Mahnwache und Friedensgebete auf dem Marienplatz Immenstadt

Zeichen der Solidarität

Marienplatz Immenstadt Ukrainekrieg Priester
+
Zeichen der Solidarität mit den Menschen im Kriegsgebiet und den Menschen auf der Flucht: Das Immenstädter Rathaus in den Nationalfarben der Ukraine.
  • VonJosef Gutsmiedl
    schließen

Immenstadt – Mit einer Mahnwache brachten rund 300 Bürgerinnen und Bürger in Immenstadt ihre Betroffenheit über den Krieg in der Ukraine zum Ausdruck.

Noch vor wenigen Tagen hätte es niemand für möglich gehalten, dass in Europa wieder Krieg herrschen könnte, fasste Stadträtin Rosi Oppold die Stimmung zusammen. Oppold würdigte die große Hilfsbereitschaftion in der Region, nicht zuletzt bei der Hilfsaktion in Oberstdorf.

Auch ihre Stadtratskollegin Vera Huschka vom Helferkreis Asyl in Immenstadt erinnerte vor dem in den ukrainischen Landesfarben Blau und Gelb beleuchteten Rathaus an erschütternde Szenen „sinnloser Zerstörung, sinnlosen Sterbens“.

In Friedensgebeten brachten die Geistlichen der christlichen Kirchengemeinden ebenso wie der Vertreter der muslimischen Glaubensgemeinschaft zum Ausdruck, dass Versöhnung „Hader und Zwietracht überwinden“ werde.

Meistgelesene Artikel

Stadt Sonthofen will beim Bahnhofsnutzung mitreden
Sonthofen
Stadt Sonthofen will beim Bahnhofsnutzung mitreden
Stadt Sonthofen will beim Bahnhofsnutzung mitreden
Vorzeitiger Baubeginn am Nebelhorn
Sonthofen
Vorzeitiger Baubeginn am Nebelhorn
Vorzeitiger Baubeginn am Nebelhorn
Bestleistungen im Hammerwurf: Linus Holzhey (12) erzielt sechs Rekorde
Sonthofen
Bestleistungen im Hammerwurf: Linus Holzhey (12) erzielt sechs Rekorde
Bestleistungen im Hammerwurf: Linus Holzhey (12) erzielt sechs Rekorde
FW Hinang: Das Jubiläum kann kommen
Sonthofen
FW Hinang: Das Jubiläum kann kommen
FW Hinang: Das Jubiläum kann kommen

Kommentare