Großes Handball-Talent aus dem Süden

Benjamin Völker vom TSV Herrsching gehört als 16-jähriger zu Bayerns Besten

Benjamin Völker zählt mit seinen gerade einmal 16 Jahren bereits zu den Besten
+
Benjamin Völker zählt mit seinen gerade einmal 16 Jahren bereits zu den Besten

Schongau/Herrsching - Hochkarätige Handball-Talenten sind im bayerischen Süden eher dünn gesät. Eine Ausnahme ist Benjamin Völker. Der 16-jährige, der seit zwei Jahren beim TSV Herrsching spielt, wurde für den 14-köpfigen Kader der BHV-Auswahl nominiert.

„Man kann also reinen Gewissens sagen, dass Benni zu den besten Spielern Bayern zählt und auch in Süddeutschland der Elite angehört“, sagt Herrschings Jugendleiter Max Kilzheimer über den Realschüler, der vor zehn Jahren beim TSV Schongau mit dem Handballspielen begann. Parallel spielte er noch Fußball, ehe er sich mit 13 Jahren entschied sich ganz auf den Handball zu konzentrieren. In der Schongauer C-Jugend stach Benjamin regelmäßig mit zehn und mehr Toren heraus. Diese Treffsicherheit machte die Herrschinger auf das Talent aufmerksam, die es letztlich schafften ihn an den Ammersee zu lotsen. In der ersten Saison der Rückraumspieler als C-Jugendlicher gleich zu Einsätzen in der Landesliga B-Jugend. Die Sichter des bayerischen Handballverbands wurden dabei auf ihn aufmerksam. Neben seinen drei Trainingseinheiten in Herrsching standen damit auch alle zwei Wochen Auswahltrainings auf dem Programm. Dieser Aufwand zahlte sich aus. In der abgelaufenen Saison entwickelte sich der 1,90 Meter große Rechtshänder, der den dänischen Nationalspieler Mikkel Hansen als sein Vorbild nennt, in der B-Jugend der Herrschinger, die in der Bayernliga spielt, immer mehr zum Leistungsträger. „Unser Trainer Christian Kofler hat mir sehr viel beigebracht“, lobt Völker dabei die Arbeit des ehemaligen Spieler des Bundesligisten aus Schwabing. Die verschiedene Wurfvarianten und was man in der Abwehr zu tun hat sind dem Schongauer dadurch in der Zwischenzeit in Fleisch und Blut übergegangen. Dazu beigetragen haben auch die so genannten Eliteauswahltrainings in der Sportschule Oberhaching. „Und manchmal trainiere ich auch noch mit meinen Kumpels in der Schongauer Mannschaft“, ergänzt Völker, der so im Schnitt auf fünf Einheiten in der Woche kommt. In der Bayernliga avancierte Völker nicht zuletzt aufgrund dieses Trainingsfleißes zum Torjäger, der mit 108 Toren in 16 Spielen auf dem zweiten Platz in der Torjägerstatistik landete. In der kommenden Spielzeit will der junge Bursche erneut für das Herrschinger B-Jugend Team viele Treffer in der Bayernliga erzielen. „Danach wollen wir versuchen in die Jugend-Bundesliga zu kommen“, meint Völker, dessen großer Traum es einmal wäre, auch als Erwachsener in der höchsten deutschen Handball-Liga zu spielen, vielleicht sogar bei seinem Lieblingsclub, den Füchsen Berlin. Bis dahin steht in diesem Jahr aber erst einmal der Realschul-Abschluss im Vordergrund. Danach will Völker auf die Fachoberschule gehen und weiterhin alles andere seinem Handball-Sport unterordnen. „Wenn man hohe Ziel hat, muss man das machen. Wir sind jedenfalls gespannt, wo ihn sein Weg hinführt“, traut Kilzheimer dem Talent auf alle Fälle einiges zu.

hal

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gastronomie im Kreis Starnberg: Gewerkschaft appelliert Corona-Krise als Chance zu nutzen
Gastronomie im Kreis Starnberg: Gewerkschaft appelliert Corona-Krise als Chance zu nutzen
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Katastrophenfall in Bayern ausgesprochen: Notmaßnahmen für nächste 14 Tage
Die Maskenpflicht im Landkreis kommt: Tücher und Schals sind auch erlaubt
Die Maskenpflicht im Landkreis kommt: Tücher und Schals sind auch erlaubt
Landrat Stefan Frey präsentiert neues Schul-Förderprogramm zum Thema Nachhaltigkeit 
Landrat Stefan Frey präsentiert neues Schul-Förderprogramm zum Thema Nachhaltigkeit 

Kommentare