Pandemie-Eindämmung bremst Großveranstaltungen im Allgäu aus

Abgesagt: Viehscheide im Oberallgäu ohne Festzelt und Zuschauer

+
Ein Viehscheid ist immer ein Publikumsmagnet. Heuer wird es keine Großveranstaltung beim Alpabtrieb geben.

Oberallgäu – Eine feste Größe in den Veranstaltungskalendern der Allgäuer Tourismusorte sind Jahr für Jahr im September die Viehscheide. Die Viehherden, die den Sommer in den Höhenlagen der Allgäuer Alpen verbracht haben, werden mit großen Schellen in die Talorte gebracht. Aus weitem Umkreis kommen zahlreiche Gäste zu den Viehscheiden angereist, um mit den Landwirten die Rückkehr der Viehherden zu feiern. Ganz anders im Jahr 2020: Die traditionellen Feste fallen wegen der Pandemie-Beschränkungen allesamt aus.

Die Corona-Lage lässt Veranstaltungen mit tausenden Zuschauern, die eng miteinander feiern, gegenwärtig nicht zu. Das zeigen nicht zuletzt die aktuell wieder steigenden Fallzahlen. „Jetzt ist nicht die Zeit, unvernünftig zu sein und zu riskieren, dass aus Traditionsveranstaltungen neue Corona-Hotspots werden“, so Landrätin Indra Baier-Müller. Die Landrätin hofft auf Verständnis dafür, dass die Veranstalter schon zu Beginn des Sommers auf die Corona-Situation reagiert und den traditionellen Viehscheid abgesagt haben. Großveranstaltungen mit tausenden von Zuschauern sind in Bayern nach der derzeit geltenden Maßnahmenverordnung zum Infektionsschutz weiterhin untersagt. Die Viehherden müssen daher in diesem Jahr möglichst ohne Zuschauer, jedenfalls gänzlich ohne Volksfest, Bierzelt oder Krämermarkt ins Tal gebracht werden. Darauf weist das Landratsamt Oberallgäu vorsorglich hin. „Wir alle hoffen, dass wir nächstes Jahr den Viehscheid wieder in der gewohnten Art und Weise feiern können und freuen uns dann auch wieder auf die Zuschauer aus Nah und Fern“, so die Landrätin.

Publikumsmagnete waren bislang immer die Viehscheide in Bad Hindelang, Oberstaufen, Oberstdorf und Immenstadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas Sonthofen bittet um Kleiderspenden
Caritas Sonthofen bittet um Kleiderspenden
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Noch Fragezeichen beim »Maiselstuinar Scheid«
Noch Fragezeichen beim »Maiselstuinar Scheid«
Zweiter Coronafall im Kleinwalsertal - Österreich lockert Beschränkungen
Zweiter Coronafall im Kleinwalsertal - Österreich lockert Beschränkungen

Kommentare