Bojen und Hinweisschilder informieren über Pfahlbauten vor der Roseninsel

+

Possenhofen – Seit vergangenem Sommer gibt es bereits drei Bojen im Starnberger See, sechs weitere Markierungen kommen nun auf Initiative des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege und in enger Abstimmung mit der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen und dem Landratsamt Starnberg dazu.

Sie weisen auf die prähistorischen Pfahlbauten vor der Roseninsel hin. Die Bojen und Schilder machen die Ausdehnung der Unesco-Welterbezone um die Roseninsel sichtbar. Auf den Hinweisschildern steht „Schutzzone Unesco-Welterbe Pfahlbauten“. Sie sollen Wassersportler wie Schwimmer, Segler, Freizeitkapitäne, Tretbootfahrer, Stand-Up-Paddler und ähnliches auf das Denkmal unter der Wasseroberfläche hinweisen und die Pfahlbauten so vor weiteren Zerstörungen schützen. Im Flachwasserbereich um die Insel befindet sich ein einzigartiges Bodendenkmal: Pfahlbaureste aus dem ausgehenden Neolithikum, der Bronzezeit und der frühkeltischen Zeit. Die aus dem Boden ragenden Pfahlköpfe und liegenden Bauhölzer sind bis zu 5.000 Jahre alt. Sie sind nur durch eine wenige Zentimeter starke Schlick- und Sandschicht bedeckt und geschützt. Durch den Luftabschluss im Seeboden hat sich auch die sogenannte Kulturschicht erhalten, mit Steingeräten, Keramik und organischem Material wie Netzen und Körben. Mechanische Einwirkung – selbst das Gehen im seichten Bereich um die Insel – kann diese sensiblen Funde schädigen. Zum Schutz des wertvollen Kulturguts bitten die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen, die die Roseninsel verwaltet, das Landratsamt Starnberg und das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege Besucher, ausschließlich mit der Fähre auf die Roseninsel überzusetzen. Ganz entscheidend für den Schutz des Bodendenkmals ist die Insel nicht mit Wasserfahrzeugen jeglicher Art anzufahren und dort nicht anzulanden beziehungsweise die Insel nicht vom See aus zu betreten. Badende sollten nicht von der Roseninsel aus ins Wasser gehen und es sollte nicht innerhalb der markierten Zone geankert und keine Boote an den Markierungsbojen zu befestigt werden. Für den Fährverkehr werden flache Holzboote, sogenannte Zillen, eingesetzt, die nach Bedarf verkehren und das Unesco-Welterbe nicht gefährden. Das Bodendenkmal mit seinen jahrgenau datierbaren Bauhölzern und organischen Funden ermöglicht detaillierte Einblicke in die Lebenswelt unserer Vorfahren am Starnberger See. Darum hat die Unesco 2011 die Roseninsel zusammen mit 110 weiteren Pfahlbau- und Feuchtbodensiedlungen in sechs Ländern rund um die Alpen in die Welterbeliste eingetragen. Eine Ausstellung auf der Roseninsel informiert über das Welterbe. kb

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Wassersporttrend für die Region
Neuer Wassersporttrend für die Region
Rückblick auf den Beginn des Eisenbahnzeitalters im westlichen Vierseenland
Rückblick auf den Beginn des Eisenbahnzeitalters im westlichen Vierseenland
Ungeplante Hausgeburt mit sechsjähriger Helferin geht gut aus
Ungeplante Hausgeburt mit sechsjähriger Helferin geht gut aus
Gute Geschäftslage in der M+E-Industrie
Gute Geschäftslage in der M+E-Industrie

Kommentare