Ressortarchiv: Starnberg

Eltern müssen mehr zahlen

Eltern müssen mehr zahlen

Die Kindertagesstätten werden teurer. 130 Euro kostet die Betreuung in Zukunft im Monat bei einer Zeit von sieben Stunden täglich, anstatt bislang 118 Euro. Bei einem Krippenplatz sind es fünfzig Euro mehr, wenn man sein Kind neun Stunden unterbringen lassen will. Außerdem bekommen Eltern sind mehr so viel Geschwisterermäßigung.
Eltern müssen mehr zahlen
Warnung vor Grundsatzdebatte

Warnung vor Grundsatzdebatte

Als positiv bewertet wurde im Gemeinderart in Gilching, dass nach Jahren der Verzögerung der Bau des neuen Rathauses in Angriff genommen werden soll. Doch die Pläne, die Architekt Horst Teppert präsentierte, fand nicht allgemein Gefallen. 
Warnung vor Grundsatzdebatte

Zankl moniert Vertrauensbruch

Die Gilchinger Bauern fühlen sich über den Tisch gezogen. Denn entgegen eines Beschlusses von 2007 wurde jetzt neu beschlossen, in Punkto Wasserschutzzone III-B einen Verbotskatalog für Landwirte auf den Weg zu bringen. Für Kreisbauernobmann Georg Zankl ein Vertrauensbruch, der nur schwer gekittet werden kann.
Zankl moniert Vertrauensbruch
Hilfe gegen Altersarmut

Hilfe gegen Altersarmut

Die Organisatorin des BVGL Neujahrskonzert Sonja Mayer war überwältigt, so viele Gäste in der Aussegnungshalle begrüßen zu dürfen. Vor Beginn des Konzertes mit den Harmonic Brass, erzählte sie über den Verein „Lichtblick Seniorenhilfe“ und was den Bürgerverein Gräfelfing-Lochham dazu bewogen hat, das Benefizkonzert dieser Initiative zukommen zu lassen.
Hilfe gegen Altersarmut
"Wirkung deutlich spürbar"

"Wirkung deutlich spürbar"

Die im August vergangenen Jahres aufgestellte Messstation an der BAB 96 im Gemeindegebiet Gräfelfing wird bis Oktober weiter in Betrieb bleiben. Dies beschloss der Rat einstimmig in der jüngsten Sitzung des Umweltausschusses. Manuel Männel von der Firma Müller-BBM informierte zu Beginn über die akustischen Messungen nach zwei verschiedenen Methoden und stellte die positiven Ergebnisse vor. Mit der Vorstellung der Zwischenergebnisse kam die Verwaltung auch einem Antrag der IGG nach, die Ende Januar forderte, über den Effekt der Lärmminderung informiert zu werden.
"Wirkung deutlich spürbar"
Gezielte Verbesserungen gewünscht

Gezielte Verbesserungen gewünscht

Nicht länger „kreiseln“: Die Starnberger Grünen haben es satt, dass sich der Stadtrat bei bestimmten Themen wie dem Verkehr ständig im Kreis dreht. Bei ihrem Jahrespressegespräch forderten sie, sich endlich auf Dinge zu konzentrieren, bei denen die Stadt etwas vorwärts bringen könne und bei denen sie auch zuständig sei. „Wir sind gewählt worden, um Ergebnisse zu erreichen und nicht, um uns gegenseitig im Stadtrat anzufeinden“, kritisierte Grünen-Fraktionssprecherin Martina Neubauer die momentane Verhaltenskultur in dem Gremium.
Gezielte Verbesserungen gewünscht
Zu blau und viel zu hell

Zu blau und viel zu hell

Ganz in Blau getaucht wird in der Nacht die Umgebung der neuen ARAL, die seit Weihnachten des vergangenen Jahres in Betrieb ist – allerdings nicht zur Freude aller. Das soll sich nun ändern. Auf Antrag der CSU wird die Stadt Starnberg darauf pochen, dass die Beleuchtung nachts nicht mehr so dominant strahlt und die Vorgaben der Baugenehmigung eingehalten werden. Das tun sie nämlich nicht.
Zu blau und viel zu hell
Schule wird wieder Schmuckstück

Schule wird wieder Schmuckstück

Die alte Schule in Aufkirchen muss aufwändig saniert werden. Das 1894 erbaute Gebäude, in dem auch Oskar Maria Graf zur Schule ging, ist in schlechtem Zustand. Gemeindebücherei, Montessori-Kindergarten und Hort sind jetzt hier untergebracht. Seit 2003 beherbergt es auch ein Schulmuseum, das wegen Brandschutzauflagen derzeit aber gesperrt ist.
Schule wird wieder Schmuckstück
Freude über Finanzspritze

