Im Herbst wird die Brücke bei Immenstadt-Stein dichtgemacht

Großbaustellen an der B19

+
„Volles Programm“ fährt das Staatliche Bauamt Kempten in den kommenden Monaten. Neben der „grundhaften Erneuerung“ der Bundesstraße 19 zwischen Sonthofen und Immenstadt „unter Verkehr“ stehen Instandsetzungen oder Erneuerungen mehrerer Brücken ins Haus, die zum Teil monatelange Verkehrsumleitungen mit sich bringen werden.

Oberallgäu – Das Staatliche Bauamt Kempten wird in den kommenden Jahren die Bundesstraße 19 zwischen Sonthofen und Immenstadt grundhaft erneuern. Die autobahnähnlich ausgebaute Bundesstraße stammt in diesem Abschnitt größtenteils aus den 1970er-Jahren.

Seit dem Neubau wurden hier nur kleinere Arbeiten zur Bestandserhaltung durchgeführt. Die Vorarbeiten laufen bereits an, etwa Rodung im Straßenrandbereich. Nachdem „der Zahn der Zeit“ und die starke Verkehrsbelastung der Straße stark zugesetzt haben, stehen nun umfangreiche Erneuerungen an sämtlichen Straßenbestandteilen (Fahrbahn, Brücken, Straßenentwässerung, Schutzeinrichtungen, Beschilderung, Markierung) an. „In diesem Zuge wird der Streckenabschnitt auch insoweit ertüchtigt, dass er in den kommenden Jahrzehnten den heutigen Anforderungen bezüglich Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit entspricht“, sagt Christian Kneip vom Staatlichen Bauamt Kempten.

Neben der Erneuerung und Verstärkung der beiden oberen Asphaltschichten auf einer Länge von rund acht Kilometern erfolgt eine Instandsetzung oder komplette Erneuerung von insgesamt 21 Brückenbauwerken. Kneip: „Die Beschleunigungs- und Verzögerungsspuren im Bereich der Anschlussstellen werden verlängert und die Entwässerungsanlagen erneuert.“ Zentraler Bestandteil der Arbeiten sei auch die Erneuerung und Nachrüstung der passiven Schutzeinrichtungen, der sogenannten Leitplanken, sowie der Wildschutzzäune.

Drei große Abschnitte

Die gesamten Arbeiten werden den Planungen des Bauamtes zufolge in drei große Abschnitte unterteilt. „Im Jahr 2017 konzentrieren sich die Bauarbeiten und die verkehrlichen Eingriffe auf den nördlichen Teil­abschnitt von der Anschlussstelle Rauhenzell bis zur Anschlussstelle Immenstadt-Stein“, erklärt Christian Kneip den Ablauf. „Im Spätherbst vergangenen Jahres fanden hier bereits erste Vorarbeiten an zwei Brückenbauwerken statt.“

Im Zuge der Baumaßnahmen an der B 19 sind Mitte April bis Ende November folgende Arbeiten geplant

• Erneuerung und Verstärkung der Asphaltschichten auf der zweibahnigen Straße auf einer Länge von knapp drei Kilometern

• Instandsetzung von fünf Brücken

• Ersatzneubau einer Brücke

• Verlängerung der Beschleunigungs- und Verzögerungsspuren an der Anschlussstelle Rauhenzell

• Instandsetzung und Erneuerung von knapp einem Kilometer Entwässerungskanäle im Mittelstreifen und im Randbereich der Straße

• Austausch beziehungsweise Nachrüstung der veralteten Schutzplankensysteme auf einer Länge von knapp drei Kilometern

• Erneuerung und Anpassung der weiteren Straßenausstattung wie Markierung und Beschilderung sowie der Wildschutzzäune

„Wie auf autobahnähnlichen Straßen üblich, erfolgen diese Arbeiten „unter Verkehr“. Die beiden Verkehrsrichtungen werden dabei in mehreren Verkehrs­phasen durch die Baustelle geführt“, so Kneip.

Auch die Anschlussstelle Rauhenzell bleibt die meiste Zeit unter Verkehr. Die Zu- und Abfahrten der Anschlussstelle müssen nur in den Monaten August und September für kurze Zeit wechselseitig gesperrt werden.

Ab Spätsommer beginnen zudem die Erneuerungsarbeiten an zwei Illerbrücken: Ersatzneubau der Brücke über die B 19 und die Iller im Zuge der Kreisstraße OA 29 zwischen Burgberg und Blaichach durch den Landkreis Oberallgäu, sowie der Ersatzneubau der Brücke über die Iller und DB im Zuge der B 308 (Illerbrücke Stein).

Komplettsperrungen

In beiden Fällen muss der Verkehr im Zuge der Kreisstraße OA 29 beziehungsweise der B 308 über einen Zeitraum von rund eineinhalb Jahren komplett gesperrt werden. Die Umleitungen werden über das nachgeordnete Straßennetz geführt und entsprechend beschildert.

Bis Ende Februar erfolgen bereits Rodungsarbeiten und Bauvorbereitungen im Straßenrandbereich. Sämtliche Eingriffe in den Verkehr werden rechtzeitig vor Beginn der Arbeiten bekannt gegeben.

gts

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Faschingsauftakt in Sonthofen
Faschingsauftakt in Sonthofen
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
Zapfenstreich fürs Oberstdorfer Bockbierfest
"Ein bisschen Luther tut gut" - Kanzelrede von Markus Söder in Oberstaufen
"Ein bisschen Luther tut gut" - Kanzelrede von Markus Söder in Oberstaufen

Kommentare