Innovationspreis für Bosch-Werk Blaichach/Immenstadt

"Bosch ist Zukunft heute"

+
Katrin Hennig von der Initiative „Deutschland Land der Ideen“ (rechts) und die Repräsentantin der Deutschen Bank, Katja Grieß (von links), und überreichten dem technischen Werkleiter Rupert Höllbacher und dem kaufmännischen Werkleiter Johannes Lauterbach die Urkunde des Wettbewerbes „Ausgezeichneter Ort“.

Blaichach/Immenstadt – Das Bosch-Werk Blaichach/Immenstadt wurde von der Initiative der Bundesregierung „Deutschland Land der Ideen“ und dem nationalen Förderer Deutsche Bank für ihr Projekt „Industrie 4.0 - Mehr Produktivität durch Vernetzung“ ausgezeichnet.

Der technische Leiter des Bosch-Werkes Blaichach, Rupert Höllbacher, und der kaufmännische Werkleiter Johannes Lauterbach gaben in einem Rundgang durch die Pilothalle „Industrie 4.0“ einen Einblick in das Projekt. In der Halle befindet sich die Metallspritzguss-Fertigung MIM. Dort seien seit 30. Januar 2015 alle bisherigen Projektbereiche mit 75 Maschinen verknüpft. Hier würden Projekt-Erfahrungen gesammelt werden, bevor das Unternehmen im Fertigungsbereich auf komplexere Anlagen übergehe. Ziel sei es, die komplette Fertigung zu vernetzen. Die Umstellung laufe auf Hochtouren. Bereits heute seien bemerkenswerte Produktivitätssteigerungen erkennbar. Bosch sei es wichtig, nicht nur die Maschinen, sondern besonders auch die 3.000 Mitarbeiter im Rahmen von Aus- und Weiterbildungen für die Arbeit in einer vernetzten Welt fit zu machen.

Der technische Werkleiter Höllbacher betonte, dass gemäß ihrer Arbeitsphilosophie „Die Menschen die Maschinen und nicht die Maschinen die Menschen beherrschen sollen.“ Und der kaufmännische Werkleiter Lauterbach ergänzte: „Mit Industrie 4.0 werden die Arbeitsbedingungen für die Menschen verbessert.“ Der Mitarbeiter solle bei seiner Arbeit effizient unterstützt werden. Dadurch könne schneller und gezielter reagiert werden.

Bei der Preisverleihung erläuterte Katrin Hennig („Deutschland Land der Ideen“), dass die Initiative eine Plattform biete, um zukunftsweisende Ideen sichtbar zu machen. Sie sei eine Werbung für die Innovationsfähigkeit des Standortes Deutschland.

In ihrer Laudatio hob Katja Grieß (Deutsche Bank) hervor, dass im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ eine Jury aus Journalisten, Politikern, Wirtschaftsmanagern und Wissenschaftlern gemeinsam mit einem fünfköpfigen Fachbeirat aus über 1.000 Bewerbungen das Bosch-Werk Blaichach als Preisträger ausgewählt habe. Sie sei überzeugt, dass Deutschland für die digitale Zukunft viel zu bieten habe. Bosch zeige wegweisende Impulse für eine digitalen Vernetzung auf. „Bei Bosch ist Zukunft schon heute!“ Bosch gehöre jetzt auch zu den „Ausgezeichneten Orten“, zum „Netzwerk der Innovation“. Die Auszeichnung sei sowohl von nationaler als auch von internationaler Bedeutung.

Hans Ehrenfeld

Auch interessant

Meistgelesen

Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Mächtig was los beim Stadtfest Sonthofen
Babyglück im Allgäu
Babyglück im Allgäu
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Keine 50-Millionen-WM für Oberstdorf
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen
Gemeindefest als Lutherfest in Oberstaufen

Kommentare