Ersatz für entfallende Einnahmen

Bayerischer Kunstminister Sibler sichert Verlängerung des Soloselbstständigenprogramms zu

Kultur
+
Das vom Bayerischen Kunstministerium initiierte Soloselbstständigenprogramm greift Künstler und Kulturschaffende, die durch die Corona-Pandemie Einnahmeneinbußen hinnehmen mussten, finanziell unter die Arme (Symbolbild).

„Die Antragstellung für das Soloselbstständigenprogramm geht ab sofort in die zweite Runde: Künstlerinnen und Künstler sowie Angehörige kulturnaher Berufe können die Finanzhilfen in Höhe von bis zu 1.180 Euro monatlich als Ersatz für entfallende Erwerbseinnahmen für bis zu sechs Monate im Zeitraum von Januar bis Juni 2021 ab dem 15. März beantragen“, erklärte Kunstminister Bernd Sibler vor Kurzem. 

Die neuen Anträge können – wie schon bei der letzten Antragsrunde – über Bayern Innovativ gestellt werden. Außerdem können noch bis 31. März 2021 die Hilfen rückwirkend für Oktober bis Dezember 2020 beantragt werden. „Wir sind erleichtert, dass auch diesmal die Kumulierbarkeit mit der Neustarthilfe und anderen Bundeshilfen gegeben ist“, heißt es aus dem Begleitausschuss. „Wir hoffen, dass dadurch das bayerische Soloselbstständigen-Programm eine Alternative zu ALG II bietet, um den Druck auf die Künstler und Kulturschaffenden zu mildern, die sich auch in diesem Jahr weiterhin in einer existentiell bedrohlichen Situation befinden.“

Das Programm enthält eine weitere Verbesserung: Für Personen, die im Jahr 2019, dem Vergleichszeitraum für die Ermittlung des
Umsatzrückganges, aus familiären Gründen wie Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen oder wegen Krankheit nicht erwerbstätig waren, werden als Vergleichszeitraum nur diejenigen Monate des Jahres 2019 herangezogen, in denen eine volle Erwerbstätigkeit stattgefunden hat. Wenn im ganzen Jahr 2019 aus den genannten Gründen keine Erwerbstätigkeit stattfand, wird das Jahr 2018 herangezogen. „Ich freue mich, dass wir dieses wichtige Hilfsprogramm für Kunst- und Kulturschaffende um weitere sechs Monate verlängern konnten. Die Verlängerung ermöglicht bessere Planungssicherheit. Zusammen mit den begonnenen vorsichtigen Öffnungen bieten sich wieder echte Perspektiven für die Künstlerinnen und Künstler“, so Sibler. Das Programm werde gut angenommen. Aus der Kulturszene kamen überwiegend positive Rückmeldungen, so zum Beispiel vom Bundesverband Schauspiel (BFFS).

Das Soloselbstständigenprogramm ist am 18. Dezember 2020 erfolgreich gestartet. Seit Antragsstart wurden bereits rund 5.000 Anträge gestellt bzw. sind in Vorbereitung, etwa 1.900 Anträge mit einem Gesamtvolumen von rund 5 Millionen Euro konnten bereits bewilligt werden.  

Die Anträge für das Soloselbstständigenprogramm können rückwirkend für Oktober bis Dezember 2020 noch bis 31. März 2021 und für die Monate Januar bis Juni 2021 ab 15. März 2021 auf folgender Webseite gestellt werden: www.bayerninnovativ.de/soloselbststaendigenprogramm .

Die Hotline für Informationen und Fragen zum Soloselbstständigenprogramm ist unter (089) 2185 1942 von Montag bis Freitag zwischen 10 Uhr und 15 Uhr zu erreichen.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freie Wähler entscheiden sich für Bundestagskandidaten
Freie Wähler entscheiden sich für Bundestagskandidaten
Corona im Landkreis Starnberg: Sieben-Tages-Inzidenz schnell von 108,3 auf 125,9 hoch - 4.149 positiv Getestete
Corona im Landkreis Starnberg: Sieben-Tages-Inzidenz schnell von 108,3 auf 125,9 hoch - 4.149 positiv Getestete
Sonderimpftag im Starnberger Landratsamt
Sonderimpftag im Starnberger Landratsamt
Landkreis Starnberg zündet den Impfturbo – Landrat Frey: „Kein Grund AstraZeneca abzulehnen“
Landkreis Starnberg zündet den Impfturbo – Landrat Frey: „Kein Grund AstraZeneca abzulehnen“

Kommentare