Zwei hochmoderne Hybridbusse im ÖPNV

Mit Strom aus der Bremse

+
Landrat Anton Klotz (links) ließ sich von Geschäftsführer Herbert Morent einen neuen Hybridbus zeigen, der bereits im Oberallgäuer ÖPNV unterwegs ist.

Seit Kurzem sind zwei hochmoderne Hybrid-Busse im öffentlichen Personennahverkehr im Einsatz. Die Firma „Komm mit“ setzt die beiden schadstoffarmen Fahrzeuge derzeit in der Verkehrsgemeinschaft Oberallgäu auf der Linie Wertach - Oberjoch - Oberstdorf ein.

Rund eine Viertel Million Euro koste ein solcher top-moderner Hybridbus, erklärte Geschäftsführer Herbert Morent, als er Anfang der Woche eine der Neuerwerbungen dem Oberallgäuer Landrat Anton Klotz vorstellte. Das sei „nur“ etwa 40 000 Euro mehr als der klassische Diesel-Bus. Im Alltagsbetrieb ist der neue Mercedes Citaro sparsamer und verbraucht 8,5 Prozent weniger Diesel; daher stößt der 60-Sitzer auch weniger Schadstoffe aus. Die komfortablen Busse brauchen nicht an die Steckdose, sondern laden die Batterien für den Elektrobetrieb automatisch beim Bremsen auf. Ein einmaliges Abbremsen des Citaro hybrid aus 50 km/h bis zum Stand genügt, um die Stromspeicher aufzuladen. 

Im Fuhrpark seien die beiden Neuzugänge problemlos zu inte­grieren, so Geschäftsführer Herbert Morent. Sein Unternehmen werde langfristig wohl jedes Jahr zwei Hybridbusse anschaffen. Ganz neu sei die Idee mit Elektro- und Hybridbusse im Oberallgäu übrigens nicht, erinnerten sich der Landrat und der Bus-Unternehmer. Erste „Gehversuche“ in dieser Richtung gab es schon in den 1990er Jahren. Doch damals habe es mit der Technik nie so recht geklappt, so Herbert Morent.

gts

Auch interessant

Meistgelesen

Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Sonthofen trotzt dem Wetter
Sonthofen trotzt dem Wetter
Absturz am Hindelanger Klettersteig
Absturz am Hindelanger Klettersteig
Verkehrserziehung mal anders
Verkehrserziehung mal anders

Kommentare