Ressortarchiv: Starnberg

Kleiner Notbestand

Noch steht nicht fest, wie es mit der Rathausturnhalle in Gilching weiter geht. In der nächsten Ratssitzung soll über eine Sanierung der Einsturz gefährdeten Halle beraten weren. Die Bücherei ist mittlerweile im Rathaus untergekommen.
Kleiner Notbestand

Grüne Doppelspitze

Der Kreisverband der Grünen hat ein neue Doppelspitze. Nachdem die bisherige Sprecherin Anne Franke nach acht Jahren aus beruflichen Gründen nicht mehr kandierte, wählten die anwesenden Mitglieder die 47-jährige Evelyn Villing aus Seefeld zu ihrer neuen Kreischefin. Im Amt bestätigt wurde der 40-jährige Bernd Pfitzner aus Tutzing. Das neue grüne Führungs-Duo kündigte an, einer schwarz-grünen Koalition auf Bundesebene nicht abgeneigt zu sein.
Grüne Doppelspitze

Weniger Stellplätze notwendig

Parkplätze sind in der Gemeinde Berg bekanntlich Mangelware. Nicht nur, weil in der Saison zahlreiche Ausflügler einfallen. Auch die Lage macht den Bau von Stellplätzen schwer. Zu streng fand die Gemeinde ihre bisherige Satzung, die die Stellplätze bei Gaststätten und Hotels regelt. Die Räte beschlossen auf ihrer jüngsten Sitzung einstimmig die Abschaffung des sogenannten Besucherzuschlags.
Weniger Stellplätze notwendig

Wahre Ehrenmänner

In besonderer Würdigung ihrer hervorragende Verdienste um die Gemeinde Gräfelfing wurden Bürgermeister Josef Schmid a.D. und Altbürgermeister Eberhard Reichert vergangenen Mittwoch die Ehrenbürgerwürde verliehen. Gräfelfing vergibt seit jeher äußerst selten Ehrungen. Dies gelte nicht nur für die Ehrenbürgerwürde, betonte Bürgermeister Christoph Göbel in seiner Laudatio, sondern auch für die silberne oder goldene Bürgermedaille. Denn „es ist allemal besser, Ehrungen zu verdienen und nicht geehrt zu werden, als geehrt zu sein und es nicht zu verdienen“, wie Mark Twain einmal gesagt habe, unterstrich Göbel.
Wahre Ehrenmänner

Für mehr Ruhe

Rotlicht gegen den Krach: Lärmampeln sollen künftig in Gräfelfings gemeindlichen Schulen für mehr Ruhe während des Unterrichts sorgen. Damit künftig alles im „grünen Bereich“ liegt, hat sich der Gemeinderat vergangene Woche im Hauptausschuss für die Anschaffung von fünf Lärmampeln entschieden.
Für mehr Ruhe

Neuer Schub fürs Klima

In der Gemeinde Wörthsee sollen Klimaschutz und Energiewende einen neuen Schub bekommen. Das ist das erklärte Ziel einer Gruppe von engagierten Bürgern die beschlossen haben, unter dem Dach des landkreisweit tätigen Vereins Energiewende eine Ortsgruppe zu gründen. Der erste öffentliche Auftritt fand vergangenen Donnerstag im Gasthof Raabe am See in Steinebach statt.
Neuer Schub fürs Klima

Frömming bestätigt

Ohne Gegenkandidaten und ohne Nein-Stimme wurde Ingrid Frömming im Andechser Hof in Herrsching erneut zur Vorsitzenden des Freundeskreis Krankenhaus Seefeld gewählt. Ihr neuer Stellvertreter heißt Kurt Schölderle. Vorgängerin Angelika Knülle hat nicht mehr kandidiert.
Frömming bestätigt

Neuanfang gestartet

Stefan Hartmann, langjähriger Gemeinderat der Freien Wähler in Gilching, hat bei den Starnberger Liberalen eine neue, politische Heimat gefunden. „Seit ich bei der FDP bin, macht mir die Kommunalarbeit wieder richtig Spaß“, sagte er auf seiner ersten Mitgliederversammlung. Bei den Neuwahlen übernahm er das Amt des Ortsvorsitzenden.
Neuanfang gestartet

Hausbau im Fokus

Es sind Zahlen, die man bisweilen nicht glauben mag: Alleine im Landkreis Starnberg werden jedes Jahr etwa 4.900 Millionen Kilowattstunden Energie verbracht. Für die stolze Summe von 470 Millionen Euro, die vom Verbraucher getragen werden. Im Landkreis bleibt von dem Geld allerdings kaum etwas, weil die Energie meist aus fossilen Brennstoffen stammt, die teuer importiert wird. Der Verein „Energiewende Landkreis Starnberg“ will diesem Trend entgegen wirken und setzt dabei auf Aufklärungsarbeit. Denn es gibt eine Vielzahl von Alternativen, die nicht nur der eigenen Brieftasche gut tun, sondern vor allem die Umwelt schonen. Nun hat auch Herrsching eine eigene Ortsgruppe.
Hausbau im Fokus

