"Besenreine" Übergabe

Ole Schultheis und Günther Preiss stehen künftig an der Spitze des Starnberger Stadtmarketing. Helge Walter, der den Verein 30 Jahre lang geführt hatte, und seine Stellvertreterin Marianne Kiffer (20 Jahre im Amt) kandidierten bei den turnusmäßigen Vorstandsneuwahlen nicht mehr. „Ich übergebe dir den Laden besenrein“, sagte der emotional bewegte Walter zu seinem ebenso wie Preiss einstimmig gekürten Nachfolger.

Der aus dem Amt scheidende Walter war hoch erfreut, dass zu der Vollversammlung nicht nur die Spitzen von Stadtverwaltung, Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Tourismusverband gekommen waren, sondern auch „prozentual mehr Mitglieder als beim FC Bayern.“ Dies hatte sicherlich auch mit dem anstehenden personellen Wechsel zu tun. Der neue Vorstand will sich bereits dieser Tage zu einer ersten Sitzung treffen, um die künftigen Aufgaben zu sichten. Einer der wichtigsten Punkte dürfte die nicht unumstrittene, aber innerhalb des Vereins schon länger diskutierte Beitragserhöhung sein: Man möchte damit weder potentielle Interessenten abschrecken noch eventuell Austritte von Mitgliedern auslösen, so der Tenor bei der Vollversammlung, in der noch kein Beschluss zu diesem Thema gefasst wurde. Wie Katharina Daisenberger, Beauftragte für „City Management“, in ihrem Tätigkeitsbericht auswies, hat sich die Mitgliederzahl positiv entwickelt – sie stieg von 69 (Anfang 2009) auf mittlerweile 79. Von den drei verkaufsoffenen Sonntagen des Jahres wird man den heuer im Juli abgehaltenen im kommenden Jahr wohl wegfallen lassen – zu wenig Resonanz habe es im Sommer gegeben, zudem habe eher das gleichzeitig stattfindende Kulturspektakel die Leute „weniger zum Kaufen in die Geschäfte“ gebracht als gewohnt, so Daisenberger. Für nächstes Jahr geplant sind zwei Marktsonntage, eine Autoschau (ein Bereich, der sich 2009 noch relativ „krisenfest“ gezeigt hatte) , eine weitere Kulturnacht und die Fortführung des „Stadtmagazins“. Als „Handlungsfelder“ für die nähere Zukunft definierte die Versammlung „Profilschärfe der Stadt“, ein entsprechendes Leitbild, „Stärkung der Innenstadt“ und das Stichwort „Lebensqualität“ - zudem habe man sich seitens Stadtmarketing unter anderem mit dem „Handelsverband City und Gesamtbayern“ noch besser vernetzt, berichtete Daisenberger. Der als Kassenwart und 2. Stellvertreter im Amt bestätigte Michael Lang legte einen nahezu ausgeglichenen Haushalt vor (mit einem Plus von 500 Euro) berichtete aber, dass „leider weiterhin die Stadt mit ihren Zuschüssen“ den Hauptfinanzier des 175.000 Euro-Budgets darstelle. Eine gerechte Staffelung der Firmenbeiträge je nach Mitarbeiterzahl oder eine andere Lösung soll eine außerord-entliche Mitgliederversamlung im Frühjahr zur Beschlussreife bringen. Den laut Bürgermeister Ferdinand Pfaffinger „fast geborenen Vorstandsmitgliedern“ Helge Walter und Marianne Kiffer, die ihrerseits anekdotische Rückschau auf ihre Zeit beim (1978 als „Werbegemeinschaft“ gegründeten) Stadtmarketing gehalten hatten, wurde durch Michael Lang zum Dank jeweils der „Starnberger See-Anhänger“ überreicht.

Meistgelesen

Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Ziviles Observierungsfahrzeug der Polizei am Überholen gehindert  
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Starnberg: Wenn die Schwester beim Bruder im Handy-Laden vorbeischaut...
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Krailling: Schwiegermutter-Terror provoziert Diplomingenieur zu Tätlichkeit
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen
Wörthsee: Unerlaubter Umgang mit asbesthaltigen Abfällen kommt Architekt teuer zu stehen

Kommentare