Freude über Finanzspritze

Über eine Spende von 850 Euro freuten sich die Mitarbeiter der Herrschinger Tafel. Wie berichtet, werden in dem Haus an der Bahnhofstraße einmal pro Woche Lebensmittel an Bedürftige verteilt.
Freude über Finanzspritze

"Noch viele Fragen offen"

„Wenn man ein Amt übernimmt, bringt es nichts, ständig zurück zu blicken. Die Zukunft liegt vorne“, sagte Christian Schiller auf der Bürgerversammlung in Herrsching. Der Rathauschef ging damit auf die Kritik von Gerhard Knülle bezüglich des Höllriegel-Grundstücks ein, auf dem mittlerweile das Johanniter-Haus für Senioren steht.
"Noch viele Fragen offen"
Zustimmung für den Rathauschef

Zustimmung für den Rathauschef

Viel Beifall und Zustimmung erhielt Rathauschef Christian Schiller auf der Bürgerversammlung in Herrsching. Rund 160 Gäste hörten sich den Rechenschaftsbericht in der Martins-Turnhalle an. Anregungen seitens der Zuhörer kamen unter anderem zu den Themen Verkehr, Tourismus und Kinderbetreuung.
Zustimmung für den Rathauschef
Sorge um geplantes Bürgerhaus

Sorge um geplantes Bürgerhaus

Aufregung um das lang ersehnte Haus der Bürger und Vereine: In der neuen Denkmalschutzliste wird die Liste der Bodendenkmäler auf Pöckinger Gemeindeflur massiv ausgeweitet – auch fast das ganze Areal des Sportparks ist betroffen. Nun fürchten die Pöckinger Probleme um ihr Bürgerhaus, dass neben dem Sportpark entstehen soll.
Sorge um geplantes Bürgerhaus
Suche nach Schwachstellen

Suche nach Schwachstellen

Weßling – Es gab zwar einen Etappensieg für die Befürworter der Weßlinger Umgehungsstraße. Doch noch ist der Streit nicht ausgestanden. Günter Schorn vom Bund Naturschutz rechnet damit, in Berufung zu gehen.
Suche nach Schwachstellen
Für "zu hoch" befunden

Für "zu hoch" befunden

Starnberg/Percha – Mit dem geplanten Bau eines neuen Geschäftshauses auf dem Areal des abgebrannten „Strandclubs“ in Percha wird es erst einmal nichts. „Zu hoch“ fand eine knappe Mehrheit des Starnberger Bauausschusses und lehnte das Vorhaben mit teils vier Geschoßen in seiner jüngsten Sitzung ab.
Für "zu hoch" befunden

Mit gemischten Gefühlen in die Zukunft

Drößling - „Bayerns Bauern blicken nach vorn!“ hatte der stellvertretende Generalsekretär des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Georg Wimmer, seinen Vortrag überschrieben. Bei der Mitgliederversammlung des Kreisverband Starnberg vergangene Woche in Drößling wurde deutlich, dass sich dieser Blick voller gemischter Gefühle in die nähere Zukunft richtet.
Mit gemischten Gefühlen in die Zukunft
Kalkulation von unten nach oben

Kalkulation von unten nach oben

Drößling - „Wir brauchen einen funktionierenden Markt, in den wir selber gestaltend eingreifen können.“ Romuald Schaber, Bundesvorsitzender des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter e.V. (BDM) und Präsident des „European Milkboard“ (EMB), skizzierte bei der Jahresversammlung des BDM-Kreisverbandes Starnberg in Drößling die Richtung, den die Milchproduzenten „auf dem Weg ins Jahr 2014“ gehen sollten.
Kalkulation von unten nach oben
Nächtliches Fahrverbot für Laster

Nächtliches Fahrverbot für Laster

Langfristig sollen die Söckinger und Andechser Straße für den gesamten Lkw-Verkehr gesperrt werden. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg. Ein Drei-Stufen-Konzept, auf dass sich die Stadträte in ihrer jüngsten Sitzung einigten, regelt nun, „wie“ man bei der Verkehrsberuhigung der oft staugeplagten Einfallsstraße vorgeht.
Nächtliches Fahrverbot für Laster
Derzeitige Zustand unhaltbar

Derzeitige Zustand unhaltbar

Starnberg – Die Zeit drängt: Bis 2013 will die Fünfseenschifffahrt ihre neue Werft in Betrieb nehmen können. Wie diese aussieht, bekamen die Stadträte in der jüngsten Bauausschusssitzung zu Gesicht.
Derzeitige Zustand unhaltbar
Der Verbraucherwandel ist spürbar

