Ressortarchiv: Starnberg

Moderne Geburtshilfe

Das neue Perinatalzentrum im Klinikum Starnberg hat offiziell seinen Betrieb aufgenommen. Mit der quasi räumlichen „Wand-an-Wand“-Anbindung der nun insgesamt fünf Kreißsälen an den OP mitsamt der unmittelbaren Nähe der Neugeborenen-Intensivstation sowie der modernen Technik und der hohen Sicherheitsstandards ist die Geburtsklinik auch für Risikogeburten bestens gerüstet - – ohne dabei auf eine „heimelige“ Atmosphäre zu verzichten.
Moderne Geburtshilfe

Ökologischer Gewinn

In der vergangenen Woche ging die größte Photovoltaik-Anlage im Landkreis auf dem Starnberger Bauhof in Betrieb. Rund 60 Haushalte können von dem Solarpark mit Strom versorgt werden. Bürgermeister Ferdinand Pfaffinger legte gemeinsam mit seinem Sachgebietsleiter für Umweltschutz und Energie, Thomas Bachmann den Hebel um und startete so die Strom-Produktion.
Ökologischer Gewinn

Aufschwung durch Wechsel

Ein Generationswechsel soll den Freien Wählern in Gilching wieder zum Aufschwung verhelfen. Der 47-jährige Bestatter Peter Kramer löste bei den Neuwahlen den 61-jährigen Georg Krieg ab. Er wurde durch Kassier Thomas Reich mit Blumen, Wein und einer innigen Umarmung verabschiedet. Rückblickend rechneten Reich und Krieg mit der Nachfolgeregierung im Rathaus ab.
Aufschwung durch Wechsel

Heft zurückgezogen

Barbara Scheitz, Chefin der gleichnamigen Andechser Molkerei Scheitz, kann sich freuen. Wie der KREISBOTE Starnberg in seiner vergangenen Ausgabe berichtete, darf die Stiftung Warentest ihre Oktoberausgabe von „test“ nicht mehr weiter vertreiben oder muss muss die Passagen schwärzen, in denen die „Bio-Almbutter“ mit dem Urteil „mangelhaft“ belegt wird. Das Landgericht Mannheim schloss sich seiner einstweiligen Verfügung dem Standpunkt von Scheitz Verteidigers Hanspeter Schmidt an, der mit eidesstattlichen Versicherungen von Experten internationalen Rangs aufwartete. Milchsäurebakterien als Bewertungsgrundlage seien demnach „fachlich indiskutabel falsch“ und nicht „relevant“.
Heft zurückgezogen

Spende zur rechten Zeit

Die Überraschung war groß. Völlig unerwartet bekam der Sozialdienst Gilching von der Neuapostolische Kirche Süddeutschland ein Auto geschenkt. Zum Auftrag der Kirche gehört außer der Verkündigung des Evangeliums auch das humanitäre Engagement im In- und Ausland, erklärte Stefan A. Saur, Beauftragter der Öffentlichkeitsarbeit der Neuapostolischen Kirche München Süd. „Wir bauen keine eigene Sozial-Infrastruktur auf und fördern grundsätzlich auch keine einzelnen Personen. Dafür unterstützen wir gezielt spezielle Einrichtungen und Maßnahmen.“
Spende zur rechten Zeit

Beschluss erst im Dezember

Durch die Gegenüberstellung eines erfolgreichen und eines gescheiterten Projekts sollte dem Kreistagsgremium am vergangenen Montag die Entscheidung Pro oder Kontra Naturpark erleichtert werden. Christoph Würflein aus dem Landkreis Eichstätt präsentierte den Naturpark Altmühltal; 1969 initiiert, jedoch erst 1992 umgesetzt. Der Naturpark brachte der Region Gäste und somit auch Arbeitsplätze, sagte Würflein.
Beschluss erst im Dezember

Ein Haus für alle

Bis auf den Bolzplatz, die Grünanlage und das Werkstatthäuschen ist alles rechtzeitig fertig geworden. Das neue Kinderhaus St. Johannes in Breitbrunn ist am Sonntag mit einer großen Einweihungsfeier seiner Bestimmung übergeben worden. Bürgermeister Christian Schiller und Landrat Karl Roth lobten den futuristischen Bau, dessen ausgefallene Architektur für reichlich Diskussionsstoff am Ort gesorgt hatte. Die Leiterin des Kinderhauses, Anneliese Lechner, freute sich über das „moderne, gemütliche Haus für alle Breitbrunner“. Der Neubau hat insgesamt 1,8 Millionen Euro gekostet, die Regierung leistete einen Zuschuss von 295.000 und die Erzdiözese noch einmal 50.000 Euro.
Ein Haus für alle

