Ultraschall-Diagnose aus der Jackentasche

Das neue tragbare Ultraschallgerät im Herz-Katheter-Labor des „Herz- und Gefäßzentrums Oberallgäu“ (HGZ) in Immenstadt ist so klein, dass es bequem in jede Kitteltasche passt.

„Ideal für die sehr schnelle Erstuntersuchung im Notfall“, sagt Chefarzt Professor Dr. Jan Torzewski. „Und damit in bestimmten Fällen extrem wichtig für das Überleben der Patienten“, ergänzt Privatdozent Dr. Wulf Ito, Chefarzt und gemeinsam mit Torzewski Leiter des HGZ an den Kliniken Oberallgäu. Denn der Mini-Ultraschall im Smartphone-Format sei sofort einsatzbereit, man müsse nicht wie bei einem großen Gerät warten, bis das System hochgefahren sei. Die Anschaffung des knapp 9000 Euro teuren mobilen Geräts wurde mit Hilfe einer Spende der Immenstädter Ilona-Reining-Stiftung - vertreten durch Stiftungsvorstände Rechtsanwälte Alfred und Stefan Hollfelder - möglich.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Dorffest in Burgberg
Dorffest in Burgberg
Alphornbläser in den Wolken
Alphornbläser in den Wolken
„tatvorort“-Projekten der Blaichacher Bosch-Azubis
„tatvorort“-Projekten der Blaichacher Bosch-Azubis

Kommentare