Staatsanwaltschaft Augsburg ermittelt wegen Verdachtes auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Sparkasse Allgäu: Weitere Ermittlungen

+
Symbolfoto

Kempten – Die Sparkasse Allgäu steht weiter im Zentrum der Ermittlungen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Ein Zuständigkeitsstreit zwischen den Staatsanwaltschaften Augsburg und Münster wurde vom Generalstaatsanwalt nun zu Gunsten der Staatsanwaltschaft Augsburg entschieden.

Der Sparkasse Allgäu wird vorgeworfen, über lange Jahre durch ihre – mittlerweile geschlossene – Filiale in Riezlern (Kleinwalsertal, Österreich) rund 900 Kunden geholfen zu haben, mehrere Millionen Euro vor den deutschen Steuerbehörden zu verstecken. Konkret wird gegen zehn, teils leitende, Mitarbeiter ermittelt. Vergangenen Mai durchsuchte die Staatsanwaltschaft deswegen knapp 20 Wohn- und Geschäftsräume und konnte dabei umfangreiches Beweismaterial sicherstellen. 

Wie das Handelsblatt berichtet, war auch die Staatsanwaltschaft Münster aktiv, da in dem Fall Spuren nach Nordrhein-Westfalen führten. Die Sparkasse Allgäu habe mit den Ermittlern aus Nordrhein-Westfalen zwischenzeitlich einen Deal über neun Millionen Euro ausgehandelt. Nach der Entscheidung der Generalstaatsanwälten ist dieser Deal nun hinfällig und die Verantwortlichen der Sparkasse Allgäu müssen die weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Augsburg abwarten. 

eva

Auch interessant

Meistgelesen

Coole Karts und heiße Reifen
Coole Karts und heiße Reifen
Kletterunfall in Sonthofen
Kletterunfall in Sonthofen
Keine Parkscheinautomaten in Sonthofen
Keine Parkscheinautomaten in Sonthofen
Video
So finden Sie den richtigen Boden für Ihr Zuhause
So finden Sie den richtigen Boden für Ihr Zuhause

Kommentare