Mit viel Herz und Verstand

Landrat Gebhard Kaiser (von rechts) mit Franz Bickel, der mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet wurde, und Oberstdorfs Bürgermeister Lautent Mies, Wolfgang Gehring, Konrad Schneider und Sonthofens Drittem Bärgermeister, Wolfgang Deppe. Foto: Josef Gutsmiedl

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurde der langjährige ehrenamtliche Einsatz mehrerer Oberallgäuer Bürgerinnen und Bürger gewürdigt. Das „Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern“ erhielten an diesem Abend auch Wolfgang Gehring aus Unterjoch und Konrad Schneider aus Sonthofen.

„Nicht Ellbogen sind unser wichtigster Körperteil, sondern Herz und Verstand.“ Mit dieser markanten Formulierung charakterisierte der Oberallgäu Landrat, Gebhard Kaiser, die Rolle der ehrenamtlich Tätigen. „Das Wissen, etwas Gutes, etwas Wichtiges geleistet zu haben, ist die Hauptmotivation für freiwilliges Tun.“ Ohne die vielen Frauen und Männer, die ein Ehrenamt ausübten, wäre die Region um vieles ärmer und das Gemeinwesen so nicht denkbar, ergänzte Kaiser. Für ein großes Glück hält Landrat Kaiser den Umstand, dass das Ehrenamt im Allgäu noch einen besonderen Stellenwert genieße. Durch Geld könne man die Arbeit, die im Ehrenamt geleistet werde, nicht aufwiegen. „Ehrenamtliches Engagement gehört zum Rückgrat unserer Gesellschaft“, so Kaiser. Staat und Gemeinden müssten Milliarden aufwenden, um diese Leistungen auszugleichen. Solche Rechnungen stellen die jetzt im Landratsamt Geehrten erst gar nicht auf. Und auf eine offizielle Würdigung oder eine Auszeichnung spekuliere keiner, wie einer der Ehrenämtler, Max Geist aus Wildpoldsried, betonte. „Dann würde man nicht über Jahrzehnte hinweg bei der Sache bleiben.“ Schon einige Jahrzehnte „am Ball“ sind auch Wolfgang Gehring aus Unterjoch und Konrad Schneider aus Sonthofen. Schneider engagiert sich schon seit über 35 Jahren beim Imker-Kreisverband Oberallgäu und dem Imkerverein Sonthofen, wo er seit 24 Jahren Erster Vorsitzender ist. Über die Arbeit als Vereinsvorstand hinaus kümmert er sich um alle Belange der Bienenhalter, steht mit Rat und Tat zur Seite, erfüllt die Internetseite des Vereins mit „Leben“. Landrat Kaiser skizzierte das Wirken Schneiders: „Sie sind die gute Seele der Imker im Oberallgäu!“ Eine Art „Bienenfleiß“ legt auch Wolfgang Gehring aus Unterjoch an den Tag. Gehring verschrieb sich dem Musikverein Unterjoch, den er 1967 mit gründete und lange als Erster Vorsitzender voran gebracht hat. „Der Musikverein ist Ihre Lebensaufgabe“, sagte Landrat Kaiser bei der Laudatio. Immer wieder gelang es ihm, Spenden zu „mobilisieren“, um wichtige Anschaffungen für die Musikkapelle zu tätigen. Auch die Forstbetriebsgemeinschaft begleitete er nach deren Gründung 1969 ein Vierteljahrhundert als Erster Vorstand. Alle Ausgezeichneten stünden mit ihrem Engagement für gelebte Selbstverantwortung, so Kaiser. Diese lebendige Vielfalt sei Ausdruck für eine große Bereitschaft in unserer Gesellschaft, nicht nur an sich selbst, sondern auch an seine Mitmenschen zu denken. Franz Bickel aus Oberstdorf mit der Bundesverdienstmedaille ausgezeichnet.

Auch interessant

Meistgelesen

Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Reichsbürgerhort im Oberallgäu?
Reichsbürgerhort im Oberallgäu?
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf

Kommentare