"Butterstreit mit Folgen"

Erster Erfolg im „Butterstreit“ mit Stiftung Warentest: Das Landgericht Mannheim hat am gestrigen Dienstag der Verfügungsklage von Barbara Scheitz auf Unterlassung der Darstellung in „test“, die Butter ihres Hauses sei „mangelhaft“, entsprochen. Das schriftliche Urteil wird den Klage-Parteien am heutigen Mittwoch zugestellt. Damit geht die erste Runde an die Molkerei-Chefin, die in der vergangnen Woche im Münchner Presseclub mit namhaften Lebensmittel-Experten an ihrer Seite bemüht war, das „verfälschte Bild“ eines ihrer Erzeugnisse zurechtzurücken.
"Butterstreit mit Folgen"

Fit, gesund und fröhlich

Der TSV Herrsching ohne Mia Schmidt? In den vergangenen vier Jahrzehnten war das so gut wie unvorstellbar. Nun ist das Unverstellbare eingetreten, Mia Schmidt hat Ende August ihre letzte Gymnastikstunde als Übungsleiterin abgehalten. Ihre Aufgaben hat nun Roswitha Geiger übernommen, ihre bisherige Vertreterin. „Irgendwann muss man auch aufhören können“, sagt die gelernte Krankengymnastin über ihren Abschied beim TSV.
Fit, gesund und fröhlich

SPD soll sich verjüngen

Der neue Herrschinger SPD-Ortsvorsitzende heißt Michael Dehnert. Er übernimmt das Amt von Werner Odemer, der ihm in Zukunft als Stellvertreter zur Seite stehen wird. Als die vorrangigsten Ziele nannte der frischgebackene Vorsitzende ein fahrradfreundlicheres Herrsching und eine Verjüngung der Partei. Im „Platzhirsch“ in Breitbrunn verabschiedeten die Genossen mit 14 zu einer Stimme außerdem eine Resolution an den Bundesvorstand, in der sich der Ortsverein gegen einen Beschluss des Parteirats ausspricht, der eine Zusammenarbeit mit der Linken auf Bundeseben ablehnt.
SPD soll sich verjüngen

Regierung schwenkt um

Der Trick funktioniert nicht: Die Westtangente muss nun doch als Staatstraße gebaut werden – eine Verlegung der Kreisstraße STA 3 ist nicht möglich. Damit ist auch die geplante Teilung der Kosten in Höhe von 7,45 Millionen Euro zwischen Landkreis und Stadt hinfällig.
Regierung schwenkt um

Teurer Seewinkel

Vize-Bürgermeister Hans-Jürgen Böckelmann (Grüne) und Max Brandl (CSU) sprachen schließlich das aus, was sich viele Herrschinger Gemeinderäte und Zuhörer schon seit langem gedacht haben werden: Wann kommt man mit der Seewinkel-Bebauung und dem Drumherum auf dem beliebten Badegelände endlich einen Schritt weiter? Nach fünf Jahren Planung und X Anträgen haben es Herrschings Kommunalpolitiker bei ihrer jüngsten Zusammenkunft endlich geschafft, Architekt Uwe König mit konkreten Planungszielen an sein Zeichenbrett zu schicken. Ebenso verabschiedete das Gremium einen Termin, an dem König seine Ausarbeitungen vorstellen soll: Es ist der 12. November.
Teurer Seewinkel

Schutzgemeinschaft geplatzt

Schlechte Nachrichten für alle Fluglärm-Gegner hatte am Ende der jüngsten Herrschinger Sitzung Bürgermeister Christian Schiller. Tags zuvor hatte er bei einer Bürgermeister-Dienstbesprechung mit Landrat Karl Roth von der Rechtsaufsicht der Kreisbehörde erfahren, dass die Gründung einer Schutzgemeinschaft mit dem Zweck, Privatklagen gegen einen erweiterten Flugbetrieb in Oberpfaffenhofen zu finanzieren, nicht Rechtens sei. Als Begründung hieß es, es sei nicht Aufgabe einer Kommune, die Bürger vor Fluglärm zu schützen. Das Sammeln von Spenden-Geldern wäre somit unzulässig. Schiller hat dazu eine Anfrage an den Bayerischen Gemeindetag gerichtet.
Schutzgemeinschaft geplatzt