„Gesundheitsschutz an oberster Stelle“

AWISTA-Starnberg unterstützt Impfkampagne

Awista Impfen
+
Sarah Tschachtli (Leiterin Bereich Abfallwirtschaft und Prokuristin) wurde unlängst von Dr. Hans Stanik gegen Covid 19 geimpft.

Starnberg -  Das Kommunalunternehmen für Abfallwirtschaft im Landkreis Starnberg – AWISTA Starnberg KU - leistet aktuell einen Beitrag für die Corona-Impfkampagne der Bayerischen Staatsregierung.

Vor Kurzem bot das Kommunalunternehmen des Landkreis Starnberg bereits zum zweiten Mal einen Impftermin für seine Belegschaft in der Starnberger Geschäftsstelle des Unternehmens an. Beschäftigte der Verwaltung und der Wertstoffhöfe nahmen das Angebot für ihre Erst- oder Zweitimpfung zahlreich in Anspruch. Durchgeführt wurden die Impfungen durch den Betriebsarzt des Unternehmens Dr. Hans Stanik.

„Wir freuen uns sehr, dass wir BioNTech/Pfizer Impfstoff erhalten haben und so unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dieses Impfangebot unterbreiten konnten“, erklärt Sebastian Roth, Leiter des Fachbereichs Personal des AWISTA Starnberg KU. Christoph Wufka, Vorstand des AWISTA Starnberg KU, ergänzt: „Der gesundheitliche Schutz unserer Mitarbeiter steht für uns an oberster Stelle. Daher sind wir sehr froh, dass das betriebliche Impfangebot so umfangreich angenommen wurde. Vielen Dank an alle Beteiligten für die reibungslose Umsetzung“.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien-Vorschläge und Bürger-Sorgen zur Zukunft des Bayerischen Hofs
Starnberg
Parteien-Vorschläge und Bürger-Sorgen zur Zukunft des Bayerischen Hofs
Parteien-Vorschläge und Bürger-Sorgen zur Zukunft des Bayerischen Hofs
Busverkehr: Witterungsbedingte Ausfälle vor allem in der Stadt Starnberg
Starnberg
Busverkehr: Witterungsbedingte Ausfälle vor allem in der Stadt Starnberg
Busverkehr: Witterungsbedingte Ausfälle vor allem in der Stadt Starnberg
Regionalbuslinie 982 fährt neues Pöckinger Gewerbegebiet an
Starnberg
Regionalbuslinie 982 fährt neues Pöckinger Gewerbegebiet an
Regionalbuslinie 982 fährt neues Pöckinger Gewerbegebiet an
Deutscher Gewerkschaftsbund in Sorge: Corona trifft Frauen besonders hart
Starnberg
Deutscher Gewerkschaftsbund in Sorge: Corona trifft Frauen besonders hart
Deutscher Gewerkschaftsbund in Sorge: Corona trifft Frauen besonders hart

Kommentare