Schwierige Zeit für Kinobetreiber

Bayerisches Digitalministerium zahlte bisher über 98.000 Kino-Anlaufhilfen im Landkreis Starnberg aus

Die Corona-Pandemie macht den Kinos im Landkreis derzeit finanziell schwer zu schaffen (Symbolbild).
+
Die Corona-Pandemie macht den Kinos im Landkreis derzeit finanziell schwer zu schaffen (Symbolbild).

Die Kinos im Landkreis Starnberg haben bisher bereits staatliche Anlaufhilfen in Höhe von insgesamt über 98.000 Euro erhalten, das hat vor Kurzem das bayerische Digitalministerium mitgeteilt.

„Wir greifen unseren Kinos auch in dieser schwierigen Zeit unter die Arme. Die bayerische Film- und Kinobranche ist ein wichtiger Wirtschaftszweig und zentraler Bestandteil der bayerischen Kulturszene. Deshalb unterstützen wir die Kinos, um ihnen durch die Krise zu helfen. Wichtig ist allerdings, dass auch der Bund endlich seine zugesagten Hilfen schnell auf den Weg bringt. Dort herrscht ein Wirrwarr verschiedener Hilfsprogramme, das schnell gelöst werden sollte. Auch die zugesagten Gelder des Bundes für die Kinobranche müssen jetzt schnell, unbürokratisch und effektiv ankommen“, sagt die zuständige Digitalministerin Judith Gerlach.

Bereits im April 2020 hat der Freistaat zur Unterstützung der Kinos eine Sofortprämie auf den Weg gebracht. 155 kleinen und mittelgroßen Filmtheater konnte mit einem Zuschuss von jeweils 5.000 Euro geholfen werden.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

gwt Starnberg präsentiert Videoporträts von Persönlichkeiten aus dem Landkreis
gwt Starnberg präsentiert Videoporträts von Persönlichkeiten aus dem Landkreis
Corona im Landkreis Starnberg: 7-Tages-Inzidenz bei 30 - 3.724 Infektionen verzeichnet
Corona im Landkreis Starnberg: 7-Tages-Inzidenz bei 30 - 3.724 Infektionen verzeichnet
Volleyballdamen des TV Planegg-Krailling kommen bei Wiesbaden mit 0:3 unter die Räder
Volleyballdamen des TV Planegg-Krailling kommen bei Wiesbaden mit 0:3 unter die Räder

Kommentare