Der Verbraucherwandel ist spürbar

Andechs - Galten früher die Produkte von Ziegen als Arme-Leute-Essen, hat sich diese Einstellung geändert. Mittlerweile greifen immer mehr Feinschmecker und Allergiker darauf zurück. Auf der Jahresversammlung der Ziegenbauern wurden die neuesten Entwicklungen vorgestellt.
Der Verbraucherwandel ist spürbar
Gedanken der Nachhaltigkeit

Gedanken der Nachhaltigkeit

Zum zweiten Mal wurde vor kurzem der Energiepreis des Landkreises Starnberg verliehen. Ziel der Auszeichnung: Die Energiewende 2035 im Landkreis Starnberg voran zu treiben, in dem man positive Beispiele bekannt macht und zur Nachahmung anregt. Eindeutiger Sieger des Energiepreises 2010: Das „Bio-Sonnenhaus Ammersee“.
Gedanken der Nachhaltigkeit
7. Innovationsmesse "InnoSTA" am 18. und 19. März

7. Innovationsmesse "InnoSTA" am 18. und 19. März

Die 7. Innovationsmesse im Landratsamt Starnberg „InnoSTA“ steht heuer unter dem Motto „Aus der Region – stark durch die Region“. Insgesamt zeigen 77 Aussteller – so viele wie nie zuvor – am Freitag, 18., und Samstag, 19. März, auf 51 Messeständen im Landratsamt, was sie an innovativen Produkten und Dienstleistungen zu bieten haben. Der Eintritt für die zweitägige Gewerbemesse ist frei. Es werden wieder einige Tausend Besucher erwartet.
7. Innovationsmesse "InnoSTA" am 18. und 19. März

Etappensieg für Umgehung

Kurz und bündig ging das Verfahren „Umgehungsstraße Weßling“ zu Ende. Die Klage des Bund Naturschutz gegen die Regierung von Oberbayern wurde abgewiesen. Befürworter der Trasse sprechen von einem Etappensieg. Nun muss die Finanzierung unter Dach und Fach gebracht werden.
Etappensieg für Umgehung
Kindertagesstätten in Berg voll belegt

Kindertagesstätten in Berg voll belegt

Komplett ausgelastet sind die von KinderArt geleiteten Kindertagesstätten. Das meldete Chef Gerd Samuel Jaeger in seinem Quartalsbericht vor dem Gemeinderat Berg.
Kindertagesstätten in Berg voll belegt
Sicherheit für Drahteselnutzer

Sicherheit für Drahteselnutzer

Die Stadt Starnberg möchte einen durchgehenden Radweg schaffen – abseits der Hauptstraße vom Bahnhof Nord bis zum Maisinger Bachtal. Die Realisierung kostet insgesamt rund 735.000 Euro. Ob die Anlieger unter Umständen einen Teil mitbezahlen müssen, muss noch geklärt werden.
Sicherheit für Drahteselnutzer
Bauamt Weilheim hat letztes Wort

Bauamt Weilheim hat letztes Wort

Wenn es nach der Mehrheit der Starnberger Stadträte geht, wird der Verkehr an der Maxhof-Kreuzung südlich der Kreisstadt künftig mit einem Kreisel geregelt. Mit 15:11 Stimmen votierten sie in ihrer jüngsten Sitzung für eine Kreisellösung mit Bypass zwischen Staatsstraße 2563 und dem Süd-Arm der B2.
Bauamt Weilheim hat letztes Wort
Trotz Erhöhung der Baukosten

Trotz Erhöhung der Baukosten

Lange haben Lehrer und Schüler warten müssen: Nun steht dem Erweiterungsbau der Grundschule Söcking nichts mehr im Weg – auch wenn die auf 1,9 Millionen Euro gestiegenen Kosten nicht alle Stadträte begeisterten. Weil ihre Bedenken aber erst nach der Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens kamen, bleiben sie wohl wirkungslos.
Trotz Erhöhung der Baukosten
Drehscheibe und Kontaktstelle

Drehscheibe und Kontaktstelle

Der Seniorentreff Starnberg hat zum Jahr des Europäischen Ehrenamtes mit seiner Engagement-Beratung ein neues Projekt gestartet, das ehrenamtliche Initiative stärken soll. Seit Januar stehen mit Gabriele Glas, Astrid Servatius und Ulrike Roder drei Ansprechpartnerinnen zur Verfügung, die entsprechende Tätigkeiten vermitteln.
Drehscheibe und Kontaktstelle
Pflege der Landschaft als Aufgabe

