Ressortarchiv: Starnberg

Ein Fall für die Rechtsaufsicht

Die Keramikstraße in Herrsching soll verkehrsberuhigt werden, und zwar in voller Länge. Mit ihrem Antrag auf eine entsprechende Umwidmung konnte sich die SPD-Fraktion in der jüngsten Gemeinderatssitzung durchsetzen. Ob dieser Beschluss umgesetzt wird, ist allerdings offen, denn: Für einen verkehrsberuhigten Bereich müssen laut Straßenverkehrsordnung bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, was in der Keramikstraße nicht der Fall ist.
Ein Fall für die Rechtsaufsicht
Dauerparkern ein Ende gesetzt

Dauerparkern ein Ende gesetzt

Bereits im März beanstandete die CSU Gräfelfing die Parksituation in der Tiefgarage des Bürgerhauses – zum wiederholten Mal. Sie forderte eine begrenzte Parkdauer sowie die Überwachung des Parkraums.
Dauerparkern ein Ende gesetzt
Probephase für dichteres Bus-Netz

Probephase für dichteres Bus-Netz

Das Busnetz in Planegg wird dichter und die Anbindung von Martinsried besser. Der Ausschuss für Umwelt du Verkehr billigte jetzt für die Linie 265 den Anschluss von Martinsried in die Vertaktung, außerdem soll dieser Bus bis nach Pasing-Süd verkehren. Auch dem geforderten „Verstärkerbus“ der Linie 267 zwischen Lochham und Neuried nach der sechsten Schulstunde stimmten die Ausschussmitglieder zu.
Probephase für dichteres Bus-Netz

Startschuss für Baustufe II gefallen

Seit gut zwei Jahren wird mit dem Startschuss für Baustufe II im Gewerbepark Gilching Süd gerechnet. Verzögerungen gab es unter anderem wegen der weltweiten Wirtschaftskrise. Doch nun ist es soweit. Erster Bauherr ist das mittelständische High-Tech Unternehmen Ultratronik aus Herrsching.
Startschuss für Baustufe II gefallen

Ein echter "Hingucker"

Ob das Lied „Lobe den Herren“ zur Segnungsfeier der Tutzinger Dreifach-Halle dem Architekten Reinhard Elbl galt oder doch einer höheren Instanz, konnte am Samstagabend nicht ganz geklärt werden - Elbls Leistungen wurden jedenfalls von allen offiziellen Rednern gepriesen.
Ein echter "Hingucker"

Kreis-Klinik auf soliden Beinen

„Das ist ein Ergebnis, das einen sehr Stolz macht“, fasste Thomas Weiler, Geschäftsführer des Starnberger Kreiskrankenhauses, den Jahresabschluss der Klinik für 2010 zusammen. 7,15 Millionen Euro hat das Krankenhaus im vergangenen Jahr erwirtschaftet, eine Rendite-Steigerung von 15 Prozent. Für die nächsten Jahre kündigte Weiler kräftige Investitionen an.
Kreis-Klinik auf soliden Beinen
"Wir kommen bestimmt wieder"

"Wir kommen bestimmt wieder"

Die Entwicklung von Bergregionen ist Thema eines einjährigen internationalen „Leadership Trainings“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Entwicklung unterstützt wird. Teil des Lehrgangs war ein Besuch der Ammerseer Wasser- und Abwasserbetriebe in Herrsching.
"Wir kommen bestimmt wieder"
Betreiber fehlt das Personal

Betreiber fehlt das Personal

Mit einem Fest wurde am Samstag die Einweihung des neuen Horts in Gilching gefeiert. In die frei werdenden Container am Festplatz soll nun ab Herbst ein Kindergarten einziehen. Doch noch fehlt geeignetes Personal.
Betreiber fehlt das Personal
Berg gründet Windrad-Firma

Berg gründet Windrad-Firma

Die Planungen zur Windkraftanlage in den Wadlhauser Gräben nehmen Fahrt auf. Die Gemeinde Berg wird eine Betreibergesellschaft gründen, und zwar zusammen mit den Stadtwerken München, die das technische Know-How haben. Das sagte Bürgermeister Rupert Monn im Gemeinderat.
Berg gründet Windrad-Firma
Zeugnis der Vergangenheit

