Beyer verabschiedet

Sie war die gute Seele der Musikschule Planegg-Krailling : Die Sekretärin Rosi Beyer, die sich 19 Jahre lang um alles gekümmert hat, damit die Musikschule funktioniert und rund läuft. Nun hat sie der verdiente Ruhstand erreicht, in den sie sich teilweise auch verabschieden wird. Rosi Beyer wird aber auch in Zukunft ein wachsames Auge auf die Buchhaltung haben.

In familiärer Atmosphäre im Beisein zahlreicher Lehrer und fast der kompletten Vorstandschaft würdigte der Vorsitzende der Musikschule, Thomas Roy, das außergewöhnliche Engagement der Scheidenden. Ihrer fachliche Kompetenz und ihrer menschlichen Qualitäten, der Umstand, dass sie stets ansprechbar war und eine Lösung parat hatte, ist der rasante Aufstieg der Musikschule ebenso zu verdanken, wie Lehrern und Schülern. „Frau Beyer war immer da.“ Rosi Beyer hat am 1. Juli als Verwaltungsangestellte in der Musikschule angefangen. In den zurückliegenden zwei Jahrzehnten hat sie sämtliche Sekretariatsarbeiten, die Buchführung, die Führung der Gehaltskonten, die Personal- und Schülerverwaltung, den Einzug der Gebühren und vieles mehr erledigt. Sie war stets erste Ansprechpartnerin bei Fragen von Eltern und Schülern. Aber auch für den Vorstand, wenn dieser einmal nicht weiter wusste. Dass der Umzug in das Alte Rathaus vor zehn Jahren so reibungslos über die Bühne ging – was für eine Frage, ohne Rosi Beyer hätte das nicht geklappt. Zum Abschied gab’s neben viel Lob und Anerkennung ein vom Kollegium liebevoll zusammengestelltes Album, mit dessen Hilfe sie „nun in häuslichen Mußestunden die vielen Jahre im Herzen der Musikschule an sich vorüber ziehen lassen kann“, wie es Schulleiter Thomas Schaffert formulierte.

Meistgelesen

B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
B2-Tunnel Starnberg: Baufreigabe erteilt
Krailling: Fahrlässige Körperverletzung bei Verkehrsunfall
Krailling: Fahrlässige Körperverletzung bei Verkehrsunfall
Geflügelpest ist bayernweit rückläufig
Geflügelpest ist bayernweit rückläufig
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen
Weltwassertag: AWA will Missstände aufzeigen

Kommentare