»Das tut uns in der Seele weh«

Vierschanzentournee in Oberstdorf: Keine Zuschauer beim Auftaktspringen

Audi Arena Vierschanzentournee Oberstdorf
+
Das gewohnte Bild einer ausverkauften Audi Arena wird es diesmal beim Auftakt der Vierschanzentournee in Oberstdorf nicht geben.

Oberstdorf – Erstmals in ihrer 68-jährigen Geschichte findet die traditionsreiche Vierschanzentournee der Skispringer vor leeren Rängen statt. Am Montag gab auch das Organisationskomitee beim Auftaktspringen in Oberstdorf bekannt, die ursprüngliche Planung mit 2.500 Zuschauern pro Veranstaltungstag (28. und 29. Dezember) nicht mehr halten zu können.

„Es tut uns in der Seele weh, aber wir müssen jetzt die Reißleine ziehen und schweren Herzens auf Zuschauer verzichten. Das schmerzt umso mehr, da wir in den vergangenen Monaten gemeinsam mit dem Deutschen Ski-Verband und den lokalen Gesundheitsbehörden ein tragfähiges Corona-Konzept erarbeitet hatten und bis zuletzt zuversichtlich waren“, erklärt Dr. Peter Kruijer, der Vorsitzende des Skiclubs Oberstdorf und Präsident des Auftaktspringens in Oberstdorf.

Spätestens nach den jüngsten Lockdown-Verschärfungen für Bayern mit einem generellen Zuschauerverbot für Profisportveranstaltungen bis mindestens 20. Dezember, hatte das Organisationskomitee jetzt keine Chance mehr. „Angesichts der weiterhin hohen Infektionszahlen in Bayern und der aktuellen Beschlüsse der Staatsregierung müssen wir einfach davon ausgehen, dass diese Einschränkungen auch nach Weihnachten noch Bestand haben werden. Eine vorzeitige Anpassung ist nicht absehbar. Daher fehlt uns komplett die Planungssicherheit und damit die Grundlage für eine Veranstaltung mit Zuschauern. Schade, denn wir als Organisationskomitee haben wirklich alles unternommen, um das Auftaktspringen mit einer begrenzten Zuschauerzahl durchführen zu können“, erklärt Florian Stern, der Geschäftsführer der Skisport- und Veranstaltungs GmbH und Generalsekretär des Auftaktspringens in Oberstdorf.

Die Nachfrage nach den Tickets im Vorverkauf war riesig, die 2 500 Karten für den Wettkampftag waren innerhalb von einer Stunde weg, auch für die Qualifikation waren bereits mehr als 2 000 Karten verkauft. Wie versprochen, erhalten die Karteninhaber jetzt eine Rückerstattung. „Diese erfolgt automatisch über die jeweilige Vorverkaufsstelle. Wir bitten die Skisprungfans hier um ein wenig Geduld“, so Stern.

Bereits vor Wochen hatten die Tourneepartner in Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen bekanntgegeben, ohne Zuschauer zu planen. Die Vierschanzentournee ist das Veranstaltungshighlight im Wintersport mit Rekordeinschaltquoten im Fernsehen und vollen Stadien. Zuletzt waren jeweils mehr als 100 000 Zuschauer in den vier Tourneestadien vor Ort.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare