Unentschiedenes Derby

Beim Einlaufen zu diesem Derby wurden die Spieler beider Vereine vom Nachwuchs des FCS begleitet. Foto: Dieter Latzel

Das Allgäuer Derby zwischen dem 1. FC Sonthofen und dem TSV Kottern endete am Freitag mit einem leistungsgerechten 1:1-Unentschieden. Die zweite Mannschaft des FCS verlor beim FC Füssen mit 1:2.

Es hätte ein großes Bayernliga-Spiel werden können. Es hätte der große Befreiungsschlag werden sollen. Es wurde ein typisches Derby, mit viel Kampf und Einsatz. Schließlich teilten sich der 1.FC Sonthofen und der TSV Kottern beim 1:1 durch Treffer von Andi Maier und Patrick Wachter die Punkte, was keinen in der Tabelle so recht weiterbrachte. 950 Besucher (bei besserem Wetter wären es laut FC-Sportleiter Schmidle sicher mehr gewesen) sahen bei „Schmuddelwetter“ und tiefem Geläuf zwar kein hochklassiges, aber ein spannendes Spiel, in dem um jeden Meter Boden gekämpft wurde und wo die Emotionen im, sowie außerhalb des Spielfeldes mitunter hochkochten. Da wurde so mancher „Giftpfeil“ Richtung Gegner geschossen. Nach dem Schlusspfiff war das schnell vergessen und die Spieler reichten sich die Hände. Schiedsrichter Florian Kornblum hatte kein leichtes Amt. Er verteilte siebenmal Gelb. Zudem gab es einige knifflige Situationen zu bewerten. Am Ende blieb den Hausherren die Erkenntnis, dass ihnen ein Torjäger gefehlt hat. Die Gäste waren froh, ihren „Knipser“ wieder an Bord zu haben. Laut Sonthofens Trainer Bernd Kunze war die Partie in der ersten Halbzeit ein typisches Derby, in dem es kaum Torchancen gab. TSV-Coach Kevin Siegfanz sah seine Mannschaft bis zur Pause im Vorteil. Er bemängelte die Aktion vor dem Sonthofer Führungstreffer an „Maze“ Jörg, die seiner Meinung nach „nie und nimmer ein Foul“ gewesen sei. FC-Kapitän Andi Maier war das egal. Er wollte eigentlich Flanken, sah dann aber, dass die Gäste nur eine „Einmann-Mauer“ postierten und jagte das Leder aus gut und gerne 30 Metern zum 1:0 ins Tor. „Das wollten wir vermeiden, entgegnete TSV-Kapitän Florian Mayr. Unsere Taktik war es, nicht in Rückstand zu geraten und nicht ins offene Messer zu laufen. Nach dem Seitenwechsel haben wir dann aber Moral bewiesen.“ In der Tat hatte es die zweite Halbzeit in sich, wo die Hausherren zunächst klare Chancen liegen ließen. Die dickste versiebte Knuth, der vollkommen freistehend vorbei schoss, und Jörg traf nur das Außennetz. Laut FC-Coach Bernd Kunze war sein Team in dieser Phase eindeutig am Drücker. „Da müssen wir einfach einen weiteren Treffer nachlegen.“ Für diese Nachlässigkeit sei der FCS dann bitter bestraft worden, ergänzte Kapitän Maier. Es folgte eine Geschichte, wie sie nur der Fußball schreiben kann. In der 71. Minute wurde bei den Gästen der wieder genesene Patrick Wachter eingewechselt. Zuvor erkannte der Unparteiische auf Freistoß für Kottern. Keine zehn Sekunden später köpfte der Torjäger den Geiger-Freistoß zum 1:1 ein. Dieses Unentschieden war unter dem Strich ein gerechtes Ergebnis, meinten nach dem Spiel die beiden Trainer. Die zweite Mannschaft des 1. FC Sonthofen steckt nach der 1:2-Auswärtsniederlage beim FC Füssen weiterhin tief im Abstiegskampf fest. Das junge Team von Trainer Andi Fink fand zunächst gar nicht ins Spiel. Bis zur Pause hieß es bereits 2:0 für die Hausherren. Die beiden Treffer waren in Standardsituationen gefallen. In der zweiten Halbzeit wurde die Leistung der Bayernligareserve besser. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Trotz der großen Feldüberlegenheit gab es nur wenige Möglichkeiten. Als der Torwart der Hausherren einen Schuss von Marcel Mesch nicht festhalten konnte, verwertete Rene Knorr den Abpraller zum 1:2. Zu mehr reichte es aber nicht.

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen

Kommentare