Arbeitsmarktbericht

Quote liegt nun bei 3,3 Prozent

+

Landkreis – Im Januar stieg die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Weilheim saisonal bedingt wieder stark an. Betroffen sind in erster Linie die Arbeitslosen im Bereich des SGB III.

Erfreulich ist, dass die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr geringer ausgefallen ist. Der Anstieg zeigte sich in allen Landkreisen und betraf alle statistisch besonders erfassten Personengruppen. Auffallend viele ältere und ausländische Arbeitnehmer sind arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquoten in den einzelnen Landkreisen des Agenturbezirkes verteilen sich aktuell zwischen 3,0 (Fürstenfeldbruck), 3,1 (Weilheim-Schongau), 3,3 (Starnberg), 3,4 (Landsberg), und 4,2 (Garmisch-Partenkirchen). Die Nachfrage nach Arbeitskräften fiel im Januar im Vergleich zum Vormonat geringer aus. Sowohl im Zugang als auch im Bestand wurden weniger offene Stellen gezählt, was jahreszeitlich bedingt zu erwarten war. Der Bestand liegt über dem des Vorjahresmonats. „Die Zahl der Arbeitslosen ist von Dezember auf Januar um 1.588 stark angestiegen. Ausschlaggebend dafür sind vor allem witterungsbedingte beziehungsweise saisonale Gründe; es handelt sich um eine jahreszeitlich typische Entwicklung,“ so Michael Schankweiler, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Weilheim. Der aktuelle Arbeitslosenwert liegt niedriger als der des Vorjahres. „Je nachdem, wie die Witterungsverhältnisse in den kommenden Wochen ausfallen, werden die arbeitsmarktlichen Auswirkungen in den Außenberufen, wie Bau-, Baunebengewerbe, Forst-, Garten- und Landwirtschaft spürbar sein“, führt Schankweiler aus. Die Zahl der gemeldeten neuen Stellen im Januar ist um 23,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat gesunken. Der Stellenbestand liegt aber um 7,4 Prozent über dem des Vorjahres. Schankweiler betont, dass sich trotz des aktuellen Anstiegs der regionale Arbeitsmarkt nach wie vor sehr robust zeigt und vor allem Fachkräfte weiterhin in hoher Quantität nachgefragt werden. Die Arbeitslosigkeit ist im Januar im gesamten Agenturbezirk von den absoluten Zahlen her gesehen um 1.588 Personen gestiegen. Die Gesamtzahl beträgt mit 11.917 aktuell im Vergleich zum Vorjahr um 130 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote liegt im Agenturbezirk Weilheim bei 3,3 Prozent. Die Arbeitgeber meldeten im Berichtsmonat 258 Arbeitsstellen weniger als im Vormonat (-23,4 Prozent). 4.382 Zugänge an Arbeitslosen verzeichnet die Agentur im Januar, dies sind 1.154 Personen mehr als noch im vergangenen Monat Dezember und um 152 Personen weniger als im Vorjahresmonat. Dagegen stehen um 508 niedrigere Abgangszahlen an Arbeitslosen als im vergangenen Monat und um 66 Personen weniger als im Januar 2016. Im Landkreis Starnberg ist die Arbeitslosigkeit im Berichtsmonat um 199 auf 2.120 Personen gestiegen. Das waren 14 Arbeitslose weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Januar 3,3 Prozent (3,0 Prozent im Dezember), vor einem Jahr stand diese ebenfalls bei 3,3 Prozent. Dabei meldeten sich 640 Personen neu oder erneut arbeitslos, 1.227 Männer und 893 Frauen waren damit ohne Beschäftigung und gleichzeitig beendeten 435 Personen ihre Arbeitslosigkeit. 63,7 Prozent der Kunden gehören dem Rechtskreis SGB III an (1.350 Personen) und 770 dem Rechtskreis SGB II (36,3 Prozent) 163 Arbeitsstellen wurden beim Arbeitgeber-Service neu gemeldet, dies ergibt den aktuellen Bestand von 739 freien Arbeitsstellen im Landkreis Starnberg. sb

Auch interessant

Meistgelesen

Zwei Standorte
Zwei Standorte
Ohne Führerschein unterwegs
Ohne Führerschein unterwegs
Herrschinger Lehrerin momentan auf erstem Platz
Herrschinger Lehrerin momentan auf erstem Platz
Porsche brennt völlig aus
Porsche brennt völlig aus

Kommentare