Herrmann fordert Tunnel

Er ist seit den 1970er Jahren immer wieder im Gespräch: Der Autobahn-Südring. Seit knapp vier Jahrzehnten beschäftigten sich regelmäßig Politiker und Behörden mit dem Lückenschluss zwischen der Lindauer, beziehungsweise der Anschlussstelle der A99-West und der Salzburger Autobahn. Seit 2007 aber scheinen es Politik und Verkehrsplaner Ernst zu meinen. Der Landtag verabschiedete eine (umstrittene) Machbarkeitsstudie, um mögliche Trassen in einem Kosten-Nutzen-Vergleich abzuklopfen. Elf Varianten sind vorerst bei der Planung für die A99-Süd, so der offizielle Titel, übrig geblieben. Sehr zum Ärger potentieller Anrainer, die sich bereits zu verschiedenen Interessengemeinschaften zusammengeschlossen haben.
Herrmann fordert Tunnel

Konzept vorgestellt

Es geht um die Zukunft der Kinderbetreuung in Berg. Deshalb waren die Zuhörerplätze auf der Gemeinderatssitzung vergangene Woche auch komplett belegt, denn viele Erzieherinnen und Eltern wollten sich das Konzept des eventuellen neuen Trägers nicht entgehen lassen.
Konzept vorgestellt

Keine Kinderstühle mehr

Nun ist es beschlossene Sache: Der Planegger Gemeinderat hat dem Kauf des ehemaligen Edeka-Ladens am Marktplatz zugestimmt. In die seit Jahren leer stehenden ehemalige Einzelhandelsfiliale wird nach einer Umbauphase die Volkshochschule Würmtal einziehen. Wo früher Kartoffeln, Schinken oder Fischstäbchen verkauft wurden, gibt es ab Mitte nächsten Jahres also geistige Nahrung für alle Altersgruppen.
Keine Kinderstühle mehr

Umbau genehmigt

Seit über zehn Jahren kämpfen Eltern im Gilchinger Ortsteil Geisenbrunn um einen Spielplatz. Nun soll im Rahmen der Sanierung der Außenanlagen beim Freitzeitheim Geisenbrunn eine Spielanlage für Kinder gebaut werden. Der Bauausschuss genehmigte für Umbauarbeiten insgesamt 22.500 Euro.
Umbau genehmigt

Fusion zum 1. Juli

Nach mehr als 30 Jahren übergibt Regina Gräfin von Stillfried, Geschäftsführende Gesellschafterin der Klinik Feldafing, das Haus an neue Träger: Ab 1. Juli wird die 100-Betten-Klinik mit ebenso vielen Mitarbeitern als „Benedictus Krankenhaus Feldafing“ durch die Artemed-Gruppe, die bereits seit zwei Jahren das Benedictus Krankenhaus Tutzing betreibt, fortgeführt werden. Der Charakter des Hauses soll erhalten bleiben, alle 100 Feldafinger Mitarbeiter zu den bisherigen Bedingungen übernehmen und neue Arbeitsplätze geschaffen werden.
Fusion zum 1. Juli

Gigantische Kulisse

In der Fünfseenwerft in Breitbrunn wird fieberhaft gewerkelt. Grund: Die Bootsbauer um Mathis Hoffmann arbeiten am Nachbau von Roms „Fontana di Trevi“. Die Nachbildung des größten Brunnens in der italienischen Hauptstadt ist Teil der Kulisse der Bühnenshow „Ben Hur Live“, die der Mörlbacher Franz Abraham mit seiner Produktionsfirma ART CONCERTS ab September in die Theater bringt, und muss Mitte Juni fertig in Düsseldorf sein. Um das Design kümmert sich im übrigen Mark Fisher, der die Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Peking inszenierte – die Musik zur Show hat Stewart Copeland, Mitbegründer der Band „The Police“ komponiert.
Gigantische Kulisse

Viele Fragen offen

Wie geht es weiter mit dem Vereinsheim Walchstadt unter der Schulturnhalle nach Kündigung der Pächterin? Soll es weitergehen wie bisher? Oder soll es geschlossen werden was das direkte Aus für traditionelle Schützenvereine und Keglergruppen betrifft. Mit diesen Fragen setzten sich die Räte jüngst auseinander.
Viele Fragen offen

Mehr Fördermittel gewünscht

Vom 28. Juli bis 5. August findet in Starnberg, Seefeld und Herrsching zum dritten Mal das „Fünf-Seen-Filmfestival“ statt. Über die zu erwartenden Highlights 2009, über Probleme mit Fördermitteln und öffentlicher Wahrnehmung sprach Kreisboten-Mitarbeiter Milo Paulsen mit dem Festivalgründer Matthias Helwig.
Mehr Fördermittel gewünscht