Pflege der Landschaft als Aufgabe

Mariäe Lichtmess wird in der bäuerlichen Bevölkerung jedes Jahr am 2. Februar gefeiert. Dieses Marienfest war früher einer der wichtigsten Tage im Jahresablauf der Bauern. Denn an diesem Tag wechselten viele Dienstboten ihren Dienstherrn. Sie bekamen außer dem Jahreslohn auch noch ihr Dienstbüchlein ausgehändigt.
Pflege der Landschaft als Aufgabe
Spende für Ankauf der alten Schule

Spende für Ankauf der alten Schule

Die erste Stiftungsratssitzung „Hilfe für Indien“ fand erstmals im eigenen Hause an der Luitpoldstraße in Herrsching statt. Mit dabei das Stifterehepaar. Die Spende von 320.000 Euro wurde in den Ankauf der alten Schule investiert.
Spende für Ankauf der alten Schule
Die Alternative fehlt

Die Alternative fehlt

Die Glascontainer beim Altenheim an der Reineckestraße in Herrsching werden nicht entfernt. Verbesserte Rahmenbedingungen wie optimierte Einwurfzeiten und Schallschutzlösungen sollen jedoch überprüft werden.
Die Alternative fehlt
Integration als politisches Anliegen

Integration als politisches Anliegen

Ein „Zukunftsbild“ und ein Integrationsbeauftragter im Gemeinderat soll die Integration der neu dazugekommenen Bürger noch weiter fördern. Unter anderem wollen die Initiatoren mehr Bürger für eine ehrenamtliche Mitarbeit gewinnen und die Neubürger über das Jahr konstant betreuen.
Integration als politisches Anliegen

Gilchinger Haushalt verabschiedet

Es war eine Meisterleistung, lobte Bürgermeister Manfred Walter seine Mitarbeiter in der Verwaltung und Mitglieder des Finanzausschusses. Nach mehreren Sitzungen, langwierigen Diskussionen und aufwändigen Recherchen, wo mehr Einnahmen zu holen und Einsparungen möglich sind, wurde in der Ratssitzung in Gilching der Haushalt 2011 verabschiedet. Auch der Wirtschaftsplan 2011 für das Wasserwerk ging durch.
Gilchinger Haushalt verabschiedet
FW gehen in die Offensive

FW gehen in die Offensive

Die „grauen Flecken“ in den Gemeinden Gauting und Berg beseitigen und Seefeld neu beleben: Bei ihrer Jahresversammlung beschlossen die Freien Wähler (FW) im Landkreis Starnberg, unter dem Motto „Jahres-Start-Offensive 2011“ schon jetzt zu beginnen, ihre Ortsverbände sowie den Kreisverband im Hinblick auf die nächsten Landtags- und Kommunalwahlen für die Zukunft aufzustellen. „Wir können auf bewährte Kräfte zurück greifen und müssen deutlich machen, dass wir auch auf Landesebene unverzichtbar sind“, sagte FW-Chef Albert Luppart, der bei der um ein Jahr verspäteten Neuwahl des Vorstandes erneut in seinem Amt bestätigt wurde.
FW gehen in die Offensive

Es kommt Bewegung rein

Als erste Gemeinde im Landkreis Starnberg soll in Gilching der Walking-Bus für Grundschüler eingeführt werden. Start ist im Herbst.
Es kommt Bewegung rein
"Anlage hat sich mehr als bewährt"

"Anlage hat sich mehr als bewährt"

Selten ist eine Maßnahme in Gilching derart gut angenommen worden, wie die Ampel an der Kreuzung Römer-/Landsberger Straße. Im März entscheidet sich, ob sie bleibt.
"Anlage hat sich mehr als bewährt"
Stadtrat hält weiter an Tunnel fest

Stadtrat hält weiter an Tunnel fest

Der Starnberger Stadtrat hält am Tunnel fest und will keine Alternativen zu dem Projekt untersuchen – eine Umfahrung sieht er nur als eine spätere zusätzliche Lösung. Hier werden bereits elf Trassen als Ergänzung zum Entlastungstunnel geprüft. Mit 24:3 Stimmen lehnte der Stadtrat damit in der Sitzung am Montag einen entsprechenden Antrag von Willi Illguth ab.
Stadtrat hält weiter an Tunnel fest
Aufwändiges Verfahren angeordnet

Aufwändiges Verfahren angeordnet

Einmal mehr wurde in Weßling die seit 70 Jahren geforderte zentrale Schule auf Eis gelegt. Für Bürgermeister Michael Muther ein herber Rückschlag. „Ich werde zur Regierung gehen, die neue Situation ansprechen und schauen, was sich machen lässt“, versprach er.
Aufwändiges Verfahren angeordnet