Spektakulärer Unfall auf B2 Richtung München

Andechser und Starnberger in illegalem Autorennen verwickelt?

+
Ob der Andechser und sein Kumpel sich wegen eines kurzen, aber dennoch illegalen Autorennens verantworten müssen, werden die Ermittlungen zeigen.

Starnberg - In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in Starnberg zu einem Unfall, bei dem das Auto des Verursachers wohl einen Totalschaden davon getragen hat und der Fahrer sowie seine drei Mitfahrer verletzt wurden.

Der 19 Jahre alte Andechser fuhr mit seinem Mazda auf der B2 in Richtung München, begleitet von einem Bekannten, einem 20-Jährigen aus Starnberg. Während nach Zeugenaussagen beide Fahrzeuge am Tutzinger-Hof-Platz noch nebeneinander standen, wechselte der Andechser nach der Kreuzung zur Leutstettener Straße auf den rechten Fahrstreifen – vor das Fahrzeug des Starnbergers. Hierbei geriet er gegen den Randstein und stieß gegen eine Straßenlaterne. Anschließend schleuderte er auf die Straße zurück und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Alle Insassen des Mazda mussten mit Prellungen ins Krankenhaus gebracht werden – es ist also davon auszugehen, dass der 19-Jährige nicht nur mit Schrittgeschwindigkeit gefahren ist. Ob er und sein Kumpel sich wegen eines kurzen, aber dennoch illegalen Autorennens verantworten müssen, werden die Ermittlungen zeigen.

Unabhängig davon ist die Tatsache, dass die jungen Leute zu viert in einem Auto saßen, in der heutigen Zeit eher ungünstig – die Kontaktbeschränkung, nur Personen aus einem weiteren Hausstand treffen zu dürfen, gilt auch innerhalb von Kraftfahrzeugen. Die entsprechenden Bußgeldbescheide werden folgen.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Covid 19-Fälle in Herrsching - Schüler unter Quarantäne
Neue Covid 19-Fälle in Herrsching - Schüler unter Quarantäne
Trotz Corona: Stabiler Ausbildungsmarkt im Landkreis Starnberg
Trotz Corona: Stabiler Ausbildungsmarkt im Landkreis Starnberg
gwt Starnberg lüftet Geheimnis um die „Venezianerpfähle“ im See
gwt Starnberg lüftet Geheimnis um die „Venezianerpfähle“ im See
Unternehmer spendete dem Landkreis Starnberg 2600 Liter Desinfektionsmittel
Unternehmer spendete dem Landkreis Starnberg 2600 Liter Desinfektionsmittel

Kommentare