Anmeldestart für eine Ausbildung ab 2022

Anmeldefrist für eine Ausbildung im öffentlichen Dienst

Zwei Männer sitzen im Büro und arbeiten
+
Symbolbild

Finanz- und Heimatminister Albert Füracker wirbt für eine Ausbildung im öffentlichen Dienst: „Im öffentlichen Dienst warten über 1.100 interessante Ausbildungsplätze und nach dem Abschluss ein krisenfester, vielseitiger Arbeitsplatz. “

„Ob bei einer Regierung oder einem Landratsamt, am Gericht oder Finanzamt – die beruflichen Möglichkeiten in einer modernen, zukunftsorientierten und leistungsfähigen öffentlichen Verwaltung sind breit gefächert. Außerdem: Wer gut arbeitet muss auch gut bezahlt werden. Bereits ab Beginn der Ausbildung zahlen wir mit rund 1.300 Euro im Monat ein faires Gehalt“, betont Füracker.

Das zentrale Auswahlverfahren des Bayerischen Landespersonalausschusses ist Sprungbrett für eine Ausbildung im Jahr 2022 in Verwaltung, Justiz und Justizvollzugsdienst. Dabei werden einmal jährlich zeitgleich in ca. 100 Orten in ganz Bayern in einem schriftlichen Test die Deutschkenntnisse, das Allgemeinwissen und logisch-schlussfolgerndes Denkvermögen geprüft. Bis zum 5. Mai 2021 kann sich jeder, der die Zugangsvoraussetzungen erfüllt, über den Online-Antrag unter www.lpa.bayern.de in nur wenigen Minuten zum zentralen Auswahlverfahren anmelden.

Auf der Internetseite lpa.bayern.de sind ausführliche Informationen rund um das Auswahlverfahren, insbesondere die Zugangsvoraussetzungen, den Ablauf der Prüfung und eine Broschüre zu den Berufsfeldern abrufbar. Auskünfte erteilt auch die Servicestelle der Bayerischen Staatsregierung „Bayern Direkt“ unter der Telefonnummer 089 12 22 20.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona News-Ticker: Aktuelle Lage im Oberallgäu
Corona News-Ticker: Aktuelle Lage im Oberallgäu
Tödlicher Absturz am Hädrich – weiterer Absturz bei den Buchenegger Wasserfällen
Tödlicher Absturz am Hädrich – weiterer Absturz bei den Buchenegger Wasserfällen
Vom Leben auf dem Dorf
Vom Leben auf dem Dorf
Corona-Lockdown: Das sind die neuen Regeln
Corona-Lockdown: Das sind die neuen Regeln

Kommentare