Aktuelles Minus aber positiver Trend

Bad Hindelang - Die Gemeinde Bad Hindelang hat ihre positiven Zahlen aus dem Rekord-Winterhalbjahr (November 2012 bis April 2013) im vergangenen Winter nicht wiederholt.

Der milde Winter sorgte dafür, dass für den Zeitraum November 2013 bis April 2014 ein Minus von 3,3 Prozent beziehungsweise rund 15.000 Übernachtungen weniger verbucht wurden. Der Trend bleibt allerdings positiv. Sein bislang bestes Ergebnis erzielte Bad Hindelang bei der Online-Vermarktung.

„Die langfristige Entwicklung stimmt – der vergangene Winter liegt deutlich über dem Fünf-Jahres-Schnitt“, sagt Tourismusdirektor Maximilian Hillmeier. Mit 448.000 Übernachtungen erreichte Bad Hindelang sogar das zweitbeste Ergebnis der vergangenen fünf Jahre und liegt mit 5,9 Prozent oder 25.000 Übernachtungen deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen fünf Winterhalbjahre (423.000 Nächte). Die durchschnittliche Auslastung aller Betten blieb – bei 280 Betten weniger als im Rekordwinter 2012/13 – mit 34,1 Prozent annähernd gleich (minus 0,3 Prozentpunkte). Damit lag die durchschnittliche Auslastung aller Betten im vergangenen Winter um drei Prozentpunkte höher als vor fünf Jahren.

Entscheidend für den insgesamt positiven Fünf-Jahres-Trend seit dem Winter 2009/10 (plus 58.000 Übernachtungen) sind laut Tourismusdirektor Hillmeier „zum einen die Großinvestitionen des Kinderhotels Oberjoch und des Panoramahotels Oberjoch im Jahre 2012, zum anderen die Familienbetriebe in allen Kategorien von der Ferienwohnung bis zum Hotel, die teilweise kräftig investiert haben und Service und Qualität bieten“. Ein großes Lob spricht der Bad Hindelanger Tourismusdirektor den Liftbetreibern aus: „Die Verantwortlichen haben betreffend Beschneiung und Pistenpflege tolle Arbeit geleistet. Nur so war es möglich, den spärlichen Schneefall zu kompensieren.“

Ganz weit vorne im Freistaat ist Bad Hindelang bei der Online-Vermarktung: 2013 waren es über die Internetseite www.badhindelang.de insgesamt 1.037 Online-Buchungen mit einem Umsatz von 430.000 Euro. 2014 sind es bis Mitte Mai 634 Online-Buchungen – zwei Drittel des Vorjahresumsatzes also bereits erreicht. „Der deutliche Trend gibt uns recht“, sagt Online-Manager Benjamin Bichler. Seinen durchschnittlichen „TrustScore“, ein Gütesiegel für alle Betriebe mit mindestens zehn Bewertungen im Internet, steigerte Bad Hindelang Anfang 2014 auf 93,8 Punkte (von 100). Der bayerische Durchschnitt liegt bei 87,0. „Damit erzielen unsere mehr als 100 mit einem TrustScore bewerteten Bad Hindelanger Übernachtungsbetriebe bayernweit den besten Schnitt“, so Bichler.

Als einen Garanten für die insgesamt positive Entwicklung der vergangenen fünf Jahre macht Tourismusdirektor Hillmeier die Service-Gästekarte „Bad Hindelang Plus“ aus. „Trotz des schneearmen Winters und der damit verbundenen schwierigen Kommu- nikation an unsere Gäste, dass bei uns tatsächlich winterliche Verhältnisse herrschen, waren auch im vergangen Winter die Bad Hindelang PLUS-Betriebe im Schnitt stabiler als ohne Plus.“

Rubriklistenbild: © Wolfgang B. Kleiner

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" - LaBrassBanda vs. Musikkapelle Burgberg
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
"Bettl mit Dettl" an der Drogeriemarktkasse
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt
Eine Frage der Sichtweise: Sparkasse Allgäu vs. Stadt Immenstadt

Kommentare