Mischkonzept aus Impfen und Testen soll Maß an Sicherheit erhöhen

Bayerische Familienministerin Trautner verspricht baldigen Start der Corona-Schnelltests in Kitas

Das bayerische Familienministerium bereitet derzeit den baldigen Einsatz von Corona-Schnelltests in Kitas vor (Symbolbild).
+
Das bayerische Familienministerium bereitet derzeit den baldigen Einsatz von Corona-Schnelltests in Kitas vor (Symbolbild).

Region - Bayerns Familienministerin Carolina Trautner begrüßt die getroffenen Kabinettsbeschlüsse hinsichtlich der Kinderbetreuung im Freistaat. „Der Beitragsersatz für den März durch Freistaat und Kommunen ist ein wichtiger Anreiz für Familien“, so die Ministerin in einer heute veröffentlichten Presseaussendung. Ein baldiger Start von Corona-Schnelltestverfahren für Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten ist laut Aussage der Ministerin ebenfalls vorgesehen.

Wie schon im Januar und Februar gelten fünf Bagatelltage, Familien haben auch weiterhin die Möglichkeit zu wechselseitigen, privat organisierten, festen und unentgeltlichen Eltern-Betreuungsgruppen mit Kindern aus höchstens zwei Hausständen.

Bezüglich der Debatte um baldige Impfungen für Erzieherinnen und Erzieher setzt die Ministerin auf einen Ausbau der Schnelltests: „Die vorgezogene Impfung für unser pädagogisches Personal in der Kindertagesbetreuung ist ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung. Wir wollen den Beschäftigten, die Herausragendes leisten, den bestmöglichen Schutz geben. Neben den Impfungen sind dabei umfangreiche Tests der Schlüssel für eine sichere Kinderbetreuung. Wir bereiten den Einsatz von Selbsttests vor und bieten für die Übergangszeit bis zur Zulassung dem Personal eine weitere Reihentestung an. Darüber hinaus stellen wir Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen, den Kindertagespflegestellen und den Heilpädagogischen Tagesstätten 20 medizinische Masken pro Person kostenfrei zur Verfügung.“ 

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Exhibitionist belästigt Schülerin in Percha
Exhibitionist belästigt Schülerin in Percha
Corona im Landkreis Starnberg: 7-Tages-Inzidenz bei unter 35 - 3.687 Infektionen verzeichnet
Corona im Landkreis Starnberg: 7-Tages-Inzidenz bei unter 35 - 3.687 Infektionen verzeichnet
Krisendienst Psychiatrie mit neuer, kostenlose Rufnummer 
Krisendienst Psychiatrie mit neuer, kostenlose Rufnummer 

Kommentare