Gefahrenpotential durch „Elterntaxis“

Verkehrssicherheit zum Schulstart: Polizei zieht durchwachsene Bilanz

Schüler auf dem Weg zur Schule
+
Schulwegsicherheit ist einer der Schwerpunkte der polizeilichen Arbeit im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West.

Allgäu – Seit Beginn des neuen Schuljahres liegt ein klarer Schwerpunkt polizeilicher Verkehrssicherheitsarbeit in der Schulwegüberwachung. Im September fanden die bayernweiten Aktionstage „Sicher zur Schule - Sicher nach Hause“ statt. Die Inspektionen im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West überwachten in diesem Zeitraum schwerpunktmäßig die Schulwege durch stationäre und mobile Verkehrskontrollen. Viele Autofahrer waren nicht angeschnallt oder mitfahrende Kinder nicht richtig gesichert. Fast 400 Autofahrer waren schneller unterwegs „als die Polizei erlaubt“.

Im Rahmen der Überwachung der Gurt- und Kindersicherungspflicht stellten allein in der ersten Schulwoche insgesamt rund 480 Polizeibeamtinnen und -beamte rund 680 Verkehrsverstöße fest. Darunter wurden fast 170 Personen beanstandet, weil sie keinen Sicherheitsgurt angelegt hatten und weitere 80, weil sie als Fahrzeugführer die Kinder nicht oder nicht richtig gesichert hatten. Dafür sieht der Bußgeldkatalog einen Bußgeldrahmen zwischen 35 bis 70 Euro vor.

Die Vorschriften seien ganz klar, betont die Pressestelle des Polizeipräsidiums. Bei Kindern bis zu 12 Jahren oder bis 150 Zentimeter Körpergröße sind altersgerechte Sicherungssysteme (Kindersitze, Sitzerhöhungen) zu verwenden. Bei der Art und Beschaffenheit ist darauf zu achten, dass Größe und Gewicht des Kindes zum ausgewählten Sitzmodell passen. Wer sich einen gebrauchten Sitz anschaffen will oder ein älteres Modell besitzt, muss darauf achten, dass er amtlich geprüft und mit den gültigen EC-Nummern (03 oder 04) gekennzeichnet ist, betomt die Polizei.

Bei allen Modellen, insbesondere aber bei Babyschalen, sollte auf die vom Hersteller vorgeschriebene Gurtführung des Fahrzeuggurtes und den korrekten Einbau geachtet werden. Der Sicherheitsgurt darf nicht über die Halspartie des Kindes verlaufen.

Geschwindigkeitsmessungen an Schulen

An vielen Schulen und im Bereich von Schulbushaltestellen führte die Polizei insgesamt 62 Geschwindigkeitskontrollen durch – mit durchwachsener Bilanz. Wenngleich die meisten Fahrzeugführer die Limits einhielten, wurden auch einige mit viel zu hoher Geschwindigkeit festgestellt. Insgesamt wurden im Bereich der Schulen oder an Schulbushaltestellen fast 400 Fahrer beanstandet, die zu schnell unterwegs waren. In Memmingen wurde ein Autofahrer mit 79 km/h bei einer maximal zulässigen Geschwindigkeit von 50 km/h gemessen. Bei einer Messung in Kempten hatte der Spitzenreiter 63 km/h bei erlaubten 30 Stundenkilometern auf dem Tacho. Beide Fahrer erwarten ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und ein Punkt in der Verkehrssünderdatei.

Gefahrenpotential durch „Elterntaxis“

Was den kontrollierenden Beamten an allen Schulen auffiel, war eine sehr hohe Anzahl an sogenannten „Elterntaxis“. Dies sorgte für dementsprechendes Fahrzeugaufkommen direkt vor den Zugängen der Schulen. Das deckt sich mit den Feststellungen der vergangenen Jahre.

Die Eltern meinen es gut und wollen ihre Kinder sicher zur Schule bringen, schaffen durch ihr Handeln aber weitere vermeidbare Gefahrenquellen für die anderen Kinder.

Außerdem verzögerten sie durch Überbehüten die Entwicklung der Kinder zu selbstständigen Verkehrsteilnehmern. Bereits Erstklässler sollten wenn möglich den Schulweg zu Fuß bestreiten. Selbstverständlich, nachdem sie diesen mit den Eltern vorher trainiert haben. Und dies nicht nur einmal, sondern mehrfach zu unterschiedlichen Tageszeiten. Wichtig ist, hierbei den sichersten und nicht den schnellsten Schulweg auszusuchen, rät die Polizei.Schulen bieten hierfür eigens „Schulwegpläne“ an.

Die Polizei rät, unnötige Autofahrten zur Schule zu vermeiden. Wenn schon eine solche Fahrt erfolge, sollten Kinder beispielsweise zwei bis drei Straßen vor der Schule abgesetzt werden, um den Rest des Weges zu Fuß zu gehen. Damit reduziere sich das Fahrzeugaufkommen direkt vor den Schulen.

Auch während des Schuljahres tragen die Polizeibeamtinnen und -beamten durch Kontrollen an und um die Schulen und Kindergärten zur Schulwegsicherheit bei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Corona-Ampel“ im Oberallgäu steht wieder auf grün - trotzdem gelten weiter strenge Regeln
„Corona-Ampel“ im Oberallgäu steht wieder auf grün - trotzdem gelten weiter strenge Regeln
Nordische Ski-WM 2021 im Würgegriff der Corona-Pandemie
Nordische Ski-WM 2021 im Würgegriff der Corona-Pandemie
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Frauenbund spendet Erlös aus Kräuterboschen-Verkauf an Bergwacht
Frauenbund spendet Erlös aus Kräuterboschen-Verkauf an Bergwacht

Kommentare