1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Starnberg

Ampelschaltung mit Tücken am Gautinger Bahnhof

Erstellt:

Kommentare

Die neue Ampelschaltung an der Ammersee-/Bahnhofstraße ist auch mit der Anlage am Hauptplatz kombiniert.
Die neue Ampelschaltung an der Ammersee-/Bahnhofstraße ist auch mit der Anlage am Hauptplatz kombiniert. © Puls

Gauting – Stauungen durch die neue Ampelprogrammierung an den Staatsstraßen St 2063 und 2349: Das Bauamt arbeitet an einer Lösung für die Signalanlagen rund um das Neubauareal am Gautinger Bahnhof. Es sind bereits zahlreiche Beschwerden eingegangen.

Das Neubauareal löste eine Neuprogrammierung der dortigen Ampel aus und machte auch eine Koppelung mit der Lichtsignalanlage an der Kreuzung Starnberger Straße/Buchendorfer Straße/Bahnhofsstraße erforderlich. Grund dafür ist die neue Anbindung des dortigen Neubaugebiets, das über eine eigene Ampel in die Ammerseestraße verfügt. Diese neue Zufahrt in die Ammerseestraße musste in die bestehende Kreuzungsampel integriert werden.

Eine Verkehrssimulation lieferte wichtige Daten

Eine Verkehrsuntersuchung ergab, dass auch die neue Taktung dieses Kreuzungsbereichs programmtechnisch mit der Ampelschaltung am Hauptplatz kombiniert werden sollte. Eine Verkehrssimulation des beauftragten Ingenieurbüros lieferte hierfür das notwendige Datenmaterial. Diese Verzahnung der beschriebenen beiden Ampeln stößt zunehmend auf teils erboste Bürgerreaktionen. Kern der Beschwerden sind die nun auftretenden Stauungen aus wechselnden Richtungen in diesem Bereich. In der Vergangenheit war die Steuerung der ankommenden Fahrzeuge am Hauptplatz offensichtlich besser und weniger stauanfällig.

Technische Nachjustierung der Ampel soll zeitnah erfolgen

Das Staatliche Bauamt Weilheim optimiert deshalb in enger Kooperation mit dem beauftragten Ingenieurbüro die Schaltprogramme beider Ampeln. „Grundsätzlich ist es nicht ungewöhnlich, dass nach Schaltungsanpassungen bei Ampeln technische Nachjustierungen erforderlich sind. Genau hier setzen wir aktuell den Hebel an und versuchen, dieses Problem zeitnah zu lösen“, erklärt Jacob Eberle, der Sachgebietsleiter Straßenbetrieb im Landkreis Starnberg.

Auch interessant

Kommentare