Zusätzlich zu den bundesweiten Regelungen, gibt es in Bayern weitere Vorschriften

Söder verkündet Sonderregelungen für Bayern: Keine Großveranstaltungen bis Ende August, aber einige Geschäfte dürfen bald öffnen

+
Großveranstaltungen wie die Festwoche sind bis Ende August untersagt

Wie bereits berichtet, hat die Bundesregierung gestern das weitere Vorgehen im Zuge der Corona-Pandemie bekannt gegeben. Markus Söder hat heute die Anpassungen für Bayern verkündet. Wir geben einen Überblick.

Kontakte weiterhin reduziert halten

Die bisherigen Kontaktbeschränkungen bleiben bis 4. Mai erhalten. Eine leichte Lockerung gibt es jedoch: Auch in Bayern gilt die bundesweite Regelung, dass man sich draußen mit einer Person treffen darf, die nicht im gleichen Haushalt wohnt.

Zuerst öffnen Baumärkte und Gärtnereien, dann Geschäfte bis 800 qm

Ab 20. April dürfen in Bayern Baumärkte und Gärtnereien öffnen. Ab 27. April dürfen auch alle anderen Geschäfte mit einer Verkaufsfläche bis 800 Quadratmeter öffnen. KfZ- und Fahrradhändler sowie Buchläden dürfen unabhängig von der Größe der Verkaufsfläche ab 27. April öffnen. In den Geschäften dürfen sich jedoch pro 20 Quadratmeter je 1 Person aufhalten. Bei einem Geschäft mit 800 Quadratmeter wären das also 40 Personen. Kaufhäuser und Shoppingmalls müssen jedoch weiter geschlossen bleiben.

Es gilt ein Maskengebot, keine Maskenpflicht

Zudem bestärkt Söder die Aufforderung von Kanzlerin Merkel im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen einen Mundschutz zu tragen. Er betont jedoch, dass medizinische Masken dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben sollen. Die breite Bevölkerung soll auf sogenannten "Community Masken" zurückgreifen - also ein einfacher Mund- und Nasenschutz, der zum Beispiel selbst genäht sein kann. Es gibt jedoch keine Maskenpflicht. Söder nennt die aktuelle Regelung "Maskengebot".

Frisöre und Fußpflege ab 4. Mai

Ab 4. Mai dürfen dann auch Frisöre und Fußpflege öffnen. Jedoch unter Auflagen zur Hygiene und Einhaltung des Abstandsregelungen zwischen den Kunden.

Gastronomie und Hotels bleiben geschlossen, auch im Sommer Auslandsreisen unwahrscheinlich

Die Gastronomie und Hotels müssen weiterhin geschlossen bleiben und dürfen wie bisher nur Lieferung und Mitnahme anbieten. Söder hofft jedoch, dass er an Pfingsten Lockerungen zusprechen kann. Dies könne jetzt jedoch noch nicht verbindlich zugesagt werden. Auslandsreisen werden laut Söder auch bis in den Sommer unwahrscheinlich sein. Er hofft jedoch, dass Reisen innerhalb von Deutschland bald möglich sein können, sodass Hotellerie und Gastronomie die derzeitigen Umsatzverluste etwas kompensieren können. Reisen in beliebte Urlaubsziele wie Spanien oder Italien stuft Söder jedoch auch noch längere Zeit als unwahrscheinlich ein.

Großveranstaltungen bis Ende August abgesagt

Großveranstaltungen dürfen bis vorerst Ende August nicht stattfinden. Was genau unter Großveranstaltung fällt, hat Söder in seiner Ansprache jedoch nicht näher definiert. Auch das Oktoberfest stehe auf der Kippe, so Söder. Ab Mai sollen jedoch Gottesdienste in eingeschränkter Form wieder möglich sein.

Schule: Ältere vor Jüngeren

Söder betont, dass jeder auch in dieser besonderen Zeit die Möglichkeit haben soll, seinen Schulabschluss oder Abschlüsse der Berufsausbildung, Fachschule oder Hochschule zu machen. Deshalb starten zunächst vor allem die Abschlussjahrgänge wieder in den Unterricht. Am 27. April sind somit in Bayern Prüfungen und Prüfungsvorbereitungen möglich. Ab 11. Mai beginnen die Abschlussklassen in Bayern wieder mit dem Unterricht. Ein Notfallabitur oder Durchschnittsabitur soll es jedoch nicht geben. Die Prüfungen sollen möglichst normal stattfinden. Grundschulen, Kitas und niedrigere Klassen werden jedoch weiterhin pausieren. Allerdings soll die Notallbetreuung vor allem für alleinerziehende Eltern ausgebaut werden.

Beschlüsse in genauem Wortlaut

Der Beschluss der Bundesregierung kann in genauem Wortlaut hier nachgelesen werden. Die angepassten Regelungen für Bayern sind hier im Detail zu finden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleinwalsertal von der Deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt
Kleinwalsertal von der Deutschen Bundesregierung zum Risikogebiet erklärt
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Corona-Virus: Aktuell sind 30 Personen im Oberallgäu und Kempten infiziert
Nordische Ski-WM 2021 im Würgegriff der Corona-Pandemie
Nordische Ski-WM 2021 im Würgegriff der Corona-Pandemie

Kommentare