Vorstand der Spitalstiftung Gerd Bischoff legte sein Amt nieder

Abschied für den Lehrmeister

+
Abschiedsrunde mit dem „Lehrmeister“ mit (hintere Reihe von links) Martin Kaiser (Geschäftsführer Sozial-Wirtschafts-Werk Oberallgäu SWW), Ulrich Gräf (Geschäftsführer AllgäuPflege gGmbH), Markus Weizenegger (stellvertretender Geschäftsführer AllgäuPflege gGmbH), Florian Adolf (Einrichtungsleiter Spital Immenstadt), sowie (vorne von links) Bürgermeister Nico Sentner mit Altbürgermeister Gerd Bischoff.

Immenstadt – Abschied für den Stiftungsvorsitzenden: Gerd Bischoff war von 1978 bis 2008 Erster Bürgermeister der Stadt Immenstadt. In dieser Eigenschaft war er zugleich Mitglied des Stiftungsausschusses der seit 1495 bestehenden Stiftung Gräflich Königsegg-Rothenfels’schen Spitalstiftung und Waisenhausstiftung Immenstadt. Seit 1996 hatte er deren Vorsitz inne. Nun legte Gerd Bischoff sein Amt nieder. Seine Nachfolge tritt Immenstadts neu gewählter Erster Bürgermeister Nico Sentner an.

Im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Stiftungsausschusses wurde Gerd Bischoff am offiziell aus seinem Amt als Stiftungsvorsitzender verabschiedet. Der 77-Jährige, der auf eigenen Wunsch altersbedingt aus dem Gremium ausscheidet, ließ dabei einige Schlaglichter seiner 42 Jahre währenden Tätigkeit für die Stiftung Revue passieren. Dazu gehörte zuvorderst die Begleitung des Neubaus des Spitals Immenstadt im Jahr 2013, der auf dem historisch geprägten Boden des alten Spitals entstand. Das Seniorenwohn- und Pflegeheim wird von der AllgäuPflege gGmbH betrieben und bietet bis zu 98 betagten Menschen „im Herzen des Städtles“ ein Zuhause.

Große Fußstapfen

Oberstaufens Altbürgermeister Walter Grath hob in seinen Abschiedsworten an Gerd Bischoff dessen außerordentlichen Einsatz hervor, der „stets weit über das Übliche hinausging. Es gehört sehr viel dazu, das alles erreicht zu haben.“ Für Bischoffs Nachfolger werde es sicher schwierig, in dessen große Fußstapfen zu treten. „Aber er übernimmt eine gut gemähte Wiese, wie man hier im Allgäu sagt.“ Ulrich Gräf, der Geschäftsführer der AllgäuPflege gGmbH, der die letzten 26 Jahre mit Bischoff zusammenarbeitete, würdigte diesen ebenfalls mit großer Hochachtung. „Ich habe von keinem Menschen in meinem ganzen Berufsleben so viel gelernt und übernommen wie von Ihnen.“ Bischoff sei ein hervorragender Lehrmeister und Ratgeber mit Weitsicht, Gefühl und Herz gewesen. „Die Chance, unter so jemandem vertrauensvoll und mit gegenseitigem Respekt zu arbeiten, ist etwas ganz Besonderes.“

Auch Martin Kaiser, Geschäftsführer des Sozial-Wirtschafts-Werks Oberallgäu SWW (und somit auch der für das Spital zuständigen Vermietungsgesellschaft SWW GmbH & Co. KG Spital Immenstadt), zollte Gerd Bischoff seinen Respekt und Dank.

Jener sei ein Mensch, „der mit viel Weitblick agiert und stets Sorge dafür getragen hat, dass das Gemeinwohl im Mittelpunkt steht“.Von ihm habe er gelernt, „wie man politisch arbeitet: Man muss nur rechtzeitig neue Ideen einbringen.“

Neben Gerd Bischoff schieden auch Renate Specht, Rita Trenkle und Rainer Hoffmann aus dem Stiftungsausschuss aus. An ihre Stelle traten Sarah Haneberg, Sr. M. Gudrun Reichart sowie Thomas Wurmbäck. Zum neuen Stiftungsvorsitzenden wurde Immenstadts Erster Bürgermeister Nico Sentner gewählt. Seine Stellvertretung übernimmt Oberstaufens Bürgermeister Martin Beckel. Dem turnusmäßig für sechs Jahre gewählten Stiftungsausschuss gehören regulär drei Vertreter aus dem Immenstädter Stadtrat (Nico Sentner, Ralf Kellner, Sarah Haneberg), zwei Mitglieder des Marktgemeinderats Oberstaufen (Martin Beckel, Sr. M. Gudrun Reichart) sowie zwei Mitglieder des Oberallgäuer Kreistags (Thomas Wurmbäck und Walter Grath) an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erfolgreiche Suche: Hündin Bella wurde gefunden
Erfolgreiche Suche: Hündin Bella wurde gefunden
Es läuft ganz gut: "Lockerungen" für Hindelanger Wochenmarkt
Es läuft ganz gut: "Lockerungen" für Hindelanger Wochenmarkt
Soll das Oberallgäu weiter "Öko-Modellregion" bleiben?
Soll das Oberallgäu weiter "Öko-Modellregion" bleiben?
Oberstdorfer Marktgemeinderat kommt beim Busbahnhof nicht voran
Oberstdorfer Marktgemeinderat kommt beim Busbahnhof nicht voran

Kommentare