„Blick in die Geschichte“

Anne Frank Tag 2021 am Gymnasium Starnberg 

Gymnasium Starnberg
+
Die Schülerinnen und Schüler des Starnberger Gymnasiums beschäftigten sich unlängst mit der Lebensgeschichte von Anne Frank.

Starnberg - Das Gymnasium Starnberg beteiligt sich in diesem Jahr am Anne Frank Tag, einem bundesweiten Aktionstag gegen Antisemitismus und Rassismus und zeigt damit durch eine weitere Veranstaltung, dass es die Auszeichnung „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zurecht trägt. 

Der Anne Frank Tag findet rund um Anne Franks Geburtstag, dem 12. Juni, statt. Deutschlandweit engagieren sich Schülerinnen und Schüler an beinahe 500 Schulen bei der bundesweiten Aktion, die vom Anne Frank Zentrum in Berlin organisiert wird. Unter dem diesjährigen Motto »Blick auf die Geschichte« beschäftigen sich thematisch zum Lehrplan passend die 9. Klassen und die Jahrgangsstufe 11 des Gymnasiums Starnberg im Rahmen des Geschichtsunterrichts mit Anne Franks Lebensgeschichte und nehmen Fotos als historische Quellen kritisch in den Blick.

Anne Frank ist eines der bekanntesten Opfer des Holocaust und wurde durch die Veröffentlichung ihres Tagebuchs weltweit bekannt. Der Anne Frank Tag steht jedes Jahr unter einem besonderen Motto und soll Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte dazu anregen, sich mit der Geschichte von Anne Frank in der Zeit des Nationalsozialismus sowie mit Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung in der Gegenwart zu befassen. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten zum Anne Frank Tag mit einer Plakatausstellung in der Aula, einem Video-Interview mit dem Holocaust-Überlebenden Tswi Herschel sowie weiteren digitalen und analogen Lernmaterialien, die vom Anne Frank Zentrum entwickelt wurden. Ziel des Anne Frank Tages 2021 ist es, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Medienkompetenz weiterentwickeln und ihre Urteilskraft gestärkt wird. Dies gilt insbesondere auch hinsichtlich antisemitischer Verschwörungserzählungen in der Gegenwart.

Die Plakatausstellung in der Aula erzählt auf sieben großformatigen Plakaten die Lebensgeschichte von Anne Frank anhand von historischen Fotografien. Die Fotografien zeigen Anne Frank in der Zeit zwischen 1931 als zweijähriges Kind und zuletzt 1942 als 13jährige Teenagerin.

Zwei Monate später musste die Familie Frank untertauchen und sich vor den Nationalsozialisten verstecken. Zu sehen sind auf den Plakaten außerdem Anne Franks erster Wohnort in Frankfurt am Main, eine öffentliche Parade der Hitlerjugend am Frankfurter Bahnhofsplatz und das Haus in Amsterdam, in dem die Familie sich zwei Jahre lang versteckte und Anne Frank ihr Tagebuch schrieb.

Die Lernmaterialien regen die Schülergruppen dazu an, sich mit historischen Fotos kritisch auseinanderzusetzen und auf gegenwärtige Medien zu übertragen.

Sabine Kowalski 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Physiker und Philosoph Harald Lesch spricht beim Neujahrsempfang der Kreis-Grünen
Starnberg
Physiker und Philosoph Harald Lesch spricht beim Neujahrsempfang der Kreis-Grünen
Physiker und Philosoph Harald Lesch spricht beim Neujahrsempfang der Kreis-Grünen
Der geliebte Starnberger Wetterprophet ist am vergangenen Samstag in seinem Haus gestorben
Starnberg
Der geliebte Starnberger Wetterprophet ist am vergangenen Samstag in seinem Haus gestorben
Der geliebte Starnberger Wetterprophet ist am vergangenen Samstag in seinem Haus gestorben
Weniger Straftaten von Jugendlichen im Landkreis Starnberg
Starnberg
Weniger Straftaten von Jugendlichen im Landkreis Starnberg
Weniger Straftaten von Jugendlichen im Landkreis Starnberg
Christine Borst ist Kraillinger »Altbürgermeisterin«
Starnberg
Christine Borst ist Kraillinger »Altbürgermeisterin«
Christine Borst ist Kraillinger »Altbürgermeisterin«

Kommentare