Mitteilung vom Landratsamt Ostallgäu

Kommunalwahl in Corona-Zeiten: Bürger können unbesorgt wählen gehen

Trotz der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus findet die Kommunalwahl 2020 am Sonntag, 15. März, statt. Das Landratsamt hat nun den Ostallgäuer Kommunen in einem Schreiben Hinweise zu Hygiene und weiteren Schutzmaßnahmen gegeben, um das Ansteckungsrisiko für Wähler und Wahlhelfer zu minimieren.

„In den Wahllokalen befinden sich normalerweise nicht allzu viele Menschen gleichzeitig. Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich derzeit keine großen Sorgen machen und können unbesorgt wählen gehen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. In den Wahllokalen gelten die allgemeinen Hygienetipps zum Schutz vor Infektionskrankheiten wie gründliches Händewaschen, Abstand halten oder Husten- und Schnupfenhygiene. Wenn die Wähler im Wahllokal den Kontakt zu ihren Mitmenschen auf ein notwendiges Maß beschränken und so den unmittelbaren Gesicht-zu-Gesicht-Kontakt unter 15 Minuten halten – dann ist das Infektionsrisiko laut Robert-Koch-Institut gering.

Eigene Stifte mitbringen – Briefwahl beantragen

„Die Bürgerinnen und Bürger können zur Wahl, wenn sie möchten, auch eigene Stifte mitbringen“, sagt Zinnecker. Von den Stimmzetteln selbst geht kein erhöhtes Infektionsrisiko aus, da eine Übertragung des Coronavirus über unbelebte Oberflächen wie Papier unwahrscheinlich ist. Wer lieber per Briefwahl wählen möchte, kann noch bis Freitag, den 13. März bis 15 Uhr einen Antrag stellen. Erkrankte oder Kontaktpersonen, die am Wahltag kein Wahllokal besuchen, können nach wie vor per Briefwahl ihre Stimme abgeben. Es ist ohnehin davon auszugehen, dass der Anteil der Briefwähler bei dieser Kommunalwahl sogar noch höher sein wird, als die bislang prognostizierten 30 bis 40 Prozent.

Rubriklistenbild: © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es läuft ganz gut: "Lockerungen" für Hindelanger Wochenmarkt
Es läuft ganz gut: "Lockerungen" für Hindelanger Wochenmarkt
Soll das Oberallgäu weiter "Öko-Modellregion" bleiben?
Soll das Oberallgäu weiter "Öko-Modellregion" bleiben?
Oberstdorfer Marktgemeinderat kommt beim Busbahnhof nicht voran
Oberstdorfer Marktgemeinderat kommt beim Busbahnhof nicht voran
Ab heute gilt: Treffen mit der Familie und Toben auf dem Spielplatz erlaubt
Ab heute gilt: Treffen mit der Familie und Toben auf dem Spielplatz erlaubt

Kommentare