Blumenschmuckwettbewerb 2019

Grüne Oasen aus Starnberg prämiert

+
Aus jedem Ortsteil wurden Hausbesitzer für ihren Blumenschmuck in der Schlossberghalle ausgezeichnet.

Starnberg – Die Tage werden kürzer. An den Bäumen färben sich die Blätter. Dann ist die Zeit, in der in Starnberg die prachtvollsten blühenden Oasen prämiert werden, die dank aufopferungsvoller Pflege der engagierten Gärtnerinnen und Gärtner in den Frühlings- und Sommermonaten blühen und gedeihen durften. Aus diesem Anlass führt die Stadt Starnberg den alljährlichen Blumenschmuckwettbewerb in der Schlossberghalle durch.

Vergangene Woche war es wieder soweit: Erste Bürgermeisterin Eva John prämierte 120 Pflanzenfreunde im Namen der Stadt Starnberg und der örtlichen Gartenbauvereine. Erste Bürgermeisterin Eva John dankte den Siegern des Blumenschmuckwettbewerbs für ihr blumiges Engagement und allen Bürgern, die ihre Häuser, Vorgärten und Balkons in jedem Jahr aufs Neue mit Blumen schmücken und damit für ein freundliches Stadtbild sorgen. „Sie schaffen es damit, für alle unsere Heimat noch ein bisschen schöner zu machen“, freute sich die Bürgermeisterin und unterstrich das Engagement der Gärtner mit einem Zitat von Garten-Philosoph Karl Foerster: „Ein Menschheitstraum ist es, die Erde in einen blühenden Garten zu verwandeln. Wer Träume verwirklichen will, muss tiefer träumen und wacher sein als andere.“ Außerdem hielt die Buchautorin Bärbel Steinberger einen interessanten Vortrag zum Thema „Alte Pflanzenschätze wiederentdeckt“. Die Preisträger durften sich dieses Jahr über ein handangefertigtes Bienenhotel in Herzform freuen.

Von Kreisbote

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

21-Jähriger aus Starnberger Landkreis verursacht betrunken gleich drei Unfälle
21-Jähriger aus Starnberger Landkreis verursacht betrunken gleich drei Unfälle
Klage der DB ist da: Wie geht´s weiter am Bahnhof See?
Klage der DB ist da: Wie geht´s weiter am Bahnhof See?
Mord in Starnberg: Familiendrama mit drei Toten
Mord in Starnberg: Familiendrama mit drei Toten
Bund Naturschutz Seefeld übergibt über 1200 Unterschriften gegen Gewerbegebiet im Aubachtal
Bund Naturschutz Seefeld übergibt über 1200 Unterschriften gegen Gewerbegebiet im Aubachtal

Kommentare