Zwölf Bilder aus der Vergangenheit

Ansichten von einst: Die Stadt Starnberg gibt historischen Kalender heraus

+
Freuen sich über das „Schmuckstück“ historischer Kalender: (v.l.) Stadtarchivleiter Christian Fries, Bürgermeisterin Eva John und Sarah Buckel von der Stadtförderung.

Starnberg – Die Stadt Starnberg gibt zum ersten Mal einen eigenen Kalender heraus – mit einzigartigen Aufnahmen aus dem Fotobestand Wörsching. Zu sehen sind Bilder, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts aufgenommen wurden und einen einmaligen Einblick in die Starnberger Stadtgeschichte geben. Der historische Kalender 2020 wurde erst einmal in einer Auflage von 1.000 Stück gedruckt.

Zusammengestellt haben den Kalender Sarah Buckel von der Stadtförderung, Bürgermeisterin Eva John sowie der Leiter des Stadtarchivs, Christian Fries und sein Team. Erschienen ist das Werk im Kulturverlag der Stadt, der mittlerweile dem Archiv zugeordnet wurde. Beim Titelbild konnte sich Sarah Buckel mit ihrem Lieblingsbild – eine Szene im Undosa-Bad mit dem Starnberger See und Bergpanorama im Hintergrund – durchsetzen. „Die Aufnahme ist mein Favorit, weil so schön die Eleganz des Udosa mit der Bergkulisse ‘rüberkommt“, schilderte sie bei der Vorstellung des Kalenders die schwierige Auswahl. „Hinter jedem der zwölf ausgewählten Fotos verbirgt sich eine spannende Geschichte“, versicherte Bürgermeisterin Eva John zum gelungenen Kalender. „Der Fotobestand der Familie Wörsching stellt eine einmalige historische Quelle zur Starnberger Stadtgeschichte dar und ist eine große Bereicherung für unser Archiv“, betonte Archivleiter Christian Fries. Erworben hat das Archiv nahezu den kompletten Bestand (und die Rechte auf Veröffentlichung) der Familie Wörsching, „der macht knapp 30 Kartons aus und dürfte irgendwo bei 6.000 bis 7.000 Fotos liegen“, ergänzte Fries. Zu sehen ist zum Beispiel die Maximilianstraße um 1895, das alte Rathaus oder die Einweihung des Heimatmuseums durch König Ludwig III. im Jahr 1914. Markante Gebäude und Straßenzüge sowie Alltagsszenen aus vergangenen Zeiten birgt der einmalige Bestand Wörsching. Der Kalender für 2020 ist ab sofort für 14.90 Euro beim Museum Starnberger See, der Bücher Jolle sowie der Buchhandlung Rupprecht und der Starnberger Tourist Info erhältlich.

po

Auch interessant

Meistgelesen

Starnberger Kreistag verabschiedet Millionen für das Klinikum
Starnberger Kreistag verabschiedet Millionen für das Klinikum
79-jähriger Gautinger stirbt nach Bahnunfall
79-jähriger Gautinger stirbt nach Bahnunfall
Umbau der Himbselstraße in Starnberg startet am Montag
Umbau der Himbselstraße in Starnberg startet am Montag
30 Hunde, 60 Katzen und knapp 100 Kleintiere aus Starnberger Tierheim suchen neues Zuhause
30 Hunde, 60 Katzen und knapp 100 Kleintiere aus Starnberger Tierheim suchen neues Zuhause

Kommentare