller, gebürtige Memmingerin, ist freischaffende Bildhauerin und hat ihr Atelier in Bad Hindelang.

Kunstpreis des Landkreises

Landrat Anton Klotz freute sich, dass die Ausstellung „Die Südliche 2017“ wieder einen wunderbaren Einblick in das aktuelle künstlerische Schaffen junger und arrivierter Künstler des Oberallgäus ermögliche. Der Kunstpreis des Landkreises, welcher mit 2 000 Euro dotiert ist, solle für die Kunstschaffenden Wertschätzung und Ansporn zugleich sein. Der Preis ging an die Hintersteiner Künstlerin Maria Profanter für ihr künstlerisches Wirken. Sie ist seit vielen Jahren als freischaffende Künstlerin in der regionalen Kunstszene mit Einzelausstellungen, Aktionen und Installationen präsent.

Maria Profanter hat ihr Atelier im historischen Wasserkraftwerk in Hinterstein-Bruck. „Dort ist für sie die Berührung von Natur, Kunst und Technik erlebbar“, so Laudator Landrat Klotz, „Dort schöpft sie aus den Urkräften des Wassers und der Landschaft Kraft für ihr künstlerisches Schaffen.“

Musikalisch umrahmt wurde die Vernissage von dem Akkordeonisten Henryk Brzoza und dem Saxophonisten Sebastian Riescher („Duo Con Brio“) mit feinfühligen und ausdrucksstarken „Weltmusik-Arrangements“.

Die Ausstellung im Museum Hofmühle, An der Aach 14, in Immenstadt ist zugänglich Mittwoch bis Freitag von 14 bis 18 Uhr, am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr. Informationen zu Ausstellung und Rahmenprogramm auch unter www.diesuedliche.de.

Hans Ehrenfeld

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Monika Zeller als Bürgermeisterin suspendiert
Monika Zeller als Bürgermeisterin suspendiert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.