Zeugnis der Vergangenheit

Über einen ganz besonderes Geschenk aus dem Kohlenkeller von SPD-Stadtrat Holger Knigge konnte sich jüngst das Starnberger Stadtarchiv freuen: Die Chronik der Starnberger SPD, die im nächsten Jahr ihr 120-jähriges Bestehen feiert und damit zwei Jahrzehnte älter ist als die Erhebung von Starnberg zur Stadt.
Zeugnis der Vergangenheit
Schlussstrich nach 29 Jahren

Schlussstrich nach 29 Jahren

Er gründete diverse musikalische Formationen, engagierte sich in den Musikschulen in Herrsching, Gilching, München und zuletzt in Inning und war als Dozent für musikalische Früherziehung national und international unterwegs. Nun hat Peter Schuhmann nach 29 Jahren die Geschäftsführung an der Pierre van Hauwe Musikschule in Inning aufgekündigt.
Schlussstrich nach 29 Jahren
Gelungenes "historisches Märchenspiel"

Gelungenes "historisches Märchenspiel"

Die ersten Japaner sind schon morgens um acht da. Zu diesem Zeitpunkt sind auf den sonntäglichen Straßen Tutzings sonst nur einzelne aufgeweckte Herren unterwegs, die mit hohem Zylinder dem Empfang der Hochzeitsgäste vor dem „Gröberhof“ zustreben, vermutlich hat sie das 6-Uhr-Böllerschießen dazu ermuntert.
Gelungenes "historisches Märchenspiel"

Pfaffinger und Rathausspitze wehren sich gegen Vorwürfe der WPS

Bürgermeister Ferdinand Pfaffinger und die Stadtverwaltung wehren sich gegen die Vorwürfe der WPS (Wählergemeinschaft Pro Starnberg), die in einer Pressemitteilung beiden vorgehalten hatte (Kreisbote vom 29. Juni), wesentliche Teile im Schriftverkehr um die Öffnung der Petersbrunner Straße dem Stadtrat vorenthalten zu haben.
Pfaffinger und Rathausspitze wehren sich gegen Vorwürfe der WPS

Wirtschaftsförderin erhält viel Lob

Seit zwei Jahren gibt es die Stelle der Wirtschaftsförderin in der Gemeinde Planegg, die mit Bärbel Zeller besetzt ist. Sie fungiert als Schnittstelle zwischen Rathausverwaltung, Politik und der Wirtschaft. Vor dem Gemeinderat berichtete Zeller über ihre Arbeit in den vergangenen zwei Jahren – und erntete dafür viel Lob und Anerkennung aus allen Fraktionen.
Wirtschaftsförderin erhält viel Lob
Kreis-Jusos wählten ihren Vorstand

Kreis-Jusos wählten ihren Vorstand

Bei der diesjährigen Jahresversammlung der Jusos im Unterbezirk Starnberg im Schützenhaus in Gilching standen unter anderem ein Rückblick auf  die Aktivitäten des Vorjahres sowie Neuwahlen der Vorstandschaft auf der Tagesordnung. Des Weiteren wurde der Startschuss für das Projekt „Rote-Sofa-Tournee“ gegeben.
Kreis-Jusos wählten ihren Vorstand
Erfolgreiche Fünf-Jahres-Bilanz

Erfolgreiche Fünf-Jahres-Bilanz

Öffentliche Daseinsvorsorge im Bereich Wasser und Abwasser war vor fünf Jahren Anlass, den Abwasserverband Ost in ein gemeinsames Kommunales Unternehmen (gKU) umzuwandeln. Die Reform hat sich bewährt. Auf einer gemeinsamen Sitzung aller sieben Mitgliedsgemeinden im Techno-Park Seefeld präsentierte Verbandsvorsitzender Hermann Doblinger eine erfolgreiche Fünf-Jahres-Bilanz. Des Weiteren wurden die Voraussetzungen für die Gründung eines Tochterunternehmens Energie geschaffen.
Erfolgreiche Fünf-Jahres-Bilanz