"Schön, dass Sie da sind"

Alpsee-Grünten Tourismus setzt auf ein gewinnendes Lächeln

+
Benjamin Bichler (links) und Kathrin Dürr eröffneten in Sonthofen die Kampagne der Alpsee-Grünten Tourismus GmbH.

Oberallgäu – Mit großflächigen „Schön, dass Sie da sind“-Plakaten begrüßt die Alpsee-Grünten Tourismus GmbH seit Kurzem an rund 15 Standorten Urlaubsgäste in Sonthofen, Immenstadt, Blaichach, Burgberg und Rettenberg. Die Kampagne wendet sich bewusst an Einheimische wie an Urlaubsgäste in der Region und will aufzeigen: Der eine braucht den anderen.

„Wir möchten nach der langen Zeit der Reisebeschränkungen unsere Urlaubsgäste wieder im Allgäu willkommen heißen und ihnen das Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit geben.“ sagt Kathrin Dürr, Geschäftsführerin der Alpsee-Grünten Tourismus GmbH (AGT). Zu sehen sind auf den Plakaten derzeit Gastgeber wie Albert Seitz vom Gasthof Hotel Drei König in Immenstadt oder Stefan Hartmann vom Gasthof Hirsch in Vorderburg. Die Themenmotive der bis Anfang September angesetzten Kampagne werden regelmäßig ausgetauscht, so dass neben Gastgebern und Gästen auch Älpler und Hüttenwirte, wie Familie Wagner-Soyer von der Alpe Sonthofer Hof oder Sofia Berchtold von der Alpe Vordere Krumbach im Gunzesrieder Tal, zu sehen sein werden.

„Die Kampagne ist auch nach innen gerichtet und soll dem Tourismus ein Gesicht geben. Nach den Bildern und Berichterstattungen der letzten Wochen mit überlaufenen Hotspots und ordnungswidrigem Parken ist eine Verschlechterung des Tourismusverständnisses der Bevölkerung zu befürchten“, so Benjamin Bichler, Geschäftsführer und Marketingleiter der AGT. Allgäuweit ist der Tourismus schon lange ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und zahlreiche Existenzen in der Region hängen vom Gastgewerbe ab. „Allein die Region Alpsee-Grünten profitiert von einer Wertschöpfung durch den Tourismus von jährlich 137 Millionen Euro“, schätzt Dürr, und bezieht sich auf die durchschnittlichen Tagesausgaben von Übernachtungsgästen im Allgäu von 118 Euro.“ „Nahezu alle Teilbereiche der Wirtschaft in Alpsee-Grünten profitieren direkt oder indirekt von den vielen Tages- und Übernachtungsgästen, die ins Allgäu kommen.“, erklärt Dürr weiter.

Botschafter des Allgäus

Dass es sich bei Gastgebern in der Region Alpsee-Grünten nicht nur um Kleinstgastgeber oder Gastgeber im Nebenerwerb handelt, zeigt die getroffene Auswahl der Personen auf den Plakaten. Christine Waibel-Beer vom Landhaus Waibelhof im Gunzesrieder Tal beispielsweise wurde von der Bayern Tourismus Marketing GmbH 2019 offiziell zu einem von mehreren Bayernbotschaftern ernannt und vertritt somit das ganze Allgäu auf Bayernebene. Weiter wurde das durchgängige und individuelle Konzept von Mein Landhaus in Ortwang bei einem Mystery Check durch die Allgäu GmbH als sehr positiv bewertet. Besonders auffällig sei zudem, dass die Gastgeberfamilie von Christine Rauch sehr präsent sei. „Wir sind stolz auf unsere tollen Gastgeber, die mit Herzblut ihrer Arbeit nachgehen und Urlaubsgäste zu wahren Freunden des Allgäus machen.“ sagt Bichler.

Besucherlenkung als zentrale Aufgabe

Wie die vergangenen Wochen gezeigt haben, hat aber auch die positive Tourismusentwicklung der vergangenen Jahre in der gesamten Region seine Schattenseiten. „Natürlich sehen wir, dass an typischen Hotspots Probleme vorhanden sind und vorhandene Kapazitäten schnell überschritten werden. Es besteht die große Gefahr, dass die Akzeptanz für Tourismus und Freizeitangebote, die in der der Natur stattfinden, verloren geht.“, sagt Dürr und erläutert, wie sich die Arbeit der Tourismusverantwortlichen wandelt. „Unsere Aufgabe ist es nun, Lenkungskonzepte für einen naturverträglichen Tourismus zu schaffen und die Situation rund um den ÖPNV zu verbessern.“ erklärt Dürr. Hier sei man bereits mit ersten guten Ergebnissen erfolgreich, wie z.B. mit der Einführung einer neuen Ringbuslinie, die alle fünf Alpsee-Grünten-Orte im Stundentakt ab Dezember 2020 verbinden soll. Des Weiteren wurde durch den Verband Allgäuer Outdoorunternehmen und dem Tourismusverein Sonthofen e.V. ein Begehungskonzept für geführte Canyoningtouren in der Starzlachklamm entwickelt und zur Umsetzung gebracht. Durch die erarbeiteten Regelungen werden unter anderem die Anzahl der Führungen sowie die zulässigen Gruppengrößen und Begehungszeiten geregelt.

Wichtige Lenkungsmaßnahmen im Oberallgäu:

  • Einführung einer neuen Ringbuslinie zwischen Sonthofen, Blaichach, Immenstadt, Rettenberg und Burgberg ab Dezember 2020. 
  • Deckelung der geführten Canyoningtouren in der Starzlachklamm durch Begehungskonzept und Vertragsvereinbarungen zwischen Landratsamt Oberallgäu, Verband Allgäuer Outdoorunternehmen und Tourismusverein Sonthofen e.V.
  • „Dein Freiraum. Mein Lebensraum. Verantwortungsvoll in der Natur unterwegs“ Konzept zur Besucherlenkung im Naturpark Nagelfluhkette, welches stark auf Aufklärung und Information der Besucher des Naturparks setzt. - Zentrum Naturerlebnis Alpin
  • Leuchtturmprojekt und Impulsgeber für natur- und klimaverträglichen Tourismus. Das vorrangige Ziel lautet natur- und kulturverträgliche Lenkung der Naturbesucher im südlichen Oberallgäu.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Nahtloser Wechsel bei der Lebenshilfe
Nahtloser Wechsel bei der Lebenshilfe
Zwei Sonthofer im Eilmarsch auf dem "Grenzgänger"-Etappenwandersteig
Zwei Sonthofer im Eilmarsch auf dem "Grenzgänger"-Etappenwandersteig
Oberstdorfer Bergwacht: Rettungsaktion im Nebel
Oberstdorfer Bergwacht: Rettungsaktion im Nebel

Kommentare