Sicherheit geht vor

+
Gerichtspräsident Alfred Reichert zeigte beim Pressetermin die Sicherheitskontrollen im Amtsgericht Sonthofen.

Sonthofen - Die Umbaumaßnahmen im Amtsgericht Sonthofen sind beendet. Neben der Sicherheitsschleuse im Eingangsbereich, die bereits im November fertiggestellt wurde, erfüllen nun auch die beiden anderen Eingänge sämtliche Sicherheitsvorschriften. Vier Kameras überwachen zudem wichtige Bereiche im Gebäude.

„Es ist notwendig!“, begründet Gerichtspräsident Alfred Reichert die umfangreichen Sicherheitskontrollen im Eingangsbereich des Amts- gerichts Sonthofen. Nach dem Mord im Amtsgericht Dachau im Januar 2012 waren bayernweit die Sicherheitsbestimmungen an den Gerichten verschärft worden.

Zuvor gab es am Amtsgericht Sonthofen „dilettantische Sicherheitsmaßnahmen“, gibt Reichert zu. Das Ziel, „etwas Vernünftiges“ zu schaffen, bei dem auch die Mitarbeiter – je ein Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma und ein Vollzugsbeamter kontrollieren im Eingangsbereich – einen guten Arbeitsplatz haben, sei erreicht.

Besucher des Amtsgerichtes müssen im Eingangsbereich durch eine Sicherheitsschleuse laufen und werden abgetastet, außerdem werden Taschen durchsucht. Bis auf wenige Ausnahmen reagieren die Menschen positiv auf die „intensiven Kontrollen“, so Reichert und appelliert an das Verständnis der Bevölkerung.

Eva Veit

Auch interessant

Meistgelesen

Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Dorffest in Burgberg - Zwischen Böller- und Donnerschlägen
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf

Kommentare