Erhebliche Finanzspritze

Bayerisches Wissenschaftsministerium unterstützt Impfstudie „CoVaKo“ mit einer Million Euro  

Kabinett Bayern
+
Bernd Sibler (CSU) verkündete vor Kurzem, dass sein Ministerium die Impfstudie „CoVaKo 2021“ eine finanzielle Förderung zukommen lässt (Symbolbild).

Region -  Das bayerische Wissenschaftsministerium unterstützt die Studie „CoVaKo 2021“ zur Sicherheit und Wirksamkeit der SARS-CoV-2 Impfung mit einer Million Euro. Das gab Wissenschaftsminister Bernd Sibler unlängst bekannt. Ziel der Studie ist es unter anderem mit Hilfe eines COVID-19 Impfregisters herauszufinden, wie wirksam die Coronavirus-Impfung in verschiedenen Personen- und Risikogruppen ist. 

Ein weiteres Ziel der an „CoVaKo-2021“ beteiligten Forscherinnen und Forscher ist es, den Infektionsverlauf bei den Geimpften zu analysieren, die trotz der Impfung eine Infektion durchmachen. Die Studie wird durchgeführt von den sechs bayerischen Universitätsklinika in Erlangen, München (LMU und TUM), Würzburg, Regensburg und Augsburg sowie der Hochschule Hof in enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Auch das Paul-Ehrlich-Institut und das Robert-Koch-Institut sind einbezogen. Die Federführung liegt bei Prof. Dr. med. Klaus Überla, Universitätsklinikum Erlangen. 

„Mit CoVaKo können wir weitere wertvolle, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse für eine sichere Impfung gegen das Corona-Virus erhalten. Die Zulassung des Impfstoffs ist ein großer Schritt im Kampf gegen Corona. Nun geht es darum, wirksam und effektiv zu impfen. CoVaKo kann uns dabei helfen. Mit dieser Studie liefern unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wichtige Daten, die uns kluges und verantwortungsvolles Handeln zum bestmöglichen Schutz unserer Gesundheit ermöglichen. Medizinische Expertise ist dafür unverzichtbar“, betont Minister Sibler.

Alle Impfwilligen könnten die Studie unterstützen, indem sie bei der Impfung ihr Einverständnis zur unverbindlichen Kontaktaufnahme durch die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für gezielte Forschungsvorhaben geben. „Die vorausschauende wissenschaftliche Begleitung der zugelassenen Impfstoffe ist ein wichtiger Baustein, um die größtmögliche Sicherheit der COVID-19 Impfungen zu gewährleisten und die Impfstoffe optimal einsetzen zu können“, sagt Studienleiter Prof. Überla.

Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herrschinger Polizei sprengt Corona-Party in Seefeld
Herrschinger Polizei sprengt Corona-Party in Seefeld
Starnberger Jägern und Hundebesitzern wird zu Vorsicht geraten: Hasenpest
Starnberger Jägern und Hundebesitzern wird zu Vorsicht geraten: Hasenpest
Starnberger Landtagsabgeordnete Ute Eiling-Hütig unterstützt Frauennotruf
Starnberger Landtagsabgeordnete Ute Eiling-Hütig unterstützt Frauennotruf
Gilchinger Schwarzfahrer vor Gericht
Gilchinger Schwarzfahrer vor Gericht

Kommentare