Besuchs- und Lesehundedienst der Johanniter im Allgäu

Kleinpudeldame Emely lässt die Herzen schmelzen. Dem Blick mit ihren klugen, braunen Hundeaugen kann niemand widerstehen. Emely ist geschulte Besuchshündin. Gemeinsam mit ihrem Frauchen, Manuela Cyran, gehört sie dem Besuchs- und Lesehundedienst der Johanniter im Allgäu an.

Dieser Dienst umfasst derzeit 20 ehrenamtliche Teams aus intensiv geschulten Vierbeinern und ihren Frauchen oder Herrchen. Sie besuchen Schulen, Kindergärten, Senioreneinrichtungen und Privatpersonen im ganzen Allgäu – mit erstaunlicher Wirkung. „Hunde können Brücken zu Menschen bauen, Kommunikation anregen, Lebensfreude und Selbstvertrauen schenken“, sagt Manuela Cyran, die Koordinatorin für Lese- und Besuchshunde bei den Johannitern im Regionalverband Allgäu. Genau vor diesem Hintergrund haben die Johanniter ihren Besuchs- und Lesehundedienst in der Region aufgebaut. Aus einigen wenigen Engagierten, die in den Anfangstagen überwiegend im Raum Memmingen im Einsatz waren, wurde mittlerweile eine starke Truppe aus 20 Teams. Sie sind im ganzen Allgäu tätig, manchmal als Besuchshunde, manchmal als Lesehunde. Mit den Besuchshunden verfolgen die Johanniter ein neuartiges Konzept in der Senioren- und Demenzbetreuung. 

„Durch die Besuche unserer Teams bei pflegebedürftigen und demenziell veränderten Menschen, möchten wir diesen mehr Lebensfreude und Lebensqualität schenken“, erklärt Manuela Cyran. „Die Hunde geben ihrem Gegenüber ein Gefühl von Zuwendung und Aufmerksamkeit, von Sicherheit und Geborgenheit. Durch Spielen, Streicheln und Füttern werden die Feinmotorik, das Sprechen und das Gedächtnis der Betroffenen trainiert.“ Es sei immer wieder schön, mitzuerleben, wie leicht die Tiere den Kontakt zu den Menschen herstellen und wie sie ein Lächeln auf die Gesichter zaubern. Anders als die Besuchshunde, kommen die Johanniter-Lesehunde überwiegend in schulischen Einrichtungen zum Einsatz. Dort helfen sie Schülerinnen und Schülern, die unter Leseschwäche und Angst vor dem Vortragen vor der ganzen Klasse leiden. 

Manuela Cyran beschreibt den üblichen Ablauf eines Besuches: „In 20-minütigen Einzelsitzungen dürfen die betroffenen Kinder den Hunden in ruhiger Umgebung vorlesen. Der Hund entspannt die Kinder und bewertet deren Leseleistung nicht. Ziel ist es, die Schulnoten zu verbessern, das Selbstvertrauen zu stärken und die Freude am Lesen und an Büchern bei den Schülern zu wecken.“ Die außergewöhnliche Idee und das ehrenamtliche Engagement wurde 2016 mit dem Bayerischen Innovationspreis Ehrenamt honoriert. Nun wünscht sich Manuela Cyran, dass das „tolle Angebot auf ganz viel Resonanz im ganzen Allgäu stößt.“ Das Interesse seitens der Einrichtungen sei da, oft fehle nur noch ein kleiner Impuls, weiß sie. 

Informationen zu den Besuchs- und Lesehunden erhalten Interessierte direkt bei den den Johannitern unter Telefon 0831/52157-0 oder im Internet unter www.johanniter.de/allgaeu.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Sonthofen trotzt dem Wetter
Sonthofen trotzt dem Wetter
Absturz am Hindelanger Klettersteig
Absturz am Hindelanger Klettersteig
Verkehrserziehung mal anders
Verkehrserziehung mal anders

Kommentare