Katastrophale Verhältnisse

Die Badesaison hat längst begonnen. Eins der beliebtesten Ausflugsziele in der Region ist das Uferareal in Stegen am Ammersee. An heißen Sommertagen tummeln sich da bis zu 1.000 Menschen. Was zu katastrophalen Verkehrsverhältnissen führt. Auch in Oberndorf am Wörthsee sieht es nicht anders aus.
Katastrophale Verhältnisse

Glückliche Kuh mit Horn

Es gibt sie noch: Kühe, die Hörner tragen. Sie gehören aber längst nicht mehr zum Bild ländlicher Idylle. Zum einen werden bereits den Kälbern durch eine schmerzhafte Prozedur die Hörner abgesägt. Zum anderen werden Kühe heute meist auch über die Sommermonate in so genannten Laufställen gehalten. Und weil es da zu Verletzungen kommen könnte, wird sogar von der Berufsgenossenschaft das Absägen der Hörner gefordert.
Glückliche Kuh mit Horn

Die zweite Chance

Auf Einladung der Gesellschaft zur Förderung der Wirtschaftsentwicklung im Landkreis Starnberg mbH (gfw) trafen sich Ende Mai rund 30 Unternehmer aus dem Landkreis zu einer Informationsveranstaltung auf Schloss Fußberg in Gauting in den Geschäftsräumen der Firma Engel&Zimmermann AG. Das Thema des Abends: Wie kann der Mittelstand die Finanzkrise überleben?
Die zweite Chance

Jugend gefragt

Die Wasserwacht Wörthsee sucht noch Verstärkung im Kinder- und Jugendbereich. Wer zwischen sieben und 15 Jahre alt ist und Lust hat, mit der WW lustige, spannende und abwechslungsreiche Gruppenstunden zu verbringen, der sollte einfach mal vorbeischauen, so Jugendgruppenleiterin Valentina Kaplaner.
Jugend gefragt

Polizei soll beraten

Um die Sicherheit der Bürger und Touristen in Wörthsee zu erhöhen, beantragte die SPD/Parteifreie in ihrem Antrag vom 10. Mai eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 km/h ab der Seestraße Ecke Dorfstraße bis zum Ortsausgang. Der Bereich um den Badeplatz sei zu sensibel und sehr stark in den Sommermonaten frequentiert, um ihn mit 50 km/h zu durchfahren, findet Gemeinderätin Christine Rose. Ein tieferes Tempolimit würde die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer erhöhen, nicht nur die der Badegäste beim Überqueren der Straße, um man den See zu gelangen.
Polizei soll beraten

Persönliche Gründe

Bürgermeister Peter Flach bedauerte es sehr, dass Gemeinderätin Brigitte Grunert auf eigenen Wunsch aus dem Gemeinderat Wörthsee ausscheidet. Aus persönlichen Gründen habe sie ihren örtlichen Lebensmittelpunkt verändert, so das Gemeindeoberhaupt in der jüngsten Sitzung. Brigitte Grunert zieht nach 24 Jahren in Wörthsee nun nach Inning.
Persönliche Gründe

Nicht Aufgabe der Gemeinde

Das Pilotprojekt INTAKT – Senioren aktiv wird nicht von der Gemeinde Gräfelfing finanziell unterstützt. Mit fünf zu zwei Stimmen sprachen sich die Räte in der jüngsten Sitzung des Sozialausschusses gegen einen gemeindlichen Zuschuss aus. Unabhängig von ihrem privaten Pflegedienst haben die beiden INTAKT Geschäftsführer Ulrike Geissler-Schmidbauer und Jürgen Geissler ein innovatives Kommunikations- und Beratungskonzept für Senioren im Würmtal entwickelt. Dieses Angebot richtet sich an alle Senioren im Würmtal und nicht nur an die pflegebedürftige Kunden, unterstreicht Geissler-Schmidbauer.
Nicht Aufgabe der Gemeinde

Ungeahnter Vandalismus

Vandalismus und Zerstörung haben in Herrsching Einzug gehalten. Bislang unbekannte Täter haben dieser Tage im Kurpark, an der Promenade, auf dem Friedhof, auf einigen Spiel- und Sportplätzen sowie auf dem Badegelände Seewinkel wiederholt Verwüstungen angerichtet. Vor allem die rohe Gewalt gegen die derzeit im Kurpark installierte Skulpturen-Ausstellung hat in der Öffentlichkeit für Bestürzung gesorgt. Bürgermeister Christian Schiller beklagt außerdem, dass die Mitarbeiter des Bauhofs vermehrt beschädigte Bäume zu versorgen hätten. Die Bürger werden um Mithilfe gebeten.
Ungeahnter Vandalismus