"Es gibt nichts, was es nicht gibt"

Auffahrunfall mit fünf beteiligten Autos in Gilchinger Waschstraße

Zu einem kuriosen Massenunfall wurde die Polizei nach Gilching gerufen
+
Zu einem kuriosen Massenunfall wurde die Polizei nach Gilching gerufen

Gilching - Ein altes Sprichwort sagt, „es gibt nichts, was es nicht gibt“. Unter diese Rubrik könnte man auch den Auffahr-Unfall einordnen, der sich am Dienstagnachmittag um kurz nach 16 Uhr in einer großen Waschstraße an der Landsberger Straße in Gilching ereignete.

Insgesamt befanden sich bereits vier Fahrzeuge vor oder in der besagten Waschstraße, ehe ein 39-jähriger Geschäftsführer aus Andechs seinen VW-Bus „California Dream“ als fünftes Fahrzeug in der Schlange abstellte, dabei jedoch vergaß den Motor abzustellen.

Da es sich bei dem VW-Bus um ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe handelte und der Wahlhebel nicht auf „N“ gestellt war, machte sich der VW-Bus selbstständig und touchierte dabei umgehend einen davor stehenden Mini einer 60-jährigen Frau aus Weßling. Der Mini wiederum wurde auf den Golf einer 57-jährigen Teamassistentin aus Gilching geschoben, der seinerseits wiederum einen weiteren Golf einer Ingenieurin aus Germering touchierte. Diese wurde dann zu guter Letzt noch auf den Mercedes eines 63-jährigen Seefelders geschoben.

An allen fünf Fahrzeugen, die bei der Unfallaufnahme bis zum Randstein am Ende der Waschstraße dicht an dicht (Stoßstande an Stoßstande standen) , wiesen gleichgelagerte Schäden in Form von Kratzern und Dellen an den Stoßstangen auf, die sich in der Summe allerdings auf rund 6.500 Euro summieren dürften. Der 39-jährige Geschäftsführer, der den diesen äußerst außergewöhnlichen „Kettenunfall“ verursacht hatte, wurde vor Ort mit 35 Euro verwarnt. Die Waschstraße selbst hat wohl durch das Unfallgeschehen in ihrem Inneren nach Auskunft des dortigen Personals wohl keinen Schaden genommen. Da die Autowäsche für die beteiligten Pkw's durch die unfreiwillige Beschleunigung etwas verkürzt ausfiel, wurde bereits über das Angebot einer nochmaligen Gratiswäsche nachgedacht…

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alkoholisierte Starnbergerin flüchtet nach Verkehrsunfall
Alkoholisierte Starnbergerin flüchtet nach Verkehrsunfall
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Schmierereien am Starnberger Gymnasium
Schmierereien am Starnberger Gymnasium
Weniger lokale Christkindlmärkte - Grenzregionen gehen anderen Weg
Weniger lokale Christkindlmärkte - Grenzregionen gehen anderen Weg

Kommentare