Glück gehabt

Bagger beschädigt Gasleitung in Seefeld 

PantherMedia B319547912
+
Bei Bauarbeiten in der Seefelder Schützenstraße beschädigte ein Bagger am Montag eine Gasleitung. Durch die schnelle Reaktion des Baggerfahrers wurde die Leitung mit der Schaufel abgedichtet.

Seefeld - Glück im Unglück hatte kürzlich ein Baggerfahrer in Seefeld. Bei Bauarbeiten in der Schützenstraße wurde eine Gasleitung beschädigt. Die schnelle Reaktion des Baggerfahrers verhinderte Schlimmeres. 

Anfang der Woche führte ein 35-jähriger Baggerfahrer Aushubarbeiten auf einer Baustelle in der Schützenstraße in Seefeld durch. Hierbei durchtrennte er eine Gasleitung. Der Baggerfahrer reagierte geistesgegenwärtig und konnte mithilfe seiner Schaufel die Gasleitung abdrücken und den Gasaustritt stoppen. Die verständigte Feuerwehr setzte vorsichtshalber noch einen Schieber, musste aber weiter nicht eingreifen. Der Gasversorger kümmerte sich um die Behebung des Schadens. Insgesamt waren etwa 30 Rettungskräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst im Einsatz. Eine Gefahr für die Anwohner bestand nicht, Gas war zu keiner Zeit ausgetreten. Inwiefern der Baumaschinenführer gegen Bauvorschriften verstoßen hat, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Der entstandene Schaden kann momentan noch nicht beziffert werden.

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich
Starnberger Kliniken: Papas dürfen bei Geburt dabei sein, keine Familienzimmer möglich
Söckinger Wochenmarkt zieht um und hat Platz für weitere Markthändler
Söckinger Wochenmarkt zieht um und hat Platz für weitere Markthändler
Drei Minister, rund 300 Gegendemonstranten, Lärm und Tumult beim Tunnel-Spatenstich
Drei Minister, rund 300 Gegendemonstranten, Lärm und Tumult beim Tunnel-Spatenstich
Nach der Geburt: Eine Stunde Besuch für Vater am Klinikum Starnberg sowie Außenstellle Wolfratshausen erlaubt
Nach der Geburt: Eine Stunde Besuch für Vater am Klinikum Starnberg sowie Außenstellle Wolfratshausen erlaubt

Kommentare