Drei Feuerwehren, Wasserschutzpolizei und Wasserwacht unterwegs

Brennendes Motorboot auf Starnberger See

+
Die Feuerwehr Starnberg wurde am gestrigen Sonntag zum Brand eines Motorbootes auf dem Starnberger See gerufen.

Feldafing- Gestern Nachmittag kam es auf dem Starnberger See, südlich der Roseninsel, zu einem Brand auf einem Motorboot. Der Eigentümer, ein 69- jähriger Mann aus Krailling, befand sich noch an Bord. Nach seinen Angaben wollte er den Motor trimmen, als auf einmal eine Stichflamme aus dem Motorraum kam.

Er konnte den Brand mit seinem und einem weiteren Feuerlöscher eines vorbeikommenden Seglers löschen, noch bevor die Wasserschutzpolizei (WSP) oder die Feuerwehr einschreiten musste. Die WSP sicherte dann das Boot, bis die Wasserwacht Feldafing dazu kam und das Boot abschleppte. 

Die Feuerwehren, alarmiert wurden Feuerwehr Feldafing, Tutzing, Starnberg und die  Kreisbrandinspektion Starnberg, war das Feuer schon gelöscht. Vor Ort wurde aber trotzdem das Rettungsboot zu Wasser gelassen zum betroffenen Sportboot gefahren. Die Mannen stellten fest, dass keine Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Nachdem von von der Feuerwehr kein weiteres Eingreifen mehr erforderlich war, konnten der Rüstwagen und der Versorgungs-LKW die Einsatzfahrt abbrechen und die restlichen, vor Ort befindlichen Kräfte, wieder zum Standort zurückkehren. 

Der Eigentümer zog sich bei der Löschung eine kleine Brandblase zu. Er benötigte aber vor Ort keine Behandlung durch den Rettungsdienst. 

Von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Am Pfingstsonntag brennt im Berger Ortsteil  Handwerkerhof ab
Am Pfingstsonntag brennt im Berger Ortsteil  Handwerkerhof ab
In Krailling gibt's einen von Deutschlands 25 ausgefallensten Fitnessparcours  
In Krailling gibt's einen von Deutschlands 25 ausgefallensten Fitnessparcours  
Wieder eine erfolgreiche Vermisstensuche
Wieder eine erfolgreiche Vermisstensuche
50-Jähriger Berger mit 1,6 Promille am Steuer erwischt
50-Jähriger Berger mit 1,6 Promille am Steuer